Weitere Reha möglich ?

von
Gast32

Ich bin gerade aus einer Reha zurückgekommen, die mir gar nichts gebracht hat.
Mein behandelnder Arzt fand die Klinik von anfang an ungeeignet und wir hatten auch Widerspruch gegen den Rehaort eingelegt. Hat allerdings nicht genützt, da die RV vorallem nach witschaftlichen Gesichtspunkten entschieden hat. Genauso hat mir der Sachbearbeiter von der Rv das gesagt.
In der Rehaklinik kannten die sich mit meiner Erkrankung gar nicht aus und ich hatte Diskussionen mit den Ärzten über die richtige Behandlung und Therapien. die Behandlungsvorschläge der Ärzte standen im völligen Gegensatz zu den Vorgaben meines Krankenhauses. Auch mehrmalige Telefonate mit meinem behandelnden Arzt im KH konnten die Ärzte nur teilweise von ihrer völlig falschen Sicht der Dinge überzeugen. Die Therapien waren meistens Gruppentherapien und die Therapeuten nahmen gar keine Rücksicht auf die unterschiedlichen Erkrankungen. Auch die einzelne KG war nicht besser, weil der Therapeut gar nicht auf das von mir gewünschte Ziel wieder arbeiten zu können eingegangen ist. Beschwerden brachten gar nichts. Am Wochende und den Feier- sowie Brückentagen fanden gar keine Therapien statt. An den Tagen davor nur 1 bis 2. Auch an den anderen Tagen hatte ich wenig Therapien. Insgesamt hatte ich in der Zeit vorher zu Hause mehr KG als während der gesamten Reha.
Lediglich die Psychologin hat mir wirklich zugehört und versucht mir zu helfen.
Ich wollte die Reha auch abbrechen, aber dies war nicht wirklich gewünscht. Die Ärzte sagten, ich würde doch beträchtliche Fortschritte machen und könnte nur gehen, wenn unterschreiben würde, dass ich dieses gegen ihren ausdrücklichen Rat tun würde.
Dies konnte ich nicht, da mir mein Sachbearbeiter von der RV sagte, dass ich dann ungeachtetet der Umstände die kompletten Kosten für die Reha tragen müsste. Auch meine KV sagte, dass ich dann kein KG mehr bekommen würde.
Also musste ich wohl oder übel bleiben.
Bei der Wiedervorstellung im KH heute, war mein Arzt total entsetzt. Er sagte ich hätte eher Rückschritte statt Fortschritte gemacht und es würde jetzt wahrscheinlich noch 3 Monate oder länger dauern, bis ich wieder arbeiten kann. Ich bin jetzt schon 4 Monate krankgeschrieben und wollte eigentlich nach der Reha endlich wieder arbeiten. Mein Arzt meinte nun, ich sollte die RV nochmal über die Zustände während der Reha informieren und fragen, ob ich nicht noch eine Reha in einer geeigneteren Klinik bekommen könnte. Er würde auch wieder einen Antrag stellen und auch noch einmal ein Schreiben aufsetzen.
Mein Sachbearbeiter bei der KV meinte allerdings ich hätte keine Chance bei der RV.
Meine Frage ist nun, ob es möglich wäre noch eine Reha zu bekommen. Wenn nicht, würde es den etwas bringen, wenn ich der RV zumindestens meine Probleme bei der Reha schildere, damit andere Versicherte evtl. nicht die gleichen Probleme bekommen.
Die für Rehamaßnahmen zuständige Sachbearbeiterin von der KV meinte, dass sie meine Beschwerden auf jeden Fall aufnehmen werden. Es gab wohl schon mehrere Beschwerden über diese Klinik und man prüfe auch schon, ob man die Klinik überhaupt noch belegt.

von
User

Kurzer Einwurf:

"Am Wochende und den Feier- sowie Brückentagen fanden gar keine Therapien statt."

Das ist normal. Das ist auch in anderen Kliniken so (bzw. wird in den meisten am Wochenende nichts gemacht).

"Dies konnte ich nicht, da mir mein Sachbearbeiter von der RV sagte, dass ich dann ungeachtetet der Umstände die kompletten Kosten für die Reha tragen müsste."

Das stimmt so nicht. Wenn sie die Reha abgebrochen hätten, hätten Sie die Kosten nicht selbst tragen müssen.

Experten-Antwort

Gem. § 12 Abs. 2 SGB VI werden Leistungen zur medizinischen Rehabilitation grundsätzlich nur alle vier Jahre gewährt.