Wer hat Erfahrung Arbeitsmarktrente + 450€Job-Problem

von
sandi

Hallo.
Es gibt doch sicherlich Leidensgenossen, welche das selbe Problem wie ich habe.
Beziehe eine Arbeitsmarktrente (also volle EMR) und versuche verzweifelt mit einer 450€-Beschäftigung ein paar Euro dazu verdienen.
Das Problem ist, dass ich leider nie regelmäßig und zuverlässig den Job ausüben kann.
Werde ständig krankheitsbedingt gestört.
Das führt immer dazu, dass ich selbst bei einer 450E-Beschäftigung gekündigt werde...

Wenn ich "einigermaßen fit bin", habe ich keinen 450-Job. Wenn ich einen habe, dann klappt es gesundheitlich nicht...

Wer hat Erfahrung bzw. Tips?

Dankeschön

von
Melanie W

Hallo,

Erfahrung ja, Tip in dem Sinne nein.

Mir geht es ja ähnlich, aber genau deswegen bekomme ich ja die volle EMR. Ich bin platt, da ist nix zu machen mit konstanter Arbeit, auch nicht 3 Stunden am Tag. Aber gut, das hängt ja auch von der Erkrankung ab.

Einen Tip kann man ja nicht geben, wie auch, außer eventuell freiberuflich, bzw. selbstständig irgendwas zu machen.

So hab ich das jetzt gemacht und arbeite 1-2x Pro Woche für 2 Stunden, wobei das auch schon an meiner Leistungsgrenze liegt zusätzlich zum Haushalt.

LG
Melanie

Experten-Antwort

Hallo sandi,
aus Rentensicht zeigen Ihre Probleme im Berufsleben, dass Sie die volle EMRT mit Recht erhalten.
Tips oder Erfahrungen zu Minijobs neben einem Rentenbezug sind natürlich schwierig. Wenn ein Job gesundheitlich nicht dauerhaft, regelmäßig und zuverlässig ausgeübt werden kann, dann werden viele Arbeitgeber sicherlich früher oder später über eine Kündigung nachdenken. So ist leider häufig die Situation am Arbeitsmarkt.
Am Rentenbezug sind Änderungen nicht notwendig, Sie beziehen bereits volle EMRT.

von
Anne

Viele haben ja gerade durch den hohen Abschlag bei der EMR wenig Rente, und können durch ihre Krankheit keinen Job mehr annehmen. Das ungerechte dabei ist, das selbst Krebs erkrankte diesen hohen Abschlag haben. Es kann nicht jeder mit seiner fetten Pension in der Hängematte liegen, alles sehr ungerecht im Leben.

von
Nono

Da hilft leider nix. Ich habs gar nicht est verscht ("normale" volle EM-Rente), weil ich weiß, wie anstrengend selbst die Wege zu Therapien, Enkäufen und Ärzten sind.
Wenns absolut nicht reicht: Wohngeld?

von
=//=

"Viele haben ja gerade durch den hohen Abschlag bei der EMR wenig Rente, und können durch ihre Krankheit keinen Job mehr annehmen."

Aber viele vergessen, dass der "hohe" Abschlag (höchstens 10,8 %) durch die Berücksichtigung der Zurechnungszeit bis zum 60. Lebensjahr großteils ausgeglichen wird.

Das war nach dem alten Recht ganz anders.

Wenn die Rente unter dem Sozialhilfesatz liegt, kann auch ergänzende Sozialhilfe beantragt werden.