Wenn die Rentenversicherung nicht zahlen will

von
Gut Nacht um 6

Gerade eben habe ich ein sehr interessanten Bericht in Bayern3 gesehen.

Die EM-Rente einer Frau wurde abgelehnt, und das obwohl sie nach 7.wöchiger REHA nur noch für weniger als 3 Stunden arbeitsfähig erklärt wurde

Hier der Bericht http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/geld-und-leben/rente-erwerbsmindernd-verischerung-100.html

Ist das wirklich so, dass die Ärzte der DRV nicht an die Empfehlung der Reha - Ärzte gebunden sind?

Was dieser Frau wiederfahren ist, finde ich ungeheuerlich. Und scheinbar kein Einzelfall.

Das macht mir Angst, da ich selbst gerade einen EM-Rentenantrag gestellt habe.

von
W*lfgang

Hallo Gut nacht um 6,

die Feststellungen der Reha-Einrichtung haben nichts mit der Feststellung des med. Dienstes der DRV zu tun. Deren ''Meinung" kann ein Indiz für die DRV sein, EM zu prüfen bzw. anzubieten einen EM-Antrag zu stellen, mehr nicht.

Am Tag der Entlassung bestand 'lediglich' Arbeitsunfähigkeit (im ausgeübten Beruf), _Erwerbsminderung_ geht wesentlich weiter, dazu steht nichts im Reha-Bericht.

Ich habe den Bericht nicht gesehen, aber Medien bauschen gerne Einzelschicksale für die eigene Daseinsberechtigung/Quote auf. Die Frau hat alle Rechte, die Entscheidung der DRV (die nicht immer richtig sein muss, Fehler/Fehlbeurteilungen sind normal/menschlich!) unabhängig/gerichtlich überprüfen zu lassen. Vielleicht schaut Sie auch mal in EM-Akte rein ...und hätte BAY 3 mitschauen lassen – möglicherweise hätten die dann die Kamera gar nicht erst ausgepackt ;-)

Gruß
w.

von
Schorsch

Zitiert von: W*lfgang

Vielleicht schaut Sie auch mal in EM-Akte rein ...und hätte BAY 3 mitschauen lassen – möglicherweise hätten die dann die Kamera gar nicht erst ausgepackt ;-)

So ist es!

von
Schorsch

Zitiert von: Gut Nacht um 6

Das macht mir Angst, da ich selbst gerade einen EM-Rentenantrag gestellt habe.

Warum macht das Ihnen Angst?

Vor Ihnen haben schon Hunderttausende ebenfalls Rentenanträge gestellt - und zwar erfolgreich!

Und dass nicht jeder Rentenantrag bewilligt wird, dürfte doch wohl selbstverständlich sein.

Sonst gäbe es nämlich nur noch Frührentner in Deutschland aber niemanden mehr, der die Renten finanziert.

von
Leser

Warten Sie ab, dann wissen Sie was so abläuft. Wir sind im 2. Jahr des Klageverfahrens gegen die DRV auf EM-Rente

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Gut Nacht um 6,

ob und inwieweit der von Ihnen genannte Beitrag tatsächlich ein wirklich objektives und realistisches Bild der Sachlage abgibt, kann ich von hier aus leider nicht beurteilen. Hierzu fehlen mir einfach die dafür notwendigen Detailinformationen des Einzelfalls. Insoweit kann ich mich in der Summe letztlich nur dem Beitrag von User „W*lfgang“ anschließen.

von
Gut Nacht um 6

Hallo Schorsch,

es machtt mir deshalb Angst, weil die Frau dem Bericht zufolge (bitte lesen Sie ihn einmal) schwer krank ist.Zum körperlichen Gebrechen kommen noch schwerste Depressionen. Sie mußte erst vor dem Sozialgericht klagen bis ihr eine Reha genehigt wurde. Das muß man sich mal vorstellen! Die Ärzte dort stuften sie nach 7 Wo für unter 3 Stunden erwerbsfähig ein.

Es tut mir leid, wenn ich dies und andere ähnlich Fälle höre, ist das für mich Willkür bzw. Sparmaßnahme der DRV. Und davor habe ich Angst, der Willkür ausgeliefert zu sein.

Natürlich haben Sie recht, dass die DRV geau prüfen muss und nicht jeden wegen einem Wehwechen in EM-Rente schicken kann. Aber wenn jemand so krank wie diese Frau ist, ihr behandelnder Arzt kam auch zu Wort und bestätigte den schlimmen Zustand der Frau. dann ist das für mich reine Willkür.

Lt. der Reportage wird jede 2. EM-Rente abgelehnt, was ich gerne glaube. In fast jeder VDK-Zeitung ist ein Bericht drin, wie der VDK durch Klage oder Widerspruch kranken Mitgliedern zu ihrem Recht auf EM-Rente verhalf.

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: Gut Nacht um 6

Das macht mir Angst, da ich selbst gerade einen EM-Rentenantrag gestellt habe.

Warum macht das Ihnen Angst?

Vor Ihnen haben schon Hunderttausende ebenfalls Rentenanträge gestellt - und zwar erfolgreich!

Und dass nicht jeder Rentenantrag bewilligt wird, dürfte doch wohl selbstverständlich sein.

Sonst gäbe es nämlich nur noch Frührentner in Deutschland aber niemanden mehr, der die Renten finanziert.

von
Schorsch

Zitiert von: Gut Nacht um 6

Lt. der Reportage wird jede 2. EM-Rente abgelehnt, was ich gerne glaube. In fast jeder VDK-Zeitung ist ein Bericht drin, wie der VDK durch Klage oder Widerspruch kranken Mitgliedern zu ihrem Recht auf EM-Rente verhalf.

Wenn jeder 2. EM-Rentenantrag abgelehnt wurde, dann bedeutet das auch, dass jeder 2. Antrag bewilligt wurde.

Diese Quote halte ich auch für realistisch, weil längst nicht jeder, der sich für erwerbsgemindert im RENTENRECHTLICHEN SINN hält, auch tasächlich RENTENRELEVANT erwerbsgemindert ist.

Sogar viele Ärzte kennen die Unterschiede zwischen AU und EM nicht.

Daher sind IMMER die Besonderheiten des Einzelfalles zu berücksichtigen.

(Mir hat übrigens der SoVD zu meiner BU-Rente verholfen. Sie sehen also, dass die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel wie Widerspruch und Klage durchaus erfolgreich sein können....)