< content="">

Weiterhin ALG nach 125 (Nahtlosigkeit) bei Ablehnung EU- Rente?

von
kasimir

Ich bekomme seit 4 Monaten ALG 1 nach Paragraph 125 (Nahtlosigkeit). Gleichzeitig läuft mein Antrag auf volle EU- Rente. Der Gutachter des Rententrägers sieht mich aber eingeschränkt arbeitsfähig (3-6 Stunden täglich). Sobald der Bescheid vorliegt werde ich (in Absprache mit meinen Ärzten)Widerspruch einlegen.

Nun zu meinen Fragen:

- bekomme ich dann, während des Widerspruchverfahrens) weiterhin volles ALG 1 bis zur endgültigen Klärung (notfalls bis zur Entscheidung des Sozialgerichtes)?

oder wird das ALG 1 gekürzt, da ich ja nicht mehr voll einsatzfähig bin?

Experten-Antwort

Hallo kasimir,

diese Frage sollten Sie bitte mit der Agentur für Arbeit klären, welche Ihnen das Alg zahlt.

von
Widerspruchserfahrene

Warten Sie doch erstmal den schriftlichen Bescheid ihrer RV ab !

Wie der Gutachter Sie
&#34; sieht &#34; und bewertet ist eine Sache.

Wie letzlich die RV dann entscheidet ist aber eine ganz andere Sache und hier wird zumindest nicht immer dem Vorschlag des Gutachters gefolgt.

Sollte die EM-Rente wirklich abgelehnt werden, so legen Sie sofort Widerspruch dagegen ein und Sie bekommen das - volle - ALG I im Rahmen der Nahtlosigkeit weiter bis zur endgültigen Entscheidung in ihrem Rentenverfahren ( also letzlich auch bis zur Beendigung eines nach dem Widerspruch erfolgtem Sozialgerichtsverfahren )

Längstens natürlich nur solange wie ihre persönlichen Anspruchsdauer auf ALG I besteht ( meistens ja 12 Monate )