Wechsel in den Staatsdienst

von
Frau Müller

Guten Tag,

ich bin 30 Jahre unverheiratet und kinderlos und beabsichtige in naher Zukunft den Wechsel ins Beamtentum und werde somit nicht mehr in die Rentenkasse einbezahlen. Was sollte ich nun beachten in Bezug auf die bereits bezahlten Beiträge, sowie die bestehenden Versorgungspunkte?

Wie verhält es sich mit Beiträgen die weiterhin einbezahlt werden aus den Einkünften eines 450€ Jobs?

Macht es evtl. Sinn, sich bereits einbezahlte AN-Beiträge wieder ausbezahlen zu lassen?

Wie wird die spätere Pension mit der Rente verrechnet?

Vielen Dank für Ihre umfassende Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Frau Müller

von
DRV

Wenn Sie Beamtin werden, können Sie sich Ihre selbst gezahlten Beiträge nur auszahlen lassen, wenn Sie bisher noch keine 60 Beitragsmonate erreicht haben, ansonsten haben Sie später mit dem Erreichen der Regelaltersrente einen Rentenanspruch, der ggf. auch auf Ihre spätere Pension angerechnet wird, was Sie aber nicht beeinflussen können und letztendlich bei Ihrem Versorgungsträger erfragen müssen.
Eine Beitragszahlung aus einer geringfügigen Beschäftigung macht als Beamtin eher keinen Sinn mehr.

von
Klugpuper

Das mit Beiträgen im Minijob neben den Beamtenbezügen macht nur in Verbindung mit einer Riester-Rente Sinn, wenn man nicht mehr als den Sockelbeitrag zahlen, aber trotzdem die vollen Zulagen bekommen will.

von
Brunno

Zitiert von: Frau Müller
Guten Tag,

ich bin 30 Jahre unverheiratet und kinderlos und beabsichtige in naher Zukunft den Wechsel ins Beamtentum und werde somit nicht mehr in die Rentenkasse einbezahlen. Was sollte ich nun beachten in Bezug auf die bereits bezahlten Beiträge, sowie die bestehenden Versorgungspunkte?

Wie verhält es sich mit Beiträgen die weiterhin einbezahlt werden aus den Einkünften eines 450€ Jobs?

Macht es evtl. Sinn, sich bereits einbezahlte AN-Beiträge wieder ausbezahlen zu lassen?

Wie wird die spätere Pension mit der Rente verrechnet?

Vielen Dank für Ihre umfassende Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Frau Müller

Sind Sie als zukünftige Beamtin so wenig ausgelastet das Sie noch nebenbei einen 450€ Job nachgehen können?

Experten-Antwort

Hallo Frau Müller,

die Rentenversicherungsbeiträge können Sie sich als Beamtin nur erstatten lassen, wenn Sie weniger als 60 Monate Beitragszeiten haben. Sofern Sie vor der Verbeamtung bereits 60 Monate an Beitragszeiten in der Rentenversicherung zurückgelegt haben, erhalten Sie später eine gesetzliche Rente (ab dem 67. Lebensjahr). Für eine individuelle Beratung können Sie sich an eine Auskunfts- und Beratungsstelle wenden.

Bezüglich der Anrechnung der gesetzlichen Rente auf die Pension sollten Sie sich an Ihren Dienstherrn wenden.

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.