Wechsel von Erwerbsminderungsrente in Rente wegen Schwerbehinderung

von
Ronald

Ich erhalte seit Herbst 2019 eine befristete Erwerbsminderungsrente. Nun fragt die DRV mich, ob ich in die Rente wegen Schwerbehinderung wechseln will. Aber wäre diese Rente dann nicht niedriger, weil sie doch keine Zurechnungszeit bis zum 65 Geburtstag enthält? Darf eine "neue" Rente nicht niedriger als eine alte sein auch wenn es eine andere Rentenform ist?

Experten-Antwort

Hallo Roland,

werden nun auch die Anspruchsvoraussetzungen für eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen erfüllt, wird der sich für diese Altersrente ergebende Zahlbetrag mit dem Zahlbetrag der bisherigen Erwerbsminderungsrente verglichen. Der höhere Zahlbetrag wird dann geleistet, die „neue“ Rente ist insoweit also nicht niedriger als die bisher bezogene Rente.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.