< content="">

Welche Rente beantragen?

von
Samuel

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Mutter wird nächstes Jahr im März 60 (Jahrgang 1949). Seit den 01.02.2007 besitzt sie ein Schwerbehindertenausweis mit 70% ohne G. Jetzt bat sie mich darum ihr beim Rentenantrag zu hlefen. Nun ich weiß leider nicht welche Rente ich beantragen soll.

1. Alterrente für Schwerbehinderte.

2. Altersrente wegen Arbeitslosigkeit. (Sie bezieht seit einige Jahre ALGII und ist seit letztes Jahr in der 58er Regelung)

3. Altersrente für Frauen

Welche Rentenart ist bei Ihr am Günstigsten? Oder sind die Abschläge überall gleich?

Mit freundlichen Grüßen
Samuel

von
Vorsicht

Die höchste :-))

Also: Wenn Sie 35 Versicherungsjahre hat, wo alle rentenrechtlichen Zeiten - also nicht nur Arbeitszeiten - mitzählen, dann kann sie die AR wegen SB bekommen.

Diese hätte die geringsten Abschläge.

Da wir hier im Forum nicht genau, abschließend und unmissverständlich die versicherungsrechtl. Voraussetzungen für alle in Frage kommenden Altersrentenarten klären können, kreuzen Sie am besten alle 3 Rentenarten an. Das ist ohne Probleme möglich. Der Rentenversicherungsträger muß ihrer Mutter dann die höchste der mit 60 möglichen zahlen. § 89 SGB VI

Da können Sie gar nichts falsch machen.

Oder fürs konkrete: Einfach eine Beratungsstelle der DRV aufsuchen mit Ihrer Mutter (ansonsten mit Vollmacht) und dann wissens Sie´s auch genau.

MfG

von
Happy

hat Ihre Mama die große wartezeit erfüllt (35 Jahre) ?steht in der Rentenauskunft!
wenn ja, dann setzen Sie bitte das &#34;Kreuzle&#34; bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen!
Ist für Ihre Mama die günstigste Rente mit den geringsten Abschlägen.

MfG
Happy

von
Samuel

Uau, ihr seid aber schnell hier...

ich bedanke mich schon mal für eure Antworten...

Experten-Antwort

Hallo Samuel,

sowohl Vorsicht als auch Happy haben Recht. Am einfachsten sollte aber der von Vorsicht beschriebene Weg für Sie sein. Da können Sie nichts verkehrt machen...