Wechsel pKV in gKV

von
C. Böttcher

Hallo Forenmitglieder,
ich könnte bei folgender Fallkonstellation Hilfe und/oder Zustimmung gebrauchen.

Ein Selbständiger, über 55 Jahre, pKV möchte in die gKV wechseln.
Bestünde die Mögllichkeit, dass er das kann, wenn er
die Firma auf seine Frau überschreibt,
dort geringfügig beschäftigt wird
und seine Frau (Angestellte in der gKV) ihn mit in die Familienversicherung nimmt?

von
Lord

Das wäre Betrug und zu Lasten der ehrlichen Versicherten.
Erst Verteile der PKV nehmen und jetzt im Alter die Vorteile der GKV wollen.

von
Schade

Diese Frage aus dem KV Recht sollte doch in erster Linie mit der gesetzlichen Kasse der Frau diskutiert werden.

Wo erfragen Sie wie man Schuhe repariert? Doch sicher nicht beim Bäcker?

von
Ovid

Und hier mal eine vernünftige Antwort: ja, geht!

Hier auch nachzulesen:
http://www.finanztip.de/pkv-rueckkehr-gkv/

von
Ulrike Tobler

Ja, das sind mir die richtigen. Zeitlebens die günstigen privaten pKV-Beiträge bezahlen und wenn es ins Alter geht mal schnell in die gKV wechseln und dort weiter günstige Beiträge bezahlen.

Sowas nenne ich Sozialschmarotzerei!

von
Donald Werthwein

Zitiert von: Schade

Diese Frage aus dem KV Recht sollte doch in erster Linie mit der gesetzlichen Kasse der Frau diskutiert werden.

Wo erfragen Sie wie man Schuhe repariert? Doch sicher nicht beim Bäcker?

Aber an der Tankstelle.

Experten-Antwort

Hallo C. Böttcher,

bitte klären Sie diese Frage zum Krankenversicherungsrecht direkt mit einer gesetzlichen Krankenkasse. Wir können Sie im Forum der Rentenversicherung leider nicht zu diesem Thema beraten.

von
KPJMK

Hallo. Über 55 Jahre ist das die einzige Möglichkeit wieder zurück in die GKV. Bei manchen PkV kann man dann die Zusatzversicherungen etwa für Zahnarzt oder Krankenhaus abschliessen und dann die Alterungsrückstellungen für diese Teile aus dem Vorvertrag behalten. Kommt auf die PkV an. Wenn man in der Familienversicherung ist und die Voraussetzungen sind später nicht mehr gegeben kann man dann in der GkV als freiwilliges oder Pflichtmitglied bleiben.

von
W*lfgang

Zitiert von: C. Böttcher
(...)
C. Böttcher,

in dieser Konstellation die einzige Möglichkeit, über die Familienversicherung wieder in die GKV zu kommen - wäre nicht mein 1. Fall, wo das so gelaufen/beraten worden ist ...und die GKV mit den Zähnen geknirscht hätte ;-)

Nächstes Mal fragen Sie aber im Krankenkassenforum nach:

http://www.krankenkassenforum.de/

Gruß
w.

von
Manfred Manglitz

Wenn man bedenkt, daß Betriebsrentner doppelte Sozialversicherungsbeiträge (aktuell ca. 18 %) für die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen müssen, damit solche Leute die gesetzlichen Krankenkassen schamlos ausnützen können, kann man nur den Kopf schütteln.

Aber offensichtlich sind der Poltik die Menschen, die eine solche Sozialschmarotzerei betreiben, wichtiger, als die Bürger, welche sich selbst eine Altersvorsorge neben ihrer gesetzlichen Rente ansparen. .

von
GroKo

Zitiert von: Manfred Manglitz

Wenn man bedenkt, daß Betriebsrentner doppelte Sozialversicherungsbeiträge (aktuell ca. 18 %) für die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen müssen, damit solche Leute die gesetzlichen Krankenkassen schamlos ausnützen können, kann man nur den Kopf schütteln.

Aber offensichtlich sind der Poltik die Menschen, die eine solche Sozialschmarotzerei betreiben, wichtiger, als die Bürger, welche sich selbst eine Altersvorsorge neben ihrer gesetzlichen Rente ansparen. .


Jawoll!