< content="">

Widereingliederung

von
Gismo1624

Hallo zusammen,

Ich bin seit Januar krank geschrieben und war jetzt vier Wochen in Reha. Ich bin als Arbeitsunfähig mit einer Widereingliederung entlassen worden. (mit Übergangsgeld). Seit einer Woche bin ich jetzt am arbeiten und merke das es mir Gesundheitlich nicht so gut geht.Was muss ich tun wenn ich es nicht schaffe ? Muss ich mit meinem Arzt kontakten ? Kann ich einfach zuhause bleiben, weil ich ja sowiso schon krank geschrieben bin? Was passiert wenn ich das volle Programm nicht schaffe? Wie geht es dann für mich weiter ?

MfG
Gismo1624

Experten-Antwort

Hallo Gismo 1624,

Sie sollten auf jeden Fall Ihren Arzt konsultieren. Darüber hinaus empfehle ich auch dringen die Kontaktaufnahme mit Ihrem Rentenversicherungsträger. Mit &#34;einfach zu Hause bleiben weil ich ja eh schon krankgeschrieben bin&#34; ist es auf jeden Fall nicht getan...

Die stufenweise Wiedereingliederung kann aus gesundheitlichen Gründen bis zu sieben Tagen unterbrochen werden. Wird an dem vorgesehenen Wiedereingliederungsplan festgehalten, handelt es sich um einen einheitlichen Leistungsfall. Das Übergangsgeld wird dann durchgehend gezahlt. Bei der 7-Tage-Regelung handelt es sich grundsätzlich um eine starre Frist. Bei einer länger als sieben Tage dauernden Unterbrechung, bei der ein erfolgreicher Abschluss der stufenweisen Wiedereingliederung nicht absehbar ist gilt die stufenweise Wiedereingliederung vom ersten Tag der Unterbrechung an als abgebrochen, so dass Übergangsgeld nur bis zum letzten Tag der Teilnahme zu zahlen ist.

Wie es nach einem Abbruch der Wiedereingliederung weitergeht, können Sie nur persönlich mit Ihrem Rentenversicherungsträger klären.