Wechsel von Behindertenwerkstatt in Integrationsbetrieb

von
herby

Meine Frage bezieht sich auf jemanden, den ich betreue und hier "Franz" nenne. Franz ist seit 19 Jahren versicherungspflichtig in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) beschäftigt. Nach Vollendung von 20 Jahren Arbeitstätigkeit könnte er Rente beantragen. Nun wechselt er nächstes Jahr in einen "Integrationsbetrieb" nach dem Modell "Budget für Arbeit". Bleibt sein Anspruch auf Rente nach 20 Jahren Versicherung trotzdem bestehen oder gibt es bestimmte Fristen, die beachtet werden müssen ? Er hat die Möglichkeit, innerhalb von 2 Jahren wieder in die Werkstatt für Behinderte zurückzukehren.

Vielen Dank für alle Antworten.

Experten-Antwort

Die Reglung des § 43 Abs. 6 SGB VI eröffnet Versicherten, die bereits seit einem Zeitpunkt vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert sind, die Möglichkeit, einen Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung zu erwerben, wenn sie die Wartezeit von 20 Jahren erfüllt haben. Für die Wartezeiterfüllung spielt der Tätigkeitsort grundsätzlich keine Rolle. Ein Rentenanspruch könnte bei diesem Personenkreis z. B. auch durch freiwillige Beiträge entstehen.

von
herby

Kann der Rentenanspruch nach 20 Jahren Wartezeit verfallen, wenn sich herausstellt, dass keine volle Erwerbsminderung besteht sondern vielleicht nur 50 % oder 70 % ? Und wer stellt den Grad der Erwerbsminderung fest, ist er identisch mit dem GdB im Schwerbehindertenausweis ?

von
dirk

Erwerbsminderung und GdB sind unterschiedliche Bewertungen einer Krankheit und haben unmittelbar nichts miteinander zu tun.

Erwerbsminderung wird unterteilt in halbe und vollständige, vollständig Erwerbsgemindert bedeutet, dass sie täglich nur unter 3 std. arbeiten können, halb wenn Sie 3 bis unter 6 Std arbeiten können.

Also, 50 oder 70 Prozent Erwerbsminderung gibt es nach den Richtlinien der RV nicht.

Natürlich kann eine Neubewertung der Erwerbsunfähigkeit zu anderen Ergebnissen führen, ist aber nach 2ß Jahren eher unbegründet: es müsste sich der Gesundheitszustand schon sehr gebessert haben