Weltreise mehrjährig

von
AufundDavon

Hallo !
Ich Jahrgang 1962 und meine Frau werden 2014 Deutschland für mehrere Jahre verlassen.
Haben kein Einkommen und werden von unserem erspartem leben.
Was muß ich in Bezug auf die DRV beachten, bezüglich Rente usw. Irgenwie abmelden ?

von
AufundDavon

Vielleicht noch erwähnenswert:
Meine Frau hat schon seit Jahren beim gleichen Arbeitgeber immer nur befristete Verträge bekommen.
Das Gleiche bei mir, auch immer wieder befristete Verlängerungen.
Vielleicht ist das irgendwie relevant ?

von
ThomasB.

Hallo AufundDavon,

grundsätzlich stellt ein Auslandsaufenthalt keine rentenrechtlich relevante Zeit dar, sofern er nicht im Rahmen eines (in Deutschland begründeten) Arbeitsverhältnisses erfolgt bzw. die Zahlung freiwilliger Beiträge nicht begehrt wird.

Hinsichtlich einer Abmeldung beim Rentenversicherungsträger ist m.E. nichts zu beachten, in der Regel meldet der Arbeitgeber der Einzugstelle das Ende des Arbeitsverhältnisses.

Bei dauerhafter Verlegung des Wohnsitzes empfiehlt es sich jedoch, dies dem Rentenversicherungsträger zu mitzuteilen.

von
=//=

Sie sollten sich unbedingt von der DRV beraten lassen.

Wenn Sie gleich nach der Schulzeit gearbeitet haben, müßten Sie eigentlich am 01.01.1984 5 Jahre Beitragszeiten (Mindest-Wartezeit) zurückgelegt haben. Und wenn ab 1984 JEDER Monat mit einer rentenrechtlichen Zeit belegt ist, sollten Sie zur Anwartschaftserhaltung für eine Erwerbsminderungsrente ab Ende der versicherungspflichtigen Beschäftigung freiwillige Beiträge, zumindest den Mindestbetrag, zahlen. Das sollte erschwinglich sein und sichert Sie im Notfall bei einer Erwerbsminderung ab.

von
AufundDavon

Zitiert von: =//=

Sie sollten sich unbedingt von der DRV beraten lassen.

Wenn Sie gleich nach der Schulzeit gearbeitet haben, müßten Sie eigentlich am 01.01.1984 5 Jahre Beitragszeiten (Mindest-Wartezeit) zurückgelegt haben. Und wenn ab 1984 JEDER Monat mit einer rentenrechtlichen Zeit belegt ist, sollten Sie zur Anwartschaftserhaltung für eine Erwerbsminderungsrente ab Ende der versicherungspflichtigen Beschäftigung freiwillige Beiträge, zumindest den Mindestbetrag, zahlen. Das sollte erschwinglich sein und sichert Sie im Notfall bei einer Erwerbsminderung ab.


Nach 1984 war ich immer mal wieder arbeitslos gemeldet.
Oder sind das auch rentenrechtliche Zeiten ?
Vor 01.01.1984 5 Jahre Beitragszeiten, da muß ich erst heute Abend mal nachgucken.

von
=//=

Am Besten ist es, wenn Sie Ihren Versicherungsverlauf auf Vollständigkeit überprüfen. Arbeitslosigkeitszeiten sind entweder Anrechnungs- oder Beitragszeiten (rentenrechtliche Zeiten).

Falls Sie keinen aktuellen Versicherungsverlauf haben (bei einer Renteninformation ist dieser nicht dabei), können Sie einen solchen bei der DRV anfordern.

Fehlt nur 1 Kalendermonat ab 1984, nutzen Ihnen freiwillige Beiträge zur Anwartschaftserhaltung nichts mehr.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.