Wehrdienst in der DDR

von
Feldwebel

Ich war in der ehemaligen DDR zum 3 -jährigen Armeedienst geworben wurden. Wie wird das in der Rente berücksichtigt? Bisher erhalte ich für den einmonatig bescheinigten und geleisteten sogenannten Grundwehrdienst monatlich anteilig von den 0,75 Entgeltpunkte/ Jahr.. Für die restlichen knapp 3 Jahre dagegen erhalte ich weniger. Da wird meine Rente nach dem AAÜG aufgrund meines Wehrsolds ( ca. 400 Mark/ Monat ) berechnet.
Dadurch erhalte ich für diese Zeit weniger Rente als wenn ich in den ersten 18 Monaten sozuzagen Wehrpflicht geleistet hätte. Ist das richtig?

Experten-Antwort

Hallo Herr Feldwebel,

Wehrpflichtige, die sich vor der Einberufung als Soldat auf Zeit für eine mindestens 3-jährige Dienstzeit oder als Berufssoldat verpflichteten, erhielten bereits vom Beginn ihrer Verpflichtung an Dienstbezüge und damit keinen Wehrsold. Sie gehörten dem Sonderversorgungssystem für Angehörige der Nationalen Volksarmee (Anl. 2 Nr. 1 zum AAÜG) an. Die von diesen Personen zurückgelegten Zeiten sind daher nur im Rahmen des AAÜG zu berücksichtigen. Entsprechendes galt für Wehrpflichtige, die sich während ihres allgemeinen Grundwehrdienstes als Soldat auf Zeit oder als Berufssoldat verpflichtet hatten, vom Zeitpunkt der Übernahme an. Daher erhalten Sie für den bescheinigten allgemeinen Grundwehrdienst für jedes volle Kalenderjahr 0,75 Entgeltpunkte bzw. für den Teilzeitraum einen entsprechenden Anteil. Die weitere Zeit wird im Rahmen des AAÜG berücksichtigt.

von
LS

User Feldwebel, wie schon erwähnt wurde, für Angehörige der ehemaligen NVA gelten die Regelungen für die Verdienstberücksichtigung wie sie im AAÜG (Anspruchsanwartschaftsüberführungsgesetz) verankert sind.
.
Daraus entstehen aber, mit Ausnahme von Personen mit sehr hohen Dienstgraden, keine Nachteile in der Art der Berechnung von Entgeltpunkten.
.
Die Berechnung entspricht den gleichen Regelungen wie für jede andere Person auch, die in übrigen Betrieben gearbeitet hat.
.
400 M monatlich oder 4800 im Jahr sind nicht unbedingt viel, es kommt aber darauf an, in welchem Jahr man sie erzielt hat.
Dazu folgende Darstellung:
1960 = 4800 = 0,9009 EGPT,
1965 = 4800 = 0,8042 EGPT,
1970 = 4800 = 0,6790 EGPT,
1975 = 4800 = 0,5783 EGPT,
1980 = 4800 = 0,5080 EGPT.
.
Will auch anmerken, dass Sie sich die genaue Höhe der Verdienste von der Wehrbereichsverwaltung in Strausberg bestätigen lassen sollten, die die korrekten Werte dann auch an die Rentenversicherung weiterleitet, hier der Versorgungsträger für die Zusatz- und Sonderversorgungsträger der DRV.

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.