Weiterzahlung der Erwerbsminderungsrente

von
Tom

Hallo Leute!
Ich bekomme eine volle Erwerbsminderungsrente aus Medizinischen Gründen bis zum 31.12.2007. Anfang August habe ich einen Antrag auf Weiterzahlung gestellt. Da ich in den folgenden Wochen nichts von der RV gehört habe habe ich vor 4 Wochen nachgefragt ob mein Antrag überhaupt eingegangen ist. Man bestätigte dies und sagte das es an den Medizinischen Dienst weitergeleitet wurde und wunderte sich das ich noch nichts gehört habe. Leider habe ich bis Heute nichts weiter gehört. Ist das normal? Über 2,5 Monate nach Antragstellung? Bedeutet es, wenn die Unterlagen wieder zum Medizinischen Dienst der RV versandt wurden, dass jetzt alles von vorne beginnt(Untersuchungen,Gutachten,usw.)? Mache mir echt Sorgen das all dies wieder geschieht und kann deswegen kaum noch schlafen. Wie soll ich mich verhalten?

von
uwe

Hallo Tom
Auf ihre Frage werden Sie zum jetzigen Zeitpunkt leider keine Sie beruhigende Antwort erhalten.
Sie müssen die Entscheidung auf Ihren Antrag abwarten.
Es gibt Fälle, wo die Rente anstandslos weitergewährt wird.
Leider aber auch viele, wo die Krankheit und die Leistungseinschränkungen weiterbestehen, uns die Rente abgelehnt wird.
Beispiele finden sie hier im Forum und in vielen Anderen

Wenn Sie zum Gutachter bestellt werden, bereiten Sie sich intensiv darauf vor. Wie, das können Sie unter Anderem dem hier entnehmen: http://www.rentenburo.de/html/frm_100.html

Wichtig ist eigentlich, dass Sie sich nervlich nicht aufreiben. Wenn eine Rente zu unreht abgelehnt werden sollte -dies dürft Ihre Ängste ja verursachen- haben Sie einige Rechtsmittel, die dann natürlich beansprucht werden müssen. Widerspruch, Sozialgericht ...

Warten Sie am besten die Entscheidung ab und fragen dann wieder, wenn etwas schief gehen sollte.

Ansonsten nur das Beste

(dies gibt meine pers. Meinung als Betroffener wieder und erhebt keinen Anspruch der Vollständigkeit)

von
Egbert

Wenn sich ihr Gesundheitszustand seit Rentenbeginn nicht gebessert hat, sie sich regelmäßig in ärztlicher Behandlung befinden und nach wie vor keiner Arbeit nachgehen, erhalten Sie ihre Rente weiter.

Bleiben Sie ganz ruhig.

von
???

Sie haben Ihren Weitergewährungsantrag relativ früh gestellt. Von daher brauchen Sie jetzt noch nicht in Panik geraten. Sollten Sie bis Ende Oktober noch keine Einladung zur Begutachtung erhalten haben, ist es sicher sinnvoll, hartnäckig nachzufragen, ob und ggf. wann eine Begutachtung stattfinden soll.

von
Karl

Es wird eben auch sehr eingehend geprüft, ob ein weiterer Rentenanspruch besteht. Das dauert naürlich seine Zeit.

von
***

Häufig werden zu früh gestellte Weiterzahlungsanträge erst bearbeitet, wenn das bei rechtzeitiger (hier späterer) Antragstellung auch geschehen wäre. Auch der zeitliche Rahmen ist keinesfalls bereits jetzt Besorgnis erregend. Wenn Ihnen der Bescheid bis Ende November/Anfang Dezember vorliegt (bei nachschüssiger Zahlung auch noch einen Monat später), ist bei einer Bewilligung die nahlose Weiterzahlung gesichert.

Dennoch sollten Sie sich zur Vermeidung von Nachteilen beim Arbeitslosengeldbezug bereits jetzt mit der Agentur für Arbeit in Verbindung setzen.

von
Tom

Ersteinmal vielen Dank für die sehr schnellen Antworten. Ich gebe Ihnen in fast allen Punkten Recht. Aber das mit dem "Ruhig bleiben" funktioniert einfach nicht! Ich werde seit Jahren, erst vom MDK und am Beginn meiner Rentenzeit ständig mit dem Ergebniss, das ich krank bin, geprüft! Es hat sich an meinem Leiden auch nichts geändert und laut Auskunft meiner Ärzte wird dies auch nicht besser. Dennoch ist ein Schlafen ohne Schlafmittel kaum möglich-das lässt sich im Kopf nicht abstellen-leider! Ich bin halt so?:-( Ich hatte gehofft, dass es bei einer Wiederbewilligung schneller über die Bühne geht. Ja, zu regelmäßigen Ärztlichen Untersuchungen gehe ich und dieser kann es mittlerweile auch nicht nachvollziehen das ich ständig geprüft werde? Ich sehe wohl optisch zu "Gesund" aus? Hoffe dennoch irgendwie, da meine Unterlagen schon derart lange beim MD der RV sind das ich evtl. erstmal einen neuen Bescheid ohne Untersuchungen erhalte. Ist es denn üblich, dass man immer neu Geprüft wird? Wie hoch mag wohl der Prozentsatz liegen derer die nicht neu geprüft werden?

von
dirk

Sie haben ja leider so recht.
Aber Sie können in der Sache nur abwarten. Ansonsten sollten Sie sich Unterstützung im Bekanntenkreis suchen, die Ihnen die nötige moralische Hilfe geben können.
Die ständigen Überprüfungen können Sie leider nicht verhindern, die Richtigkeit der Ergebnisse kann Ihnen keiner garantieren.
Sie müssen sich klarwerden, dass Sie kein Einzelfall sind und die Beschreitung des Rechtsweges, was für Sie eine erneute Ausnahmesituation ist, mittlerweile für viele Schwerkranke der normale Weg zur berechtigten Rente geworden ist.
Warten Sie ab, vieleicht haben Sie Glück, was Ihnen von Herzen gewünscht sei.

Schauen Sie sich hier im Forum um, (hier finden um dieses Thema regelrechte Schlachten statt) sprechen Sie bei einem der Sozialverbände vor, die haben viele, viele solche Fälle und können helfen.

Prozentsätze helfen Ihnen nichts. Wenn Sie krank sind bekommen Sie die Ihnen zustehende Rente. Ob jetzt, ob Widerspruch oder Sozialgericht nötig ist kann keiner wissen. Aber Sie haben diese Möglichkeiten.