weitere Rentenansprüche bei Teilzeitarbeit während tEMR

von
Anne

Hallo,

ich (46,w) beziehe eine teilweise EMR (unbefristiet) in Höhe von 480EUR (brutto). Zusätzlich arbeite ich noch Teilzeiit, aber verdiene nur 700EUR brutto, so dass ich keine großen zusätzlichen Renteansprüche erwerbe. Wie ist das wenn ich in Atlersrente gehe? Es heißt ja immer, die Altersrente darf nicht niedriger sein, als eine vorhergehende EMR. Bekomme ich dann mind. 480 EUR oder mind 960EUR, da die teilweise EMR ja einen Zugangsfaktor von 0,5 hat?

Danke,
Anne

von
Anne

Ach ja, was ich auch noch fragen wollte: Die weiteren Beiträge, die ich einzahle, würden die sich nur noch auf die zweite Hälfte meiner Rente auswirken (d.h. ich bekomme weiterhin die 480Eur plus meine noch erworbenen Rentenansprüche bzw. nochmal 480EUR), oder müßten meine nach Rentenbeginn erworbenen Rentenansprüche höher sein als die 480 bzw. 960EUR (je nachdem wie hoch meine Rente denn dann sein wird)?

Oder bezieht sich das auf die wirklich selbst erworbenen Rentenpunkte? Dazu habe ich nirgends was gefunden.

Danke,
Anne

von
Arnold

Grundsätzlich erwerben Sie auch durch ihren - relativ geringen - monatlichen Zuverdienst im Rahmen ihrer teilw. EM-Rente neue Rentenentgeldpunkte bzw. Rentenansprüche.

Bei 700 Euro pro Monat = 8400 Euro im Jahr sind dies natürlich noch nicht einmal 0,25 Punkte. 32003 Euro Brutto Verdienst pro Jahr entsprechen derzeit ja 1 Entgeldpunkt.

Beim Übergang von ihrer teilw. EM-Rente dann in die Altersrente erfolgt eine komplett neue Gesamtleistungsbewertung / Rentenberechnung, wobei natürlich auch die neu erworbenen Entgeldpunkte mit eingerechnet werden.

Allerdings werden diese neu erworbenen Entgeldpunkte mit den Entgeldpunkten die Sie im Rahmen ihrer teilw. EM-Rnete als sog. Zurechungszeit bereits bekommen haben " verrechnet ".

Ganz vereinfacht und grob kann man sagen, wenn die Entgeldpunkte der Zurechnungszeit höher sind als die neu erworbenen Entgeldpunkte fällt die Altersrente nicht höher aus und ihr Hinzuverdienst hat sich zumindest für die Rente nicht gelohnt....

Die Höhe ihrer jetzigen teilw. EM-Rente von 480 Euro ist natürlich fix und kann auch im Alter durch die Verrechnung nicht geringer ausfallen. Da sie keine volle EM-Rente bekommen und damit auch keine doppelte oder volle Zurechnungszeit ( sondern nur die Hälfte ) , können Sie keine Berechnungen mit 960 Euro anstellen.

Ob sich dann letztlich in ihrem ganz speziellen Einzelfall ihre in der Berentungszeit neu erworbenen Entgeldpunkte in eine höhere Altersrente niederschlagen , kann man anhand ihrer wenigen Angaben nicht sagen. Hierzu müsste man diverse andere Angaben haben um dies zumindest ungefähr grob berechnen zu können.

von
LS

Kann die Meinung von User Arnold nicht teilen, dass Hinzuverdienste während einer teilweisen EM-Rentenbezugszeit mit der Zurechnungszeit verrechnet werden.
.
Eine Verrechnung findet zu keinem Zeitpunkt statt.
.
Alle zusätzlichen Verdienste wirken auf eine neue Rente grundsätzlich positiv, werden auch zusätzlich berücksichtigt.
.
Es gibt nur eine Ausnahme die darin besteht, dass immer dann, wenn auch die neu zu ermitttelnde Rente vorzeitig in Anspruch genommen wird, noch Rentenminderungen im Sinne der o,3% je Monat zu berücksichtigen sind, diese Minderung sich dann auf alle neu erworbenhen Entgeltpunkte bezieht, sie also nur deswegen nicht in voller Höhe wirksam werden.
.
Eine Verrechnung ist auch deswegen nicht möglich, weil die Zurechnungszeit nur bis zum 60. Lebensjahr beweilligt wird, eine Altersrente, egal welcher Art, nie vor dem 60. Lbj in Anspruch genommen werden kann.
.
Insofern wurde die Zurechnungszeit zu Recht in Anspruch genommen.

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Sie im Anschluss an eine EM-RT unmittelbar eine Altersrente erhalten, werden mindestens die persönlichen Entgeltpunkte zugrunde gelegt, die zur Berechnung der EM-RT zu grunde lag. Die Altersrente wird ganz neu berechnet. Dabei fällt die Zurechnungszeit weg und diese wird lediglich eine Anrechnungszeit als Rentenbezieher. Dabei kann es vor kommen, dass die Berechnung ungünstiger sein kann. Der Hinzuverdienst als EM-RT kommt auch noch hinzu. Aber es kann sein, dass tatsächlich bei der Berechnung es zu einer kleineren Rentenhöhe kommen kann. Da Sie aber Besitzschutz auf die erstgenannten Entgeltpunkte haben erhalten Sie immer diese Rentenhöhe! Fragen Sie in einer Auskunfts- und Beratungsstelle konkret nach; dort kann man eine Probeberechnung machen. Hier im Forum führt das m. E. zu weit!