Weiterbildung begonnen nun Jobangebot, und nun?

von
Zemski

Hallo!
Nehme seit 4.5. an einer Weiterbildung zur "Teilhabe am Arbeitsleben" teil. Heute hatte ich noch ein Bewerbungsgespräch, was positiv verlief und ich dort eventuell ab dem 18.5. beginnen könnte. Wie sieht das jetzt mit meiner Maßnahme aus...kann ich diese bis zum wirklichen Arbeizsbeginn weiter machen? Bekomme ich bis dahin noch die Bezüge?
Ich bin hin und her gerissen, da ich diese Maßnahme sehr gerne machen würde, aber ich dann doch eine Anstellung bevorzuge.
Danke für Euren Rat!

von
Herz1952

Natürlich können Sie bis zum Arbeitsbeginn die Maßnahme weiter besuchen. Sie bekommen auch bis dahin auch die Bezüge. Soweit wage ich es mich "aus dem Fenster zu lehnen".

Sie können auch mit der Ausbildungsleitung sprechen, damit Ihnen die Entscheidung leichter fällt. Ich denke auch, dass man Ihnen sagt, die Arbeit aufzunehmen (das haben Sie eigentlich vor). Unabhängig davon wird man Ihnen anbieten, mit dem Lehrgang so lange weiterzumachen.

Wenn Sie der Lehrgang so stark interessiert, können Sie auch einen berufsbegleitenden Lehrgang machen, erst recht, wenn er zur Arbeitsstelle passen würde.

Warten Sie aber ab, bis Sie die Stellenzusage sicher haben, bzw. machen Sie so lange weiter mit der Maßnahme.

von
Zemski

Danke, das hätte ich eh gemacht...gewartet bis der Vertrag unterschrieben ist! LG

von
???

So ganz sicher, dass der Kurs weiterläuft bis Sie die Stelle antreten, wäre ich nicht. Schließlich kostet der etwas und da Sie die die Ausbildung nicht abschließen werden, ist der Besuch eigentlich nicht mehr nötig.
Allerdings könnten Sie Glück haben, da ja bei Ihnen alles recht zeitnah beieinander liegt. Ich würde aber bei den Gesprächen lieber etwas vorsichtiger agieren.

Experten-Antwort

Hallo Zemski,

da die Qualifizierungsmaßnahme bewilligt ist, wird diese solange auch mit Zahlung von Übergangsgeld o. ä. regulär fortgeführt bis ein Abbruch erfolgt. Hinsichtlich der Beschäftigungsaufnahme und dem damit im Zusammenhang stehenden Abbruch der Maßnahme ist unbedingt zu bedenken, dass diese als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben dem Ziel diente, die entsprechende Befähigung für eine leidensgerechte Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu erreichen. Sie sollten die Maßnahme also nur abbrechen, wenn wirklich sicher ist, dass die neue Beschäftigung tatsächlich Ihrem insbesondere gesundheitlichen Leistungsvermögen entspricht und Sie nicht auf Kosten Ihrer Restgesundheit arbeiten. Dazu sollten Sie unbedingt auch Kontakt mit Ihrem zuständigen Rehafachberater aufnehmen.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...