Wechsel des Riesterrentenvertrag?

von
Mimmi

Hallo,
ich habe vor 4 Jahren bei meiner Hausbank einen Riesterrentenvertrag abgeschlossen (klassische Rentenversicherung und die Überschüsse werden in Fonds gepackt). Kosten sind also nachezu gedeckt. Ein Bekannter Anlageberater empfiehlt mir nun diesen Vertrag zu kündigen und in eine Fondsgebunde Risterrente bei der Nürnberger Versicherungsgruppe abzuschließen um höhere Renditechancen zu haben. Jetzt meine Frage: Lohnt sich so ein kompletter Wechsel oder ist es sinnvoller den klassischen Vertrag einfach stillzulegen? Bzw. ist die klassische Anlage sinnvoller? (Es bleiben mir noch rund 40 Beitragsjahre; hoffe ich :-) )

Ich hoffe mir kann jemand ein wenig Auskunft geben.
Grüße Mimmi

von
Riester

Zitiert von: Mimmi

Hallo,
ich habe vor 4 Jahren bei meiner Hausbank einen Riesterrentenvertrag abgeschlossen (klassische Rentenversicherung und die Überschüsse werden in Fonds gepackt). Kosten sind also nachezu gedeckt. Ein Bekannter Anlageberater empfiehlt mir nun diesen Vertrag zu kündigen und in eine Fondsgebunde Risterrente bei der Nürnberger Versicherungsgruppe abzuschließen um höhere Renditechancen zu haben. Jetzt meine Frage: Lohnt sich so ein kompletter Wechsel oder ist es sinnvoller den klassischen Vertrag einfach stillzulegen? Bzw. ist die klassische Anlage sinnvoller? (Es bleiben mir noch rund 40 Beitragsjahre; hoffe ich :-) )

Ich hoffe mir kann jemand ein wenig Auskunft geben.
Grüße Mimmi

Ganz einfach!

Riestervertrag nehmen. In kleine Streifen schneiden und in die Tonne kloppen. Fertig ist der Riestervertrag!

von
Feli

Lassen Sie sich bei der Verbraucherzentrale beraten, welcher der beiden Verträge für Sie tatsächlich günstiger ist. Ein Neuabschluss zieht auch immer neue Kosten nach sich!

von
Zukunftsrat

Soso, ein bekannter Anlageberater empfiehlt, den einen Versicherungsvertrag zu kündigen und einen anderen Versicherungsvertrag abzuschließen. Und das, wo jeder weiß, dass die Abschlusskosten vor allem in den ersten Beitragsjahren anfallen? Ich habe nicht das Gefühl, dass Sie mit so einem Schritt gut beraten wären.

Wenn Sie wegen höherer Renditechancen lieber auf eine fonds-lastige Anlage setzen wollen, was bei 40 Jahren Beitragszeit ja auch vernünftig scheint, dann sollten Sie lieber gleich zu einem echten Fondssparplan, ohne Versicherungsmantel greifen.

Solche Produkte finden Sie in den regelmäßigen Tests der Finanztest, die größten Anbieter dürften Union (Volks-/Raiffeisenbanken), Deka (Sparkassen) und DWS (Deutsche Bank) sein.

Vorsicht bei DWS, auch dort gibt es ein teures, versicherungsähnliches Fondssparplanprodukt, mit "Premium" im Namen. Die anderen, älteren Tarife dort sind günstiger.

Und Ihren alten Vertrag sollten Sie natürlich nicht kündigen, sondern einfach beitragsfrei stehen lassen. So bekommen Sie in ein paar Jahrzehnten wenigstens Ihre Beiträge und Zulagen wieder heraus. Sie können sich ja gerne mal unverbindlich (!) ausrechnen lassen, wieviel (bzw. wie wenig) Sie im Vergleich dazu bei einer sofortigen Kündigung bekommen würden. Wegen der hohen Kosten in den ersten Jahren wohl nicht viel.

Viel Gluck!!

von
Zukunftsrat

Noch zur Ergänzung:

https://www.test.de/Riestern-mit-Fonds-Renditechance-fuer-Anleger-mit-guten-Nerven-4464817-0/

Auf dieser Seite finden Sie einen Link auf die pdf-Datei des gesamten Artikels.

Diesen Artikel sollten Sie in Ruhe und vollständig lesen, bevor Sie sich dazu hinreißen lassen, beim "bekannten Anlageberater" etwas zu unterschreiben.

Grüße
Ihr Zukunftsrat

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Mimmi,

Sie sollten auf jeden Fall eine neutrale Beratung z.B. bei der Verbraucherzentrale in Anspruch nehmen. Dort kann man zusammen mit Ihnen prüfen, ob die neue Anlageform für Sie ratsam ist oder nicht. Ferner wird man Ihnen dort bestimmt raten, dass Sie den alten Vertrag bei einem Wechsel beitragsfrei stellen sollten.

von
ResiBrownforest

Liebe Foristen, liebe Experten,

der Eintrag ist zwar schon etwas älter, aber ich möchte meine Fragen hier "andocken", da es im Wesentlichen auch um das Thema eines Vertragswechsels geht.
Vorab: Nachdem ich viel online gelesen habe, bin ich mittlerweile vollkommen verunsichert :-/

Im Endeffekt stehe ich vor der Frage, ob ich meine seit drei Jahren laufende fondgebundene Rentenversicherung kündigen und das Kapital in einen anderen Vertrag (dabei würde es sich um kapitalgebundene RV handeln) übertragen soll. Jetzt ist mir klar, dass mir hierzu niemand eine einfache Antwort geben kann, vor allem da es sich ja nicht nur um verschiedene Anbieter, sondern auch noch um verschiede "Modelle" handelt. Trotzdem würde mir eine Einschätzung zu den folgenden Aspekten weiterhelfen:
Der Verkäufer des neuen Angebots argumentiert, dass eine höhere Garantierente das entscheidende Kriterium sei, an dem man seine Wahl orientieren soll. Diese wäre im neuen Angebot (Garantieverzinsung 1,25%) um ca. 50 €/Monat höher als in der Fondvariante (hier sind ja nur die Eigenleistungen+Zulagen garantiert, die dann über einen Rentenfaktor umgerechnet werden können).
Zu den Kosten: Mal abgesehen von den Abschlusskosten, die bei einem Wechsel "verbrannt" wären, unterscheiden sich die laufenden Kosten erheblich. Nach einer sehr groben und unprofessionellen Hochrechnung meinerseits ;-) (Kosten der Fondvariante hängen vom Vertragswert und damit von unabsehbarer Wertentwicklung ab) schätze ich, dass die Kosten bei der Fond-Variante in Mittel während der Ansparphase rund 100-150 €/ Jahr höher liegen. Das erscheint auf den ersten Blick heftig...vor allem da steigende Rendite in diesem Fall auch gleichzeitig steigende Kosten bedeuten.
Also: Weniger Garantierente und wesentlich höhere Kosten - da sollte die Entscheidung doch klar sein....oder? Übersehe ich hier ein weiteres wichtiges Kriterium?
Derzeit zahle ich den vollen steuerwirksamen mtl. Beitrag. Ich glaube jedoch nicht, dass ich dieses Niveau in den nächsten Jahren halten kann. Wenn ich mir die Kosten unter diesem Gesichtspunkt anschaue, scheint mir die "klassische" Variante eher geeignet...

Generell die Frage: Kann man die Vor-Ort-Beratung der Deutschen Rentenversicherung auch für solche Fragen der privaten Altersvorsorge in Anspruch nehmen?

Vielen Dank schon mal und Grüße, Resi

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo ResiBrownforest,

Mitarbeiter der Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung haben nicht die Aufgabe, konkrete Riesterverträge bzw. -angebote unter die Lupe zu nehmen. Wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen bitte an die Verbraucherzentrale.
Tipp zur Nutzung dieses Forums: Es ist besser, ein neues Thema zu aufzumachen statt an einen vorhandenen Eitrag "anzudocken", wenn Sie von möglichst vielen Personen Antworten erhalten möchten.