Welche Vorsorgeart?

von
Sparer1

Hallo,

mein Versicherungsmann war zu Besuch und zusammen haben wir festgestellt, dass ich noch was für die Altersvorsorge machen muss. Klar, er will mir seine Riester-Versicherung aufdrücken, ich tendiere eher zur betrieblichen Altersvorsorge. Ich verdiene 3.600 brutto habe zwei Kinder. Ich kann bis zu den Höchstbeiträge sparen. Wenn man Riester und Betriebliche Altersvorsorge vergleicht - was ist besser für mich?
Ich bedanke mich für sachdienliche Hinweise!

von
Schiko.,

ja so einfach wäre. Wäre aber von
interesse, was ihnen der fachmann ausgerechnet hat.

Dann könnte man bestätigen, oder gar widersprechen.

Immer wieder, auch diesmal bei ihnen, fehlen die an-
gaben ob led./ vh. und alter der kinder wegen der kinder-
zulage bei riester. Natürlich bei vh. einkommen des partners.

Bei 43.200 brutto des vorjahres sind 3% 1.296 jahres-
beitrag für 100% zulagengewährung notwendig. Diese
eigenleistung verkürzt sich um 114 und 390 zulage auf 906
für das jahr 2007.
Dies ändert sich bei abschluss im jahr 2008.
Mit 4 % beitrag = 1728 ./. 154/ 185/ 185 = 524 sind
1204 eigene beiträge aufzubringen und 1728 als zusätzliche
sonderausgaben steuermindernd

Dieser sonderausgabenabzug bringt ca. 615 steuervorteil./.
524 zulagen verbleiben 91 euro steuergewinn.

Der gleiche betrag von 1728 als direktversicherung jährlich
390 steuerersparnis, statt 615 steuervorteil. Je nach beitrags-
satz zur krankenversicherung erhöht sich der betrag von 390
steuerersparnis durch die einsparung der sozialversicherungs-
beiträge.

Zwei haken sehe noch, sind die beiden 18 wird wohl die kinder-
zulage entfallen. Relativ hoch sind auch bei riester die gebühren.

Bei der direktversicherung ist aber auch zu beachten, bei fällig-
keit der versicherungssumme greift die krankenkasse voll zu, es
wird der volle beitrag fällig, dies sind heute bei der DAK.17.10%

Wieder im lande,

Mit freundlichen Grüßen.

von
Nix

Im Ernst:
Richtig reich wird man ohne staatliche Zulagen.
Nehmen Sie einen guten Aktieninvestmentfonds und legen Sie dort an.Achten Sie auf niedrige Ausgabeaufschläge, wie diese von zahlreichen Direktbanken angeboten werden.
Und: Versicherungsvertreter haben bei mir absolutes Hausverbot. Das sollte Ihnen zu denken geben.
Das liegt an der Provisionsgier dieser Produktjäger.
Ohne Kinderzulage nützen Ihnen die Riesterverträge nicht viel.Zulagen zu niedrig, Rendite bei LV-Riesterprodukten zu gering.

von Experte/in Experten-Antwort

Durch die vielen Beiträge diesbezüglich in diesem Forum merken Sie, dass keiner das "Nonplusultra" weiß. Hier gilt, wie "Schiko" auch bereits erwähnt, die individuellen Gegebenheiten zu berücksichtigen, und das führt in diesem Forum zu weit. Als Tipp: Vergleichen, vergleichen und nochmals vergleichen......

von
Ruth

http://www.ihre-vorsorge.de/Riester-Rente-Vorsorge-Strategien.html

http://www.ihre-vorsorge.de/Themen-2006-Altersvorsorge-fuer-Einsteiger.html

Gruß, Ruth