Welcher steuersatz

von
Steuerzahler

Guten Morgen,

Ich hatte seit Mitte 2013 eine teilweise EM Rente, seit Mai diesen Jahres rückwirkend ab 01.01.2020 die volle. Beide bis Altersrente.

Steuerlich kenne ich mich nun gar nicht aus, welcher Zeit jetzt fuer due steuerfestsetzung genommen wird. Und wie weiss ich, ob das korrekt gemacht wird vom Finanzamt?

Ich hoffe, die Fragestellung ist verständlich.

Experten-Antwort

Hallo Steuerzahler,

wird eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
durch eine Altersrente abgelöst, ist für die Besteuerung der Altersrente weiterhin der Rentenbeginn
der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit maßgebend. Dies gilt entsprechend auch für andere Renten,
die einer vorhergehenden Rente unmittelbar folgen.
Demzufolge auch für eine volle Erwerbsminderungsrente, die einer teilweisen Erwerbsminderungsrente folgt.

von
Siehe hier

Zitiert von: Steuerzahler
Guten Morgen,

Ich hatte seit Mitte 2013 eine teilweise EM Rente, seit Mai diesen Jahres rückwirkend ab 01.01.2020 die volle. Beide bis Altersrente.

Steuerlich kenne ich mich nun gar nicht aus, welcher Zeit jetzt fuer due steuerfestsetzung genommen wird. Und wie weiss ich, ob das korrekt gemacht wird vom Finanzamt?

Ich hoffe, die Fragestellung ist verständlich.

Guten Morgen,
auch die volle EM-Rente behält grundsätzlich prozentual den nicht steuerpflichtigen Anteil der Rente (also 66 % Steuerpflichtig und 34 % Steuerfrei). Der 'feste Betrag'* allerdings, der sich daraus ergibt, wird nochmals neu berechnet. D.h., die Rentenerhöhungen, die Sie auf Ihre halbe EM-Rente bisher erhielten sind dann anteilig mit enthalten. Und dieser neue Betrag gilt dann weiterhin bis zum Wechsel in die Altersrente, sofern Sie direkt von der vollen EM-Rente in die Altersrente wechseln und sich die Gesetze bis dahin nicht ändern. Mit Beginn der Altersrente wird dies entsprechend nochmals neu berechnet.
Also die Prozente aus 2013 bleiben Ihnen erhalten, es gilt nicht der (für Sie ungünstigere) Prozentsatz aus 2020.
Und ob das Finanzamt richtig rechnet? Meistens wohl ja :-)
Wenn Sie daran zweifeln, können Sie einen Steuerberater fragen oder einen Lohnsteuerhilfeverein.

*fester Betrag = im ersten vollen Jahr nach Rentenbeginn (also mit 12 Monaten Rente) wird ein Betrag 'festgeschrieben', der nicht steuerpflichtig ist. Denn die späteren Rentenerhöhungen sind zu 100% steuerpflichtig. Also 100 EUR Rente, davon 34 % steuerfrei = 34 EUR = 66 EUR steuerpflichtig. Rentenerhöhung auf 100 EUR 3,45% = 103,45 EUR. Abzüglich 66 EUR, zu versteuern sind dann 69,45 EUR.
Doppelte Rente (weil volle EM ab 2. Hj.) = 206,90 EUR. In 2020: 103,45 EUR minus 34 EUR 'fester Betrag' = 69,45 EUR PLUS (neue Rente) 103,45 EUR minus (34% =)35,17 EUR = 68,28 EUR. Gesamt zu versteuern 69,45 + 68,28 = 137,73 EUR. Ab 2021: 206,90 abzüglich 34% = 136,55 zu versteuern, neuer 'fester Betrag' ab 2021 = 70,35 EUR. <<diese Zahlen nur zur Verdeutlichung des Prinzips, denn die 103,45 'alte Rente' waren in 2013 ja wesentlich niedriger. Das allerdings wird vom FA dann auch berücksichtigt!

So, nun rauscht Ihnen vermutlich der Kopf ob der vielen Zahlen ;-)
Deshalb das für Sie wichtigste nochmals: Es verbleibt beim steuerfreien Anteil von 34% auch für den Anteil der neuen höheren Rente.
Und alles weitere erklärt Ihnen ein Steuerberater, ein Lohnsteuerhilfeverein oder das Finanzamt direkt.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.