Was sind Zurechnungszeiten?

von
no name

Hallo Forumteilnehmer,
was sicherlich für viele hier klar ist, so möchte ich doch eine, vielleicht naive, Frage stellen. Fallen Sie deshalb bitte nicht über mich her und zerfleischen mich.
Also, ein Berater der DRV empfahl mir, meine EU-Rente (volle EUR) überprüfen zu lassen. Er sagte sinngemäß, dass sich bei den Zurechnungszeiten etwas positives (Rentenhöhe?) ändern könnte. Er meinte dazu nicht die Überprüfung der EU-Rente, die für diejenigen in Frage kommt, deren EUR mehrmals auf Zeit gewährt wurde und jetzt überprüft werden kann. Wer kann mir sagen was Zurechnungszeiten sind?
Schöne Grüße und danke schon mal!
no name

von
zelda

Hallo no name

also eine Zurechnungszeit ist im § 59 SGB VI folgendermaßen definiert :

"Zurechnungszeit ist die Zeit, die bei einer Rente wegen Erwerbsminderung oder einer Rente wegen Todes hinzugerechnet wird, wenn der Versicherte das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet hat."

Durch die Anerkennung eine solchen Zeit werden Sie bei der Berechnung Ihrer Rente so gestellt, als hätten Sie bis zum 60. Lebensjahr weitergearbeitet.

Der Berater meint aber etwas anderes:

Bei befristeten Renten wurden die RV-Träger durch das BSG- Urteil 4 RA 31/96 verpflichtet, eine befristete Rente derartig neu zu berechnen, das sich mit jeder Weitergewährung ein neuer Rentenbeginn ergibt. Dies geschieht jedoch entweder nur auf Antrag oder wenn der RV- Träger z.B. im Weitergewährungsbescheid darauf hingwiesen hat.

Also: Stellen Sie bitte einen Antrag auf Neuberechnung Ihrer Rente, sofern sie mindestens einmal vor dem 01.05.2007 weitergewährt wurde. Das geht auch formlos als kurzes Schreiben.

Interessant ist im Forum hier z.B. der folgende Artikel:

http://www.ihre-vorsorge.de/www.deutsche-rentenversicherung.de/Expertenforum-Thema.html?id=101915&dekade=2

(Das ist der letzte, den ich auf die Schnelle gefunden habe.)

Im Internet finden Sie weitere Infos und vorformulierte Anträge z.B. hier:

http://www.vdk.de/perl/cms.cgi?ID=de19884

(ohne Werbung für den VdK machen zu wollen - ich bin nicht mit diesem Verband in irgend einer Weise "verbandelt").

MfG

zelda

von
ZZ

hallo no name,

ihre frage ist doch hier genau richtig. ist schon schade das normale user hier überlegen ob sie ihre frage stellen, nur weil einige wenige es einfach nicht verstehen wollen, das dies hier kein steuerforum ist.

die frage nach der zz,zurechnungszeit, ist hier jedenfalls genau richtig, sie sind ja in einem forum der rentenversicherung.

die zurechnungszeit ist die zeit bis zum 60. lebensjahr, die ihnen gewährt wird bei einer rente wg erwerbsminderung vor vollendung des 60.lebensjahres.sie werden sozusagen "hochgerechnet", so als hätten sie bis zum 60.lebensjahr weiter beiträge gezahlt.die zurechnungszeit ist auch als ausgleich zu den rentenabschlägen, die man in kauf nehmen muss, eingeführt.

eine zurechnungszeit zählt ebenfalls mit zur erfüllung der wartezeit von 35 jahren, was interessant ist, da man ja aufgrund einer evtl krankheit, diese nicht nur pflichtbeiträge aus einer beschäftigung erfüllen kann.

von
no name

@ zelda
@ ZZ
Danke! Sie sind aber nett!
Hab´ das soweit verstanden.
Wie wird denn dann folgendes berechnet:
Ein Rentenantrag (EU-Rente) ist gestellt und dem ist auch auf Zeit (2 Jahre) entsprochen worden. Es ist jedoch das Gehalt (Lohn) für 6 Monate weitergezahlt (durch den Arbeitgeber). Wie wird das bei der Rente berechnet, ich meine, als welche "Zeit" (Pflichtbeitrag, beitragsgemindert)?
Danke, für Antworten!

no name

Experten-Antwort

Zur ersten Frage siehe Beitrag von "zelda".
Zur zweiten: Bei der EM-RT wurde von den Ärzten ein Leistungsfall (i.d.R. Tag der EM) festgelegt. Alle Beiträge nach diesem Tag werden erst beim nächsten Rentenfall berücksichtigt. Da die 6 Monate Weiterzahlung wahrscheinlich nach dem EM-Leistungsfall gezahlt wurden, werden sie bei der nächsten Rente als Pflichtbeitragszeiten gewertet.

von
no name

Danke Experte.
So ist es mit der Weiterzahlung nicht.
1.) Es wurde eine Zeitrente wegen voller EM beantragt.
2.) Noch während der Entscheidung (EM-Rente ja oder nein) wurde für 6 Monate das Gehalt (Lohn) weiter gezahlt.
3.) Im siebten Monat (nach Antragstellung) wurde die volle EM-Rente gezahlt.
Nach Ablauf von zwei Jahren ist diese um den gleichen Zeitraum verlängert worden.
Zählt nun der Tag der ersten Antragstellung oder wird der Betrag aus der Weiterzahlg. beim Folgeantrag mitberechnet; wenn ja, in welcher Form? Oder kommt das erst bei der Altersrente zumTragen?