Was tun mit schlechtem Riestervertrag?

von
Alexander Micu

Ich habe über die Deutsche Bank mir 2008 einen fondsgebundenen Riestervertrag (Zurich-Vers. ich glaube DWS-Fonds) mit mittlerer Risikostufe andrehen lassen. In den letzten drei-vier Jahren kommen jetzt detaillierte Jahresberichte aus denen hervorgeht, dass die Gebühren für das Verwalten genauso hoch sind wie die Gewinne die erwirtschaftet werden. Bis jetzt parke ich also zinsfrei Geld bei der Versicherung...Ich habe auch in letzter Zeit gelesen, dass viele solche Verträge darauf hinauslaufen und auf Dauer Betrug sind.

Frage:
Wie komme ich aus so einem Vertrag raus um vielleicht einen anderen Vertrag abschließen zu können? Ich habe gehört, dass Kündigungen sich nicht lohnen, sondern dass man eine Mindestgebühr nur noch einzahlen kann, damit es nicht aufgelöst wird !? Kann ich überhaupt einen zweiten RiesterVertrag aufmachen wenn der andere noch besteht?
Mit freundlichen Grüßen

Experten-Antwort

Das kann natürlich so pauschal in einem Forum nicht beantwortet werden.
Schauen Sie doch mal in den abgeschlossen Vertrag, dort müsste ersichtlich sein, ob und unter welchen Bedingungen der Vertrag gekündigt werden kann.

von
Seb

Sie können den Vertrag bis zur Fälligkeit ohne
Einzahlung ruhen lassen, dann bekommen sie
zum Laufzeitende zumindest garantiert ihr
eingezahltes Kapital plus Förderbeiträge ausbezahlt. Falls sie vorzeitig kündigen kann es sein das sie nicht mal ihr eingez. Kapital erhalten, die staatlichen Förderungen auch nicht.
Ob sie zeitgleich einen anderen Vertrag abschliessen können weiss ich allerdings nicht.

von
Konrad Schießl

Wenn Sie nicht all zuviel Steuerbegünstigung
bisher erhalten haben einfach auflösen.
Oder still legen und keinen neuen Vertrag
mehr abschließen.
Maßgebend sollte aber sein, wieviel Gebühren
dann trotzdem fällig werden.
Bekommen Sie mal nicht mehr wie ca.650 mtl.
Nettorente wird die spätere Riesterrente
durch Anrechnung auf Grundversicherung
verrechnet, dann gehen Sie leer aus.

MfG.