WfbM Rente und Sozialhilfe

von
Yogi

Wenn man in einer WfbM arbeitet und man später in Rente geht braucht man dann weiterhin Sozialhilfe?

Ist die Rente hoch genug das man da von leben kann?

von
KSC

Meine Glaskugel ist leider defekt und einen Wahrsager kenne ich auch nicht.....

Was für eine Antwort erwarten Sie eigentlich auf eine so allgemein gehaltene Anfrage?

Wenn Sie wissen wollen wie hoch Ihre Rente mal sein wird, nehmen Sie bitte Ihre jährliche Renteninformation als Orientierung zur Hand, daraus können Sie ersehen wie die spätere Rente vielleicht mal sein wird.

von
Alltagsbegleiter

Die Höhe der späteren Rente ist nicht an die niedrige Lohnhöhe in einer WfbM gekoppelt.

Wenn Sie zwanzig Jahre lang in einer WfbM gearbeitet haben, sollte Ihre Rente hoch genug sein, dass Sie keine aufstockende Sozialhilfe benötigen.
Dies gilt allerdings nur, wenn Sie dann nicht in einer Pflegeeinrichtung leben werden. Die erforderlichen Zuzahlungen dort betragen bereits jetzt bei Pflegestufe I ca. 1500,- Euro.

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass zwanzig Jahre lang in einer WfbM gearbeitet wird. Anschließend besteht dann ein Rentenanspruch der 80% der sogenannten Bezugsgröße beträgt.

Zurzeit entsteht für Sie ein Rentenanspruch als würden Sie 2100,- Euro monatlich verdienen.

von
=//=

Aus Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass in der Regel ergänzende Leistungen gezahlt werden müssen. Es gibt natürlich auch Ausnahmen.

Aber wie bereits erwähnt wurde, erhalten Sie ja wohl jährlich eine Renteninformation. Daraus können Sie in etwa die Rentenhöhe der Altersrente ersehen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Yogi,

diese Frage lässt sich so in diesem Forum leider nicht beantworten. Soweit Ihnen die Daten aus der jährlichen Renteninformation nicht ausreichen, empfehle ich Ihnen, sich individuell in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers beraten zu lassen. Hier kann man dann auch konkreter auf die von Ihnen zu erwartende Rentenhöhe eingehen.