Wg. psychischen Problemen Erwerbsunfähig? Volle/Teilrente? BUZ-Versicherung!

von
puschelbaer

Hallo zusammen.
Ich habe sehr große Angst vor meiner Zukunft!
Ich (37) leide seit 20 Jahren an Rheuma.
Bin zu 60% Schwerbehindert und habe seit nun 5 Jahren auch große psychosomatische Probleme.
Ich komme mit der Krankheit (Rheuma), mit dem Beruf und allgemein nicht mehr klar.
Deshalb gehe ich auch auf Reha (psychosomatische Klinik).
Ich bin zur Zeit krankgeschrieben.Beziehe noch Lohnfortzahlung. Danach krankengeld.
Ich mußte mein Arbeitsverhältnis Krankheitsbedingt kündigen. (Mit Attest vom Arzt).
Ich habe sehr große Angst, dass ich nicht mehr ins harte Berufsleben hineinkomme.

Nun meine Frage:
Wer entscheidet, ob ich Erwerbsunfähig bin?
Von einer Teil-Rente kann ich doch nicht leben! Wie soll das gehen?
Ich hätte eine BUZ-Versicherung, welche ab 50% Berufsunfähigkeit zahlt.
Wie läuft sowas ab?
Ich bin total verzweifelt.
Kann jemand aus der Praxis erzählen?
Danke
puschel

von
KSC

ob Sie Rente bekommen entscheidet Ihr RV Träger im Rentenverfahren, nachdem Sie den Rentenantrag gestellt haben.

Und das Verfahren bei der privaten Versicherung müssen Sie dort erfragen, kein Forumsteilnehmer kennt Ihren privaten Vertrag!

von
Happy

Hallo Puschelbär,

machen Sie sich jetzt ersteinmal nicht zusätzlich "verrückt".

Machen Sie Ihre Reha und versuchen jetzt Schritt für Schritt voranzukommen.
Sollte die Reha nicht erfolgreich sein, also Sie weiterhin arbeitsunfähig sein, bietet man Ihnen an einen Rentenantrag zu stellen. Ob und ggf. in welcher Form diese sog. Erwerbsminderungsrente dann gezahlt wird, entscheiden die Ärzte. Es gibt eine Rente wegen teilweiser EM und eine wegen voller EM. In der Regel sind diese Renten befristet zu zahlen. Klar ist, dass Sie sich im falle der Bewilligung einer teilweisen Em zusätzlich um Ihre "private" Rente bemühen müssen. Das kann hier nicht geklärt werden. Klar ist auch, dass Sie sich umgehend bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden müssen um einen Anspruch auf Arbeitslosengeld prüfen zu lassen. Wenn Sie also eine Rente wegen teilweiser EM erhalten würden und zusätzlich Arbeitslosengeld, soeht die ganze Sache ja auch ein wenig erfreulicher aus. (wenn man das überhaupt so nennen kann)
Ihre Situation ist sicherlich nicht leicht, darum sollten Sie wirklich einen Schritt nach dem anderen machen.
Wenn während der Reha fetsgestellt wrid, dass Sie weiterhin AU sind, sprechen Sie dort mit dem sozialmedizinischen Dienst (hat jede Klinik) und holen sich dort schonmal die Info's für eine evtl. Frührente. Dann gehen Sie in eine Beratungsstelle und stellen Ihren Antrag auf EM-Rente. Das müssen Sie nicht alleine machen.

Kopf hoch und alles Gute wünscht Happy

von Experte/in Experten-Antwort

Dem Beitrag von Happy wird zugestimmt.

von
Angelika

Hallo Puschel,

soviele Fragen...

Ich bin selber jetzt seit sieben Jahren aufgrund von Angst- und Panikerkrankungen, sowie Depressionen, arbeitsunfähig. Seit vier Jahren erhalte ich eine volle Erwerbsminderungsrente. Ich musste zweimal zum Gutachter in dieser Zeit, ansonsten genügte immer ein Gutachten von meiner behandelnden Ärztin. Unsere Krankheit ist genauso eine Krankheit wie alle anderen und so wird man in der Regel auch von den Gutachtern behandelt. Früher war das mal anders....

Ich habe mittlerweile auch zwei Rehakuren hinter mir, die sich doch recht positiv auf mich auswirkten, wenn auch nicht zur Heilung führten.

Heute morgen erhielt ich von der Rentenversicherung die Mitteilung, dass meine Rente bis März 2010 noch einmal verlängert wurde.

Also keine Angst, auch mit psychosomatischen Krankheiten wird einem geholfen!

Viel Mut und Erfolg auf dem Weg..

Angelika

von Experte/in Experten-Antwort

Ich denke der Beitrag von Angelika sollte zunächst einmal die Gemüter beruhigt haben. Sollte es dennoch Probleme geben und jemand mit einer Entscheidung des Rentenversicherungsträgers nicht einverstanden sein, so kann man natürlich hiergegen Widerspruch einlegen. Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation sollten Sie dann aber einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln