< content="">

Weiterberentung

von
Jo-Fee

Hallo und guten Tag,
ich erhalte seit 06/2004 eine volle Erwerbsminderungsrente, eigentlich nur eine halbe aber wegen der Arbeitsmarktlage nicht auf eine Teilzeitstelle vermittelbar. Habe zunächst auf 3 Jahre bewährt bekommen, dann weiter auf 1 Jahr und nun im Juni wieder auf weitere 3 Jahre bis 2011. Dann werde ich 58 Jahre. Nun bin ich fix und fertig, was danach mit mir geschieht, wenn ich keine Weiterberentung erhalte und ich ja gesundheitlich keine Prognose zur Besserung bekommen habe. Können Sie mir vielleicht weiterhelfen, was in solchen Fällen in der Regel weiterpassiert. Bin durch die dauernde psychische Belastung über meine Zukunft nur noch ein nervl. Wrack. Wäre sehr dankbar für Ihre Rückinfo.
M f G
Jo-fee

von
Franz K.

Mal ehrlich, wer will ihnen sagen was im Jahr 2011 ist. Seien sie doch erst mal froh darüber, dass sie bis dahin ihre Rente erhalten.

Vielleicht ist bis dahin die Welt untergegangen oder die Finanzkrise hat alle Sozialsysteme zum Einsturz gebracht. Von anderen Katastophen hanz zu schweigen.

Wenn sich bis dahin ihre gesundheitlichen Probleme nicht verbessert haben, bekommen sie doch auch ihre Rente weiter. Haben sie doch ein klein wenig Vertrauen und verbauen sie sich ihr künftiges Leben durch schlimme Gedanken an Dinge, die sie sowieso nicht ändern können und vielleicht gar nicht eintreten.

Ich wünsche Ihnen ein klein wenig Mut!

von
Jo-Fee

Hallo Franz K.
zunächst schön, dass sie antworten. Was sie schreiben, ist mir schon bewußt, es geht hier für mich auch nicht um schöner leben, mein bisheriges Leben hatte von mir mehr als nur Mut und Vertrauen verlangt, aber darüber möchte ich auch hier nicht schreiben, ich habe hier um eine Expertenauskunft gebeten auf der hier heutigen gesetzlichen Grundlage der Dinge und würde mich freuen, hier eine Auskunft zu erhalten, wofür ich im voraus dankbar bin; herzliche Grüße Jo-Fee

von
Franz K.

Hallo Jo-Fee,

dann bitte hier die rechtliche Seite nach heutiger Rechtslage:

Sollte man ihnen die jetzige Zeitrente nach Ablauf wirklich nicht weiterbewilligen, werden Sie sich letztendlich wieder dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen müssen.

Sollten Sie keinen Job bekommen droht Hartz IV. Eine Altersrente kommt im Jahr 2011 für Sie leider noch nicht in Frage.

Gruß Franz K.

von
Unbekannt

Ihr Besorgnisse kann ich verstehen, aber nun malen Sie bitte nicht gleich den Teufel an die Wand. Wie es weiter geht, kann Ihnen keiner sagen. Eine Glaskugel liegt uns nicht vor.

von
Corletto

Im Jahre 21011 wären Sie dann insgesamt 7 Jahre berentet.
Maximal auf 9 Jahre kann eine EM-Rente befristet werden, bevor sie dann entweder auf Dauer gewährt wird oder eben entzogen wird.

Problematisch bei Ihnen ist allerdings, das ihre EM-Rente nicht nur auf rein medizinischen Gründen beruht sondern ja zur Hälfte auf arbeitmarkttechnische Gründen.

Sie sollten 2011 wenn die nächste Verlänergung ansteht, in jedem Fall versuchen ( durch Arztberichte, Atteste und event. Sozialverbandliche oder anwaltliche Hilfe ) die medizinische Seite in den Vordergrund zu stellen und hier auf eine EM-Rente die nur rein auf medizinischen Gründen
beruht, hinwirken.

Es ist allerdings unwahrscheinlich , das nach 7 Jahren Zahlung einer EM-Rente diese entzogen wird bzw. nicht verlängert wird.

Im Normalfall und bei keiner entscheidenden Besserung ihrer Erkrankung erhalten Sie die Rente weiter.

Niemand kann aber HEUTE sagen , was im Jahre 2011 sein wird !

Experten-Antwort

Meiner Kenntnis nach werden die meisten Zeitrenten doch auf Dauer gezahlt.

Beim Arbeitsmarkt gibt es das Problem, dass die Rente immer wieder auch über neun Jahre hinaus befristet werden kann. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Arbeitsmarkt 2011 tatsächlich gestaltet.

Gilt die Befristung auch für die halbe Rente?
Dann müsste spätestens nach neun Jahren über die Dauergewährung entschieden werden - für die halbe Rente.

Das Lebensalter spielt bei der Frage der Befristung keine Rolle. Stattdessen hat der Gesetzgeber normiert, dass Erwerbsminderungsrenten generell zu befristen sind.

von
Christian

Berichte mal kurz meinen erfolglosen Weg:
Ich bin Jahrgang 1964. Meinen ersten Herzinfarkt hatte ich im November 1998. Im April 1999 nach gescheiterten "Hamburger Model" den zweiten Infarkt. Daraufhin Erwerbsunfähigkeitsrente beantragt und nach widerspruch für zwei Jahre bewilligt bekommen. Dann noch weitere zwei Mal bis einschließlich Januar 2005 Weiterzahlung beantragt und bewilligt. Danach wurde eine Weiterzahlung nicht mehr bewilligt, obwohl ich seitdem insgesamt 12 PTCA´s hinter mir habe und zwei meiner Gefäße inzwischen komplett verschlossen sind. Seit Januar 2005: Widerspruch, Klage Sozialgericht und z.Z. Klage beim Landessozialgericht. Letzter Gutachter stellte bei Untersuchung im Juli 2008 des weiteren noch eine Beckenstenose (Gefäßverschluss) fest. Diese wurde gerade letzte Woche mit Stents behandelt. Trotz allem ist dieser Gutachter der Meinumg, ich könnte ohne Einschränkung 8 Stunden arbeiten. Wie damit die Entscheidung des Landessozialgerichts ausfallen wird, kann ich mir an zehn Fingern ausrechnen. Ergo: Arbeitsunfähig mit 44 Jahren jedoch nicht Erwerbsunfähig. Frag nicht nach meiner Psyche! Ich bin zumindestens am Ende. Danke Gutachter - Danke Deutsche Rentenversicherungs Bund