Weitergewährung EM-Rente

von
Lana

Hallo,

ich weiß, dass hier keiner in die Zukunft sehen kann, hoffe aber evtl. auf Erfahrungswerte, die mir helfen könnten.

Ich habe meine EM-Rente für 2,5 Jahre bewilligt bekommen, allerdings rückwirkend für 2 Jahre. Ich habe also von der DRV den Rentenbescheid und 5 Tage später schon den Verlängerungsantrag erhalten, da man diesen ja schon einige Monate vor Ablauf der Rente stellen soll.

Habe ich evtl. Chance, die Rente unproblematisch und schnell weiter genehmigt zu bekommen, da die Zeit während des ersten Antrages ja ziemlich kurz war oder wird hier ebenso verfahren, wie bei allen anderen Verlängerungsanträgen? Gewünscht war von der DRV ein Gutachten meines Neurologen, welches ich ganz aktuell eingereicht habe. Habe etwas Angst vor der Entscheidung.

LG
Lana

von
Krager

Das wird je nach Einzefall dann entschieden. Ihr Fall ist natürlich etwas sehr speziell, das quasi direkt nach dem Rentenbescheid schon der Verlängerungsantrag gestellt wird ( werden muss ). Das kommt in der Form so nicht häufig vor. Der Arzt des med. Dienst wird sich dann die " alten " med. Unterlagen anschauen und dann entscheiden ob noch einmal ein aktuelleres Gutachtes ihres Neurologen abzufordern ist. Innerhalb von z.b. 3 Wochen 2 Berichte des selben Neurologen anzufordern wäre natürlich völlig unsiinnig. Aber das entscheidet wie schon gesagt der med. Dienst nach Zugang ihres Verlänegrungsantrages. Am besten man ist auf alle Dinge vorbereitet wie auch z.b. eine persönliche Begutachutung.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Lana,

der Rentenversicherungsträger wird das akutelle neurologische Gutachten zeitnah auswerten und danach entscheiden, ob die Rente verlängert werden kann oder eine erneute Begutachtung erforderlich ist. Normalerweise wird der Rentenversicherungsträger versuchen die neue Entscheidung während des noch bestehenden Rentenbezugs zu treffen.