welches formblatt?

von
Rudolf

welches Formblatt muss ich ausfüllen V020? oder das nächste?
ich bin seit oktober 2011 nur (ohne versicherungspflichtige anstellung)selbständig und habe den halben pflichtbeitrag zur rentenversicherung aufgrund meiner lehrtätikeit gezahlt. Seit märz 2013 bin ich versicherungspflichtig als angestellter in einen betrieb tätig. meine lehrtätigkeit werde ich "nebenberuflich" soweit aufträge vorhanden sind weiterführen. bei der rentenversicherung habe ich den halben pflichtbeitrag zum 31.1.2013 einstellen lassen, da ich im februar arbeitslos war und nur 120, € selbständig dazuverdienen durfte und auch keine weiteren aufträge vorhanden waren. jetzt (März) habe ich meine nebenberufliche selbstständigkeit wieder neben meiner versicherungspflichtigen tätigkeit (vollzeit!)und weiß nicht welches formblatt ich herunterladen soll und der rentenversicherung zusenden soll?
v020 scheint auch nicht das richtige zu sein.
Da steht die frage seit wann ich selbständig bin ...soll ich jetzt seit 2011 angeben (was berits zum 31.1.13 eingestellt wurde mit den halben regelbeitrag) oder neu ab frebruar 13 wo ich arbeitslos mit Leistung war und nur 120,- verdient habe oder eben märz 13 wo ich als angestllter angefangen habe zu arbeiten und die lehrtätigkeit nebenbei ausübe?
bis 450,-€ im duchschnitt jährlich sind doch frei? oder bin ich gar nicht versicherungspflichtig aufgrund meiner angestellten tätigkeit, bei der sowieso beiträge entrichtet werden?
wieviel darf ich von februar (der zählt doch mit mit obwohl ich nur 120,-€ verdient habe und arbeitslos mit leistungen war?) bis dezember 2013 verdienen damit ich noch rentenversicherungsfrei bin? ich denke mal es wird der durchschnitt genommen, da monate mit keinen nebenberuflichen oder nur wenig einnahmen sind, also unter 450,- und dann wieder mehr als 450,- eben oft auch das doppelte sind. wird denk ich mal der einkommenststeuerbescheid 2013 ausschlaggebend sein ? Also 4950,- € an Gewinn?
grüße ralf

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Rudolf,

zunächst erst mal hat die (neue) abhängige Beschäftigung grundsätzlich keinen Einfluss auf die versicherungsrechtliche Beurteilung Ihrer selbständigen Tätigkeit. Insoweit ist es rentenversicherungsrechtlich auch ohne Belang, ob die selbständige Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausgeübt wird. Die beiden Tätigkeiten werden dementsprechend auch völlig losgelöst voneinander betrachtet.

Ausgehend von Ihrer Darstellung, dass Sie auch im Monat März Einkünfte in Höhe von 120 Euro aus der selbst. Lehrertätigkeit erzielt haben ist im Übrigen nicht von einer Unterbrechung der (dem Grunde nach versicherungspflichtigen) selbständigen Tätigkeit auszugehen. Insoweit müssen Sie auch keinen neuen Vordruck ausfüllen – vielmehr wäre es bereits ausreichend, dass Sie Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger formlos über den aktuellen Sachstand Ihrer selbständigen Tätigkeit unterrichten und hierbei auch über die aktuellen (und zukünftig zu erwartenden) Einkünfte (Einkommensprognose) aus der selbständigen Tätigkeit informieren. Soweit diese ab Monat Februar regelmäßig 450 Euro im Monat nicht überschreiten, wird grundsätzlich (ab dem Zeitpunkt der regelmäßigen Unterschreitung der Geringfügigkeitsgrenze) Versicherungsfreiheit wegen Geringfügigkeit der selbständigen Tätigkeit vorliegen. Ihr Rentenversicherungsträger wird dementsprechend eine Anpassung Ihres Versicherungsverhältnisses vornehmen.

Im Zweifel sollten Sie sich direkt mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen.

von
Rudolf

Hab ich ja gemacht und die Dame am Telefon hat mir gesagt ich müsse ein Formblatt herunterladen und Ihnen zusenden.
Aber trotzdem Danke!