< content="">

Welche Vorsorgeart???

von
Saico

Hallo Zusammen!
Ich bin 25 / Berufsanfänger und mache mir zurzeit viele Gedanken zum Thema Altersvorsorge. Ich stehe dem Thema eher skeptisch gegenüber. Ein &#34;unabhängiger&#34; Finanzberater hat mir eine Riester- und eine Basisrentenversicherung aufquatschen wollen, die ich aber dankend abgelehnt habe als ich die Kosten gesehen hab. Jetzt stellt sich bei mir die Frage, welche Art von Altersvorsorge für mich die Beste ist.
- Riester, Basis...
- Versicherung, Fondsparplan...
- gibt es sinnvolle Alternativen (z.B. selber Sparen)
- usw...

Ich möchte auf etwa 1000&#8364; monatliche Rente kommen (bei möglichst geringem Aufwand max. 2100&#8364; p.a.)

Danke für Eure Tipps!!!

von
-_-

Finanzberater sind nur unabhängig, wenn Sie dafür ein ordentliches Honorar bezahlen (müssen). Alle anderen leben von (möglichst hohen) Provisionen und vermitteln nicht das für Sie sondern für sie günstigste Produkt. Wie sollte es anders auch sein.

Wenn Sie selbst sparen, erhalten Sie keine staatliche Förderung, zahlen aber auch keine Verwaltungskosten, die sich zwischen 10 und 20% bewegen (zum Vergleich: Deutsche Rentenversicherung 1,4%) und Ihr Vermögen ist nicht den starken Schwankungen von Börsenpapieren ausgesetzt. Sie sollten sich die einschlägigen Ausführungen von Öko-Test und der Stiftung Warentest, die auch konkrete Produktempfehlungen gibt, zu Gemühte führen. Vielleicht hilft Ihnen ein klassischer Banksparplan weiter.

Leider liegt laut Öko-Test die tatsächliche garantierte Rentenrendite bei der klassischen Riesterrente statt bei 2,25 Prozent bei durchschnittlich 0,04 bis 1,24 Prozent pro Jahr. Und dass die Anbieter später wirklich nur die garantierte Rente zahlen können, ist nach Ansicht der Zeitschrift - etwa wegen magerer Kapitalmarkterträge - durchaus möglich. Daher kommt Öko-Test zu dem Schluss, dass Riester-Rentenversicherungen sich nicht lohnen.

Stiftung Warentest, die 26 klassische Riester-Versicherungen getestet hat, resümiert hingegen, dass auch wenn die ersten Jahre keine Rendite abwerfen, Riestern weiterhin eine gute Möglichkeit zum Aufbau einer Zusatzrente ist. Denn die staatliche Förderung sorge dafür, dass letztlich jeder Vertrag eine Rendite abwerfe, was die Riester Rentenversicherung zu einer risikofreien und sicheren Kapitalanlage für die Zukunft mache. Nur Sparern die älter als 50 Jahre sind rät das Verbrauchermagazin von den Riester-Rentenversicherungen ab, da die Abschlusskosten nicht mehr ausgeglichen werden können.

http://www.konsumo.de/news/3327-%C3%96kotest-vs.-Stiftung-Warentest-Lohnt-sich-die-Riester-Rente-klassische-Riester-Rentenversicherung-Test

von
Saico

Danke für die schnelle Antwort :)
Was halten Sie von der DWS RiesterRente Premium.
Gibt es da irgendwelche Hacken?

von
andjessi

Bei der DWS RiesterRente Premium fallen u.a. folgende Kosten an:
&#34;5,5% Abschluss-Kosten verteilt auf die ersten 5 Jahre für die bei Vertragsabschluss vereinbarten regelmäßigen Beiträge bis zum geplanten Rentenbeginn.&#34;

Heißt im Klartext: Wenn man das Produkt nach z.B. 5 Jahren wechseln möchte, ist dieses Geld für immer weg. In Deinem Fall ca. 40% der in den ersten 5 Jahren gezahlten Beiträge.

Ich würde mich (erst recht noch nicht mit 25 Jahren) so sehr binden wollen.

Besser sind meiner Meinung Verträge bei denen die Kosten gleichmäßig über die gesamte Laufzeit verteilt werden. Bei der DWS wäre das z.B. die DWS Toprente.

Ein Tipp: Lass Dir bei allen Sparverträgen und Co. vorrechnen, wie hoch der Rückkaufwert nach einem Sparstopp/Beitragsfreistellung nach 5 Jahren ist (und zwar genau zu diesem Zeitpunkt und nicht erst zum Rentenbeginn). So hast Du ein Gefühl für die Kosten.

von
Nix

Hallo Saico!

Sie sind mit 25 Jahren noch recht jung.
Riesterrenten lohnen sich für Sie nicht, weil Sie keine Kinder haben und deshalb keine Kinderzulagen erhalten.

Merke: Staatlich geförderte Produkte sind meist unattraktiv und müssen später versteuert werden.

Ich empfehle Ihnen einen Aktienfondssparplan, am besten bei einem Fondsshop, wie www.fondsdiscount.de und wie sie auch unter www.infos.com angeboten werden.
Auch die www.ing-diba.de bietet Fondssparpläne ohne Ausgabeaufschlag und ohne Depotgebühren an.

Diese eignen sich besser, um Vermögen aufzubauen, und das brauchen Sie im Alter.

Fondssparpläne können Sie jederzeit stoppen, wenn Sie nicht mehr weitersparen möchten und es fallen keine Stornierungskosten geschweige denn Abschlusskosten, wie bei Riesterprodukten etc. an.

Wichtig ist hierbei, dass Sie den Aktienfondssparplan auch über 30 Jahre durchhalten. Dann sammelt sich ein beträchtliches Vermögen an.
Davon können Sie Ihren Ruhestand finanzieren.

Die zwischenzeitlichen Wertschwankungen sind bei langen Zeiträumen wie 30 Jahren Ansparzeit und mehr vernachlässigbar.

Mit freundlichen Grüssen
Nix

von
andjessi

&#34;Riesterrenten lohnen sich für Sie nicht, weil Sie keine Kinder haben und deshalb keine Kinderzulagen erhalten.&#34;

Das kann man so pauschal doch gar nicht sagen. Wichtige Angaben wie z.B. das Einkommen sind gar nicht bekannt.

Übrigenes: Ein normaler Fondssparplan wird mit der Abgeltungssteuer belastet und ist somit keineswegs vor steuerfrei.

Ein Riesterfondssparplan wie die DWS Toprente kennt keine Abschluss- und Stornierungskosten.

Experten-Antwort

Hallo Saico,

bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich Ihnen -als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung- keine konkrete Produktempfehlung geben kann.
Sie können aber mal unter www.test.de nachsehen. Da gibt es, wie einige Teilnehmer bereits geschrieben haben, diverse Tipps und Produktempfehlungen.

von
Saico

- zum Fondsparplan:
Diese Art der Vorsorge habe ich mir auch schon überlegt. Hier besteht der große Nachteil der 25% Abgeltungssteuer und, dass keine Lebenslange Rente garatiert wird. Was mache ich, wenn mein Kapital mit 85 Jahre aufgebraucht ist und ich 100 Jahre alt werde...zurzeit verspricht mir meine gesetzliche RV 1500&#8364; im Monat.

- zur DWS Riesterrente:
Wenn ich in den ersten 5 Jahren einen monatlichen Beitrag von 30&#8364; vereinbare und danach erst auf 160&#8364; erhöhe, müsste ich dann nur 90&#8364; Gebüren zahlen (über 5Jahre)???In welchen Dimensionen bewegen sich diese Gebühren?

- zu mir: ich bin 25 jahre, ledig, keine Kinder, keine Immobilien, keine reichen Eltern/Frau ;) Jahreseinkommen 43.000&#8364; Brutto.

von
Riester

Bei 43000 SV-Brutto im Jahr und Steuerklasse 1 beläuft sich die staatliche Förderung im Rahmen von Riester für Sie bei ca.38% jährlich. Heißt: Wenn Sie z.B.1946,- Eur jährlich in einen Riestervertrag einzahlen, bekämen Sie einserseits 154,- Grundzulage vom Staat in den Vertrag einegezahlt und machen dann 2100,- in der Anlage AV beim Lohnsteuerjahresausgleich geltend. Das Finanzamt setzt dann diese Summe von Ihrem Einkommen ab und müßte auf eine Erstattung von ca.750-800,-Eur kommen. Davon zieht man dann die bereits gezahlte Zulage ab und den Rest erhalten Sie im Rahmen der Steuererstattung zurück.Das können Sie ha dann für weitere Einzahlungen in Ihren Vertrag nutzen. Um die Zulage voll erhalten zu können müßten es aber wenigstens 1566 jährlich sein. Wenn Sie nicht staatlich gefördert vorsorgen wollen, verzichten Sie somit auf diese ca. 38% Beteiligung des Staates.

von
Nix

- zum Fondsparplan:
Diese Art der Vorsorge habe ich mir auch schon überlegt. Hier besteht der große Nachteil der 25% Abgeltungssteuer und, dass keine Lebenslange Rente garatiert wird. Was mache ich, wenn mein Kapital mit 85 Jahre aufgebraucht ist und ich 100 Jahre alt werde...zurzeit verspricht mir meine gesetzliche RV 1500&#8364; im Monat.

Die 25%ige Abgeltungssteuer ist bei einer Laufzeit von 30 Jahren vernachlässigbar.
Die Besteuerung der Riesterrente bei Auszahlung dürfte höher sein als die Abgeltungssteuer....

Ab dem 85 Lebensjahr können Sie das nicht aufgebrauchte Restvermögen in eine private Rentenversicherung einzahlen und sichern so Ihr Dasein bis zum 100. Lebensjahr.

Viele Grüsse
Nix

von
Riester

Der Verzicht auf die jährliche staatliche Förderung von 35-40% (bei entsprechender Verwendung zur Altersvorsorge) sollte aber auch bedacht werden, incl.Zins-und Zinseszins dieser Beträge... Ob dann die - in der Regel im Vergleich zum Erwerbsleben niedrigere - Besteuerung im Alter immer noch schlechter ist, als 25 % Abgeltungssteuer wage ich zu bezweifeln...

von
Nix

Das Problem:
Das riestergeförderte Produkt enthält zu wenig Rendite, weil es auf zuviel Sicherheit/Versicherung und Sicherheitskomponenten baut.
Dann nützt auch die niedrigere Besteuerung im Alter nichts.

Nix

von
Saico

Könnten Sie mir einen guten und rentablen Fondsparplan empfehlen oder gute Quellen, wo man sich informieren kann? Mit welcher Rendite kann in etwa bei einer Laufzeit von 42 Jahren prognostiziert werden?

von
andjessi

Bei einem Sparvorgang von 42 Jahren ist jede Renditeberechnung unseriös.

Prüfe lieber die Punkte &#34;Kosten der Altersvorsorgeprodukte&#34;, &#34;Verfügbarkeit&#34; und &#34;Flexibilität&#34;.

Mache Dir aber über Steuern in 40 Jahrennicht zu viel Gedanken, denn auch diese Steuersätze stehen in den Sternen bzw. die Politik wird später darüber entscheiden.

von
Nix

Gute Fonds:
M&#38;G Global Basics
Templeton Growth Fund
Carmignac Investissement

Fidelity European Growth
Franklin Mutual European Fund
Carmignac Euro Entrepreneurs

Beachte:
Der Wert von Wertpapieren schwankt. Die Rendite liegt bei allen genannten Fonds über 8% p.a.(nach Steuern!!!) - mehr als Sie bei jeder &#34;guten&#34; Lebensversicherung/privaten Rentenversicherung etc. langfristig erhalten - trotz Abgeltungssteuer.
Grund: Die Verwaltungskosten der Versicherungsgesellschaften schmälern die Rendite der LV mehr als bei einem reinen Fondssparplan die 25% Abgeltungssteuer, die nur auf die Gewinn-Anteile im Fonds anfällt.

Wo Sie gute Infos zu guten Fonds erhalten und verschiedene Fonds miteinander vergleichen können?

www.finanzen.net
www.dasinvestment.com
www.fundresearch.de
www.finanztest.de
www.fondsnote.de

und auf zahlreichen anderen Finanz-Seiten.

Viel Spass bei der sachlichen Auseinandersetzung mit diesem Thema.

Viele Grüsse
Nix

von
Nico

Empfehlenswert ist es über Vermittler anzulegen wie AAV, Riester+Fondsanlage(fondsvermittlung.de)

von
Nix

www.fondsdiscount.de
darf natürlich auch nicht fehlen in der Liste empfehlenswerter Vermittler

von
Saico

Vielen, vielen Dank für die Antworten. Ich werd jetzt mal den Taschenrechner auspacken und die verschiedenen Möglichkeiten durchrechnen. Im Moment tendiere ich aber zu einem Fond.
Was haltet Ihr eigentlich von www.fondsvermittlung24.de? Jemand schon Erfahrungen mit denen gemacht?

von
Nix

Ich bin bei www.fondsdiscount.de

Kostenloses Depot z. B. bei comdirect und Fonds komplett ohne Ausgabeaufschlag.

Sehr gute Erfahrungen gemacht.

Nix

von
nico

Würde ich nicht raten, wende Dich an einen Anbieter der schon lange am Markt ist und die höchstmöglichen Rabatte bietet wie AAV-Fondsvermittlung oder AVL. Bei DWS Toprente fast keine Kosten! Fondskauf über Fondsplattform Ebase ebenfalls 100% rabattiert.