Weiterbildung trotz voller Erwerbsminderungsrente

von
Chris

Hallo,
Ich habe eine Frage...ich bin 36 Jahre alt und beziehe seit 3,5 Jahren Rente wegen voller Erwerbsminderung. Diese war zuerst auf 3 Jahre befristet und ist nun seit September unbefristet bewilligt worden. Nun ist es so, dass ich gern an einem Lehrgang zum Alltagsbegleiter/Betreuungsassistent teilnehmen möchte um mich wieder teilweise ins Berufsleben zu integrieren. Dieser kostet 1.600 Euro und ich kann diese Summe nicht selbst zahlen. Einen LTA-Antrag hab ich schon vor über einem Jahr bei der Rentenversicherung gestellt mit dem Ziel einer Umschulung, da meine Rente zu dem Zeitpunkt noch befristet war. Beim letzten Beratungsgespräch teilte mit mein SB nun mit, dass das nicht mehr in Betracht kommt, da ich auf Dauer voll erwerbsgemindert sei. Man könne mich in eine WfBM integrieren. Nun ist meine Frage ob es Möglichkeiten gibt eine finanzielle Ünterstützung für diesen Lahrgang zu bekommen, da ich mich gern sozial angagieren möchte...was leider ohne Qualifikation schlecht möglich ist. Danke im Vorraus

von
???

Viele Leute engagieren sich sozial, ohne groß dafür qualifiziert zu sein. Der klassische Besuchsdienst in Alten- und Pflegeheimen wird normalerweise von Laien gemacht. Erkundigen Sie sich doch bei Ihrer örtlichen Kirche, Diakonie, Caritas, Heimen, Krankenhäuser ..., ob es da Möglicheiten gibt, die Sie ansprechen.

von
Chris

Sicher ... das weiß ich, aber das war nicht meine Frage. Gibt es die möglichkeit eine Ünterstützung oder Bewilligung einer Fortbildung trotz voller unbefristeter Erwerbsminderung? Ehrenamtlich gibt es immer was, aber mein Ziel ist mich wieder ins Berufsleben zu integrieren. Da ich keinerlei Qualifikation habe, ist mir das ein Bedürfnis eine zu erlangen. Eine Ausbildung über 3 Jahre auf dem ersten Arbeitsmarkt schaffe ich aber nicht.

Experten-Antwort

Sie können immer einen Antrag auf Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben stellen,
wahrscheinlich wird dieser aber abgelehnt werden.
Zudem kann sich dadurch natürlich die Frage ergeben, ob Sie zu Recht als voll erwerbsgemindert einzustufen sind.

Leistungen zur Teilhabe werden erbracht, um die Erwerbstätigkeit behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zu erhalten, zu verbessern oder wiederherzustellen und ihre Teilhabe am Arbeitsleben möglichst auf Dauer zu sichern.

Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung erhalten Sie jedoch, weil Sie aufgrund von Behinderung und Krankheit auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens 3 Std. tgl. erwerbstätig zu sein.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...