Wer kann sagen wie hoch wird die neue Erwebsunfähigkeits Rente ab .01.07.2014 ausfallen?

von
anna1954

kann jemaden sagen wie hoch diese ausfällt?? bei circa 38 jahre einbezahlt, 3 Kinder, 60 jahre. geschieden alleinstehend...meine bisherige Rente würde 700 euro sein..definitiv zu wenig zum leben..wer kann Auskunft geben??

von
Jonny

Wieviel man vorne einbezahlt das Leben lang, kommt dann hinten raus. Bei 700 Euro ein paar Euro mehr. Ich konnte mir auch mit 50 J. schon ausrechnen was mit 60 J. raus kommt. Bei 3 erw. Kindern gibts doch auch erheblich mehr Mütterrente, ab 1.7.14, pro Kind 1EGP mehr Rente, bei 3 Ki. ca. 75 Euro obendrauf. Es wurde auch Zeit das die alten Mütter etwas mehr bekommen.

von
anna1954

Hallo Jonny, danke... ja wird Zeit .. ich habe immer teilzeit gearbeitet nur die ersten jahre voll aber dann wegen den Kinder konnte ich ja nie voll arbeiten.. das ist natürlich schon fies denn mein ex hat voll gearbeitet und bekommt ne tolle Rente ich stehe nachdem ich kinder grössten teil alleine grossgezogen habe.. stehe ich mit leeren hände da meine Jungs sind alle berufsttätig und zahlen ganz ordlich in die Steuer rein... dann sage ich die Voll Erwebsunfähigkeitsrente zu.. ich zögere denn mit 700 ist das nicht zu schaffen, ich muss Sozialhilfe in anspruch nehmen was ich nicht will... Danke für deine Antwort
lg

von
LS

Der absolute Zugewinn ist grundsätzlich das Ergebnis aus der Multiplikation des errechneten Gesamtleistungswertes * 24. (die Erhöhung der Zurechnungszeit um 2 Jahre)
Je kleiner dieser Wert ist, je geringer
der Zugewinn und umgekehrt.
.
Bsp.:
Beträgt der Gesamtleistungswert 0,0625, würden Sie dafür 1,5000 Entgeltpunkte für beitragsfreie Monate mehr bekommen als bei einem Rentenbeginn vor 07-2014

Liegt noch kein Dokument bei Ihnen vor, woraus ein Gesamtleistungswert erkennbar ist, ist jede Aussage zur Auswirkung spekulativ.

Beantragen Sie eine Rentenauskunft nach dem 01.07.2014, in der ein Gesamtleistungswert steht, dann lässt sich das vernünftig ermitteln.
.
Auf Sozialleistungen zu verzichten, obwohl man der Hilfe bedürfte, ist eigentlich nicht nachvollziehbar, Sie schaden sich nur selber.
.
Die Aussage mit dem Zugewinn von User Jonny (3 Punkte für 3 Kinder) ist ergänzungsbedürftig, weil das nur zutrifft, wenn alle drei Kinder vor 1992 geboren wurden.
Für alle nach 1991 geborenen Kinder gibt es keinen Punktezugewinn.

von
anna1954

Zitiert von: LS

Der absolute Zugewinn ist grundsätzlich das Ergebnis aus der Multiplikation des errechneten Gesamtleistungswertes * 24. (die Erhöhung der Zurechnungszeit um 2 Jahre)
Je kleiner dieser Wert ist, je geringer
der Zugewinn und umgekehrt.
.
Bsp.:
Beträgt der Gesamtleistungswert 0,0625, würden Sie dafür 1,5000 Entgeltpunkte für beitragsfreie Monate mehr bekommen als bei einem Rentenbeginn vor 07-2014

Liegt noch kein Dokument bei Ihnen vor, woraus ein Gesamtleistungswert erkennbar ist, ist jede Aussage zur Auswirkung spekulativ.

Beantragen Sie eine Rentenauskunft nach dem 01.07.2014, in der ein Gesamtleistungswert steht, dann lässt sich das vernünftig ermitteln.
.
Auf Sozialleistungen zu verzichten, obwohl man der Hilfe bedürfte, ist eigentlich nicht nachvollziehbar, Sie schaden sich nur selber.
.
Die Aussage mit dem Zugewinn von User Jonny (3 Punkte für 3 Kinder) ist ergänzungsbedürftig, weil das nur zutrifft, wenn alle drei Kinder vor 1992 geboren wurden.
Für alle nach 1991 geborenen Kinder gibt es keinen Punktezugewinn.

Ja werde ich tun.. meine Kinders ind Jahrgang 75-82-84 ich denke es steht mir zu .. Danke

von
Jonny

Ja, wenn Sie 54 geb. sind geht man davon aus das die Kinder so alt sind. Verzichten Sie ja nicht auf staatliche Hilfe, bei 3 Ki. steht das Ihnen zu.

von
anna1954

Zitiert von: Jonny

Ja, wenn Sie 54 geb. sind geht man davon aus das die Kinder so alt sind. Verzichten Sie ja nicht auf staatliche Hilfe, bei 3 Ki. steht das Ihnen zu.

Ich weiss ich hab so ein ungutes Gefühl.. habe auch Angst das meine kidner dafür gerade stehen müssen.. Sie haben ja selber auch kinder und ausgaben... ich muss mir das nochmal durch den kopf gehen lassen... es ist nicht einfach wenn man immer selber für alles verantworlich war und jetzt komme ich mir vor als wenn ich mich nichts elber ernähren könnte.. das ist echt beschämend für uns das wir unsere Kidner gross gezogen ahben damit Sie heute auch einzahlen.. ich denke es sollte so viel Rente für diese Jahrgänge geben das man selber für Miete und erhaltungskosten aufkommen können... Danke für deine Rückmeldung hat mir sehr geholfen...

Experten-Antwort

Es ist empfehlenswert eine Rentenauskunft nach dem 30.06.2014 beim zuständigen Rentenversicherungsträger zu beantragen. Eine Berechnung aufgrund Ihrer Angaben ist reine Spekulation.
Dem Beitrag von LS ist zuzustimmen.

von
anna1954

Zitiert von: Jonny

Es ist empfehlenswert eine Rentenauskunft nach dem 30.06.2014 beim zuständigen Rentenversicherungsträger zu beantragen. Eine Berechnung aufgrund Ihrer Angaben ist reine Spekulation.
Dem Beitrag von LS ist zuzustimmen.

Danke, ich werde mir nachdem 30.06 eine Beratungstermin geben lassen....... MfG

von
Hudini

Zitiert von: anna1954

Ich weiss ich hab so ein ungutes Gefühl.. habe auch Angst das meine kidner dafür gerade stehen müssen..

Nur wenn Ihre Kinder mehr als 100 000 € Jahreseinkommen haben.Jedes natürlich für sich.

von
herz1952

Hallo Anna1954,

Sie haben geschrieben: "Dann sage ich die volle Erwerbsminderungsrente zu". Demnach hätten Sie diese schon beantragt, bzw. bewilligt bekommen.

In diesem Fall würden Sie von der Erhöhung zum 01.07.2014 leider nicht profitieren. Wenn nicht, dann bis 01.07. warten mit dem Antrag. Es würde bei Ihrer Rentenhöhe etwa 25,-- Euro ausmachen. (ansonsten keine Hochrechnung auf 62 Jahre, wenn jetzt 60, dann Abzug fast 10,8 % , wird bis 63 gerechnet, pro Monat 0,3 %).

Wichtig ist für Sie die Mütterrente für 3 Kinder. Hierfür brauchen Sie sich auch nicht zu rechtfertigen.

Bei Ihrer Rente können Sie wahrscheinlich noch "Hilfe zum Lebensunterhalt" bzw. "Grundsicherung" beantragen, weil eine solche Hilfe sehr wahrscheinlich höher ausfällt, als Ihre Rente.

Von der Brutto-Rente werden leider noch KV/PV Anteile abgezogen.

Herz1952

von
anna1954

Zitiert von: herz1952

Hallo Anna1954,

Sie haben geschrieben: "Dann sage ich die volle Erwerbsminderungsrente zu". Demnach hätten Sie diese schon beantragt, bzw. bewilligt bekommen.

In diesem Fall würden Sie von der Erhöhung zum 01.07.2014 leider nicht profitieren. Wenn nicht, dann bis 01.07. warten mit dem Antrag. Es würde bei Ihrer Rentenhöhe etwa 25,-- Euro ausmachen. (ansonsten keine Hochrechnung auf 62 Jahre, wenn jetzt 60, dann Abzug fast 10,8 % , wird bis 63 gerechnet, pro Monat 0,3 %).

Wichtig ist für Sie die Mütterrente für 3 Kinder. Hierfür brauchen Sie sich auch nicht zu rechtfertigen.

Bei Ihrer Rente können Sie wahrscheinlich noch "Hilfe zum Lebensunterhalt" bzw. "Grundsicherung" beantragen, weil eine solche Hilfe sehr wahrscheinlich höher ausfällt, als Ihre Rente.

Von der Brutto-Rente werden leider noch KV/PV Anteile abgezogen.

Herz1952

ja ich habe den Antrag erhalten und bewilligt bekommen, ich zögere noch weil ich weiss nur nicht ob ich finanziell es schaffe wenn ich in die erwerbsunfähigkeitrente bin.. daher meine Frage, wenn so wenig ausmacht dann werde ich wohl doch zustimmen.. was bei mir mehr ausmacht wie ich lese, ist die Mutterrente.. ich ahbe aber 4 kinder geboren der erste starb nach 6 monaten das wird wahrscheinlich nicht zu zählen oder?? Danke für Ihre Rückmeldung...lg

von
anna1954

Zitiert von: Hudini

Zitiert von: anna1954

Ich weiss ich hab so ein ungutes Gefühl.. habe auch Angst das meine kidner dafür gerade stehen müssen..

Nur wenn Ihre Kinder mehr als 100 000 € Jahreseinkommen haben.Jedes natürlich für sich.

Echt?? 100.000,- dann wäre das gut denn so viel verdienen Sie ja nicht.. da würden Sie mich schon unterstützen und ich wüdre solche Frage hier nicht stellen...... aber die werden ja angeschrieben oder?? und müssen natürlich alles belegen wie ich mitbekommen habe...Danke vielmals...lg

von
W*lfgang

Hallo anna1954,

das mit den 100T EUR gilt nur im Falle der Grundsicherung, sofern eine volle EM-Rente _auf Dauer/unbefristet_ gezahlt werden würde. Bei befristeten EM-Renten vor Erreichen der Regelaltersrente ist 'nur' HLU (Hilfe zum Lebensunterhalt) möglich, da gilt weiterhin das Unterhaltsprinzip von Angehörigen (Linie rauf/Eltern, wie Linie runter/Kinder).

Möglicherweise fallen Sie aber mit der 'neuen' EM-Rente aus dem Sozialhilfebereich raus und hätten dann noch Anspruch auf Wohngeld - hier gibt's keine Unterhaltspflicht von Angehörigen.

Gruß
w.

von
anna1954

Zitiert von: W*lfgang

Hallo anna1954,

das mit den 100T EUR gilt nur im Falle der Grundsicherung, sofern eine volle EM-Rente _auf Dauer/unbefristet_ gezahlt werden würde. Bei befristeten EM-Renten vor Erreichen der Regelaltersrente ist 'nur' HLU (Hilfe zum Lebensunterhalt) möglich, da gilt weiterhin das Unterhaltsprinzip von Angehörigen (Linie rauf/Eltern, wie Linie runter/Kinder).

Möglicherweise fallen Sie aber mit der 'neuen' EM-Rente aus dem Sozialhilfebereich raus und hätten dann noch Anspruch auf Wohngeld - hier gibt's keine Unterhaltspflicht von Angehörigen.

Gruß
w.


Hallo W. danke, ich erhalte dann eine Vollerwerbsunfähigkeit rente keine geminderte ich würde die volle erwebsunfähikeitsrente erhalten... dann kann ich nichts beantrage wie ich das verstehe oder?? Miete plus NK kostet ja schon 600.. ich habe 50qm...wie kann ich da durchkommen?? das ist ein Kreis das man nicht heraus kommen kann... am besten sich einen strick zu nehem nachdem man für das Land Kinder grossgezogen hat... Natürlich bin ich stolz auf meine Kinder aber wo bleib ich... ein Teufeslkreis.... Danke Wolfgang.. wünsche dir ein schönen Abend Lg Anna

von
W*lfgang

Hallo anna1954,

> ich erhalte dann eine Vollerwerbsunfähigkeit rente

diese Vollerwerbsunfähigkeitsrente ist eine "Rente wegen voller Erwerbsminderung" ...Erwerbsunfähigkeitsrente ist ein Begriff aus früheren Tagen der Rentenversicherung, seit 2001 heißt das volle/oder teilweise Erwerbsminderungsrente. Der Begriff 'gemindert' hat nichts mit einer 'kleineren' Rente zu tun, sondern bezieht sich nur darauf, das Ihre allgemeine Erwerbsfähigkeit eingeschränkt/gemindert ist.

Aber hier geht es nicht nur um volle, sondern um einen volle EM-Rente _auf Dauer_. Nur in diesem Fall ist die Grundsicherung (keine Einkommensanrechnung von Angehörigen) für Sie da - bei üblicherweise zeitlich befristeten Renten nicht.

Wenn Sie diese Rente erhalten, ist es am Besten, Sie gehen mal aufs Sozialamt, die weisen Ihnen den weiteren Weg. Das können Sie natürlich auch vorher schon erkunden, mit der letzten Renteninformation und Rentenauskunft ab in die Rentenstelle im Rathaus, dann ins Sozialamt ...die beißen beide nicht, und hinterher wissen Sie mehr und sind vorbereitet.

Ihnen auch noch einen schönen Abend.

Gruß
w.

von
Herz1952

Hallo Wolfgang,

sind Sie sicher, dass die 100 tsd. Eurogrenze nicht bei befristeter voller EM-Rente gilt?

Ich kenne lediglich den Unterschied in den Vermögensfreibeträgen.

Soweit ich das Formular noch im Kopf habe, stand von Unterhalt seitens Eltern nichts drin.

Wäre dann auch ein Riesenunterschied zwischen Hartz IV und befristeter EM-Rente.

Herz1952

PS:
Ein Angebot des FC H. habe ich auch noch nicht bekommen.

von
Herz1952

Hallo Anna,

ich hatte in den 90 er Jahren beim Sozialamt angefragt wegen Unterhalt für meine Mutter bei evtl. Heim Unterbringung. Damals lag die Grenze beim Einkommen bei ca.6500,-- DM netto mtl. (einschl. Berücksichtigung von Familienangehörigen).

Weil Unterhalt und Pflege im Grundbuch bei der Hausübergabe eingetragen war hätte ich ca. 400 DM mtl. zahlen müssen.

Und wie W*lfgang bereits erwähnte, gibt es in bestimmten Fällen auch noch Wohngeld.

Herz1952

von
W*lfgang

> sind Sie sicher, dass die 100 tsd. Eurogrenze nicht bei befristeter voller EM-Rente gilt?

Hallo Herz1952,

ja, bin sicher - da Grundsicherung nach SGB 12 erst bei dauerhafter/unbefristeter und voller EM greift (§ 41 SGB 12) ...dauerhaft eben!

Die befristeten EM-Leistungs-/Rentenempfänger fallen in den Bereich HLU.

Gruß
w.
...ich sitz 3 Zimmer weiter und kenne die Abläufe ;-)

von
Gacki

Zitiert von: Herz1952

Hallo Anna,

ich hatte in den 90 er Jahren beim Sozialamt angefragt wegen Unterhalt für meine Mutter bei evtl. Heim Unterbringung. Damals lag die Grenze beim Einkommen bei ca.6500,-- DM netto mtl. (einschl. Berücksichtigung von Familienangehörigen).

Weil Unterhalt und Pflege im Grundbuch bei der Hausübergabe eingetragen war hätte ich ca. 400 DM mtl. zahlen müssen.

Und wie W*lfgang bereits erwähnte, gibt es in bestimmten Fällen auch noch Wohngeld.

Herz1952

Sie kriegen nichts mehr, Sie langen schon.