Weniger Erwerbsminderungsrente wg. Krankengeld?

von
Stefan R.

Hallo Forum,

während meiner 1,5-jährigen Krankheitszeit erhielt ich von der KK Krankengeld. Nun erhielt ich meine turnusmäßige Renteninformation, welche als zu erwartende Erwerbsminderungsrente ca 40,-/Monat weniger ausweist, als im Vorjahr. Mir ist bewusst, dass sich durch das Krankengeld, welches ja unter meinem vorherigen Verdienst liegt, die Hochrechnung verändert. Aber ist es nicht so, dass eine bewilligte Erwerbsminderungsrente (wenn es denn so kommt) rückwirkend vom Antragsdatum einer Rehabilitationsmaßnahme (welche ich hinter mir habe) gerechnet wird? Wie verhält es sich dann mit der Rentenhöhe, ist die Rentenauskunft vor dem Rehaantrag oder die aktuelle unter einbezug des Krankengeldes ausschlaggebend?
Die freundliche Mitarbeiterin der DRV konnte mir hier leider nicht weiter helfen.

Vielen Dank,

Stefan

von
Jonas

Bei einer Rente wegen Erwerbsminderung werden alle Versicherungszeiten bis zum Eintritt des Leistungsfalles berücksichtigt. Der Leistungsfall ist der Tag des Eintrits der Erwerbsminderung. Anschließend erhalten sie eine Zurechnungszeit bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres.

Die Renteninformation geht von einem Leistungsfall am Tag der Erstellung der Info aus.

Sofern Sie eine Rente bekommen würden, wird der Leistungsfall vom RV-Träger festgelegt (meistens Tag der Arbeitsunfähigkeit).

Die Zurechnungszeit kann hier natürlich unterschiedlich ausfallen.

Fordern Sie eine entsprechende Auskunft von Ihrem RV-Träger an. Also eine Rentenauskunft für eine Erwerbsminderungsrente. Dabei sollte der Leistungsfall von Ihnen mitgeteilt werden. Die Auskunft die Sie dann erhalten, ist die genaueste.

MfG

Jonas

von
Stefan R.

Hallo Jonas,

vielen Dank für die ausführliche Auskunft.

Gruss und ein schönes Wochenende,

Stefan

Experten-Antwort

Jonas hat die Frage bereits umfassend beantwortet.

Vielen Dank Jonas.