Weiterbewilligung EM-Rente - Antrag jetzt selber stellen oder warten ?

von
Antragsteller

Meine volle EM-Rente (befristet) läuft zum 31.10.2014 aus. Bisher hat sich aber die DRV noch nicht bei mir gemeldet - das letzte Mal erhielt ich 6 Monate vor Ablauf einen Brief von der DRV mit allen erforderlichen Antrags-Unterlagen zur Weiterbewilligung.

Anrufen bei der DRV hat nichts gebracht - dort hat man mir nur mitgeteilt, dass ich noch etwas Geduld haben solle, es sei ja noch Zeit bis zum Ablauf.

Was soll ich tun ? Bringt es etwas, einfach das Formular R120 (Antrag auf Weiterbewlligung) aus dem Internet herunterzuladen, auszudrucken und dann ausgefüllt bei der DRV abzugeben ?

Kann ich meine behandelnde Ärztin bitten, mir auf meine Kosten einen Befundbericht zum Rentenantrag (rga 724) auszufüllen und diesen dann meinem Antrag r120 beizufügen ? Oder ist es besser, dass meine Ärztin einfach formlos einen Befundbericht verfasst ? Erkennt die DRV in diesem Fall dann den Befundbericht meiner Ärztin überhaupt an ?

Oder ist es doch sinnvoller, erst einmal nur den r120 abzugeben und dann zu warten, dass die DRV meine Ärztin selber anschreibt ? Hier sehe ich das Problem, dass meine Ärztin in Kürze Urlaub macht, und dann bis zur Antwort meiner Ärztin an die DRV noch einmal Wochen vergehen ? Wie lange wartet die DRV auf eine Antwort meiner Ärztin, bevor über meinen Antrag entschieden wird ?

Ehrlich gesagt bin ich ziemlich ratlos.

von
Sozialröchler?

Die Formulare werden etwa 5 Monate vor Ablauf versandt. Da steht alles drin. Bitte etwas Geduld. Wenn die Unterlagen im Juni nicht kommen, haben sie noch Zeit genug, von sich aus den Antrag zu stellen. Die erste Anschluss-Rentenzahlung wird bei Ablauf im Oktober erst Ende November fällig.

von
Antragsteller

Sorry, ich meinte das Formular R3214 (Anforderung eines Befundberichtes). Diesen Vordruck möchte ich von meiner Ärztin ausfüllen lassen und dann meiner Antragstellung (R120) beifügen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Antragsteller,

wenn es Sie beruhigt, können Sie ohne weiteres auf eigene Initiative den Weitergewährungsantrag stellen. Diesem Antrag sollten Sie alle aktuellen Befunde die Sie haben beilegen. Sofern diese Aussagekräftig sind, werden diese auch in das Entscheidungsverfahren einbezogen. Die DRV wird die behandelnden Ärzte anschreiben und weitere Befundberichte anfordern, sofern die DRV das für nötig hält. Ansonsten wird man Verfahrensverzögerungen die nicht in Ihre Verantwortung fallen Ihnen nicht zur Last legen. Die DRV kann die Rentenleistung auch über das Datum des Rentenwegfalles weiter leisten, wenn die Entscheidung über den weiteren Rentenanspruch noch nicht gefällt werden kann. Das ist aber immer eine Einzelfallentscheidung.