Wehrübung und Rentenversicherung

von
Wehrübender

Hallo!

Ich werde zu einer 10-tägigen Wehrübung einberufen. Mein Chef zahlt mir natürlich keinen Lohn für diese Zeit. Werden dann auch keine Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt?

Danke!

von
___

Während der Grundwehrdienstzeit übernimmt der Bund die Beiträge. Es entstehen keine Lücken im Rentenkonto. Für eine Wehrübung von länger als 3 Tagen gelten die gleichen Regelungen. Siehe
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_7112/sid_2E8B59BE9AE93EDB0C9D9B775F66D779/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Berufsgruppen/bundeswehr_20und_20beamte/Grundwehrdienst__node.html__nnn=true

Genaue Informationen zu den Details finden Sie in der Broschüre:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_7112/SharedDocs/de/Inhalt/04__Formulare__Publikationen/02__info__broschueren/04__vor__der__rente/rente__f_C3_BCr__wehrdienst__und__zivildienst,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/rente_f%C3%BCr_wehrdienst_und_zivildienst

Gesetzliche Grundlage:
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__3.html

Experten-Antwort

Hallo,

die Beiträge werden während der Wehrübung vom Bund allein getragen. Es entstehen Ihnen somit keine Nachteile. Die Rentenversicherungspflicht während der Teilnahme an einer Wehrübung ergibt sich aus § 3 Nr 2 SGB VI (Sozialgesetzbuch VI).

von
Westi

Das heißt der Arbeitgeber muss keine Unterbrechungsmeldung abgeben, weil die Unterbrechung kleiner als einen Kalendermonat andauert und der Bund die Beitragszeit wegen der Wehrübung zusätzlich meldet, aus der dann ebenfalls Entgeltpunkte ermittelt werden???