Wechsel des Ppsychotherapeuten während einer pdychosomatischen Reha

von
Biggi

Liebe Experten,

ich bin für 4 Wochen in einer psychosomatischen Reha um intensiv an meinen Problemen arbeiten zu können.

Ist es da wirklich ok, dass nach dem Aufnahmegespräch und einer weiteren Sitzung von 30 Minuten der Therapeut für eine Sitzung gewechselt wird?

Ich z.B. habe Probleme damit ständig mein Seelenleben jedem darlegen zu müssen.

Sieht so eine zielgerichtete Reha im Sinne der DRV aus?

von
KSC

Wer von außen soll dazu etwas zielführend sagen können.

Könnte ja ein ganz normaler K rankheitsausfall gewesen sein und ein Kollege ist eingesprungen - so was kommt täglich im Arbeitsleben vor.

Da sollte man nichts reininterpretieren und im übrigen hätten Sie ja ganz einfach nachfragen können ob es Sinn macht nochmals bei Adam und Eva anzufangen, oder?

von

Wieder eine Frage, auf die ein Forum keine Antwort bieten kann. Das sollte man als Fragesteller aber auch so erkennen können.

von
Ludger

Zitiert von: Biggi
Liebe Experten,

ich bin für 4 Wochen in einer psychosomatischen Reha um intensiv an meinen Problemen arbeiten zu können.

Ist es da wirklich ok, dass nach dem Aufnahmegespräch und einer weiteren Sitzung von 30 Minuten der Therapeut für eine Sitzung gewechselt wird?

Ich z.B. habe Probleme damit ständig mein Seelenleben jedem darlegen zu müssen.

Sieht so eine zielgerichtete Reha im Sinne der DRV aus?

Natürlich ist es mitunter mühsam, mehrmals wieder von vorn anfangen zu müssen oder neues Vertrauen aufzubauen. Andererseits sehen 4 Augen mehr als 2.Solange sich das Personalkarussel nicht unendlich dreht und man nicht den Pförtner vorschickt, sollte doch alles im grünen Bereich sein.

von
Verständnis

Zitiert von: Biggi

Ich z.B. habe Probleme damit ständig mein Seelenleben jedem darlegen zu müssen.

Sieht so eine zielgerichtete Reha im Sinne der DRV aus?

Ihre Fragestellung kann nur jemand verstehen, der auch psychische Erkrankungen verstehen kann. Wie Sie das an den Antworten sehen sind Sie damit hier falsch.

Da ich genau weiss was Sie meinen, kann ich Ihnen nur einen Rat geben. Suchen Sie umgehend das Gespräch mit einer übergeordneten verantwortlichen Person der Klinik, ggf. die Klinikleitung. Schildern Sie Ihre Bedenken und machen Sie diese Aktenkundig. Drängen Sie auf einen festen Kreis an für Sie verantwortliche Therapeuten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

von
KSC

Ja das wäre sicher optimal - aber ob das eine Rehaklinik leisten kann?
Einen festen Kreis von Therapeuten, der in der kompletten Reha jedes (!) Patienten nie Urlaub hat, krank ist, etc.

Ist dieses Optimum bezahlbar?

von
Verständnis

Zitiert von: KSC

Ist dieses Optimum bezahlbar?

Gegenfrage, ohne das man Details kennt. Macht eine Reha bei psychischen Erkrankungen ohne Optimum wirklich Sinn? Gibt es dann nicht bessere Alternativen?

Experten-Antwort

Hallo Biggi,

wie bereits mehrfach ausgeführt, wird ihnen dieses Forum keine abschließende Antwort geben können. Sie sollten aber in jedem Fall das Gespräch mit dem übergeordneten Personal suchen.