Weniger Geld für Neu-Rentner

von
Karina

Wieso wurde denn der gestrige Beitrag gelöscht ?
Hier sei nochmals erwähnt, dass insbesondere bei Erwerbsminderungsrenten ein
Minus von 14,5 % zu verzeichnen ist.
Dies deckt sich ja mit der derzeit akuten Frage der Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten.

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID7228704_REF2,00.html

von
o

Hallo,
weil diese Beiträge nicht mit den Regeln des Forenbetreibers überein stimmen.

Ich denke einmal auf Druck von übergeordneter Stelle !

von
Zeitungsleser

Wie oft wollen Sie uns Ihre "sensationellen Erkenntnisse" denn noch mitteilen ? Glauben Sie, dass außer Ihnen niemand Rundfunkgeräte besitzt oder Tageszeitungen liest ? Im Übrigen ist dieses Forum keine Plattform für politische Diskussionen.

von
Skrenn

Und was ist daran überhaupt so sensationell? Hat eigentlich irgend jemand mal bestritten, daß die verschiedenen Reformen der Vergangenheit das Rentenniveau absenken sollen?

von
!!

Außerdem liegt der maximale Anschlag bei Renten wegen Erwerbsminderung nach wie vor (auch bei Neurentnern) bei 10,8%...

von
Schiko.

Das ist es ja eben. Um in gewohnter weise sensation
zu verbreiten wurde absichtlich das 2000 als ver-
gleichsmaßstab genommen.

Für bis 2000 gewährte renten dieser art gab es diese
kürzung um gleich 10,8% nicht.Die einführung hängt
auch mit der abschaffung der berufsunfähigkeitsrente
zusammen. Diese rentner wurden durch die erwerbs-
minderungsrente soga noch besser gestellt.

Und wie sieht es mit der normalen altersrente aus?
Sicher ungewöhnlich, dies ist mir egal, nenne zur
verdeutlichung meine daten:

Bruttorente ohne abschläge in 2000 €. 1.634,96,
bruttorente ab 1.7.07. €. 1.729,18. Ich weiß natürlich,
die preissteigerung ist zu berücksichtigen.

Auch die lohnempfänger, die jahrelang keine tarifliche
erhöhung bekommen haben müssen die inflation hin-
nehmen.
Weiß aber auch, unter einbeziehung der krankenver-
sicherung wird die differenz von €. 94,22 geringer.

Für die krankenversicherung ist aber nicht die renten-
versicherung zuständig, allenfalls die mediziner
für das längere rentnerleben.
Der missling mißfelder ist eben mit seinen vorschlägen
nicht durchgedrungen ??

Mit freundlichen Grüßen.

von
Skrenn

Na ja, ziemliches Todschlagargument ohne Lösungspotential, oder?!

von
Amadé

Der Beitrag diente auch mehr der Info.

Warum sollte man vor der nächsten Wahl mal nicht malseine(n) Abgeordneten konsultieren und diese(n) auf das Missverhältnis hinweisen?

Wenn man hingegen stoisch weiterhin CDU/CSU/SPD/GRÜNE/FDP wählt und alles klaglos hinnimmt, was serviert wird, wird sich freilich auch nichts ändern.

von
Bild

Habt Einsicht für die Kürzungen. Sie waren notwendig damit sich unsere Politiker in diesem Zeitraum eine bescheidene Erhöhung ihrer Pensionen um magere 6,5% genehmigen konnten.(Bild von heute)