Widerruf zurückziehen

von
Thomas

Ich habe fristgemäss einer bewilligten Rente widersprochen. Wie lange kann man einen Widerruf zurücknehmen und in welcher Form?

von
Oh Mann

Erst Widerspruch einlegen, dann wieder zurückziehen. Bravo für Ihre Entscheidungsfreude!
Solange nicht über den Widerspruch entschieden ist, können Sie diesen schriftlich zurückziehen. Überlegen Sie aber vorher, ob Sie das wirklich wollen und Ihnen nicht nachher wieder etwas anderes einfällt.

von
Schade

Zitiert von: Thomas
Ich habe fristgemäss einer bewilligten Rente widersprochen. Wie lange kann man einen Widerruf zurücknehmen und in welcher Form?

Wenn Sie inzwischen die Erkenntnis haben dass der angefochtene Bescheid richtig ist, reicht eine formlose Nachricht.

"Meinen Widerspruch vom xx.xx.xxxx gegen den Bescheid vom yy.yy.yyyy ziehe ich zurück"

Die DRV Sachbearbeitung ist dann glücklich dass sie keine Arbeit mehr mit Ihnen hat. LG

Experten-Antwort

Guten Morgen Thomas,

solange über Ihren Widerspruch noch nicht entschieden wurde, können Sie diesen wieder zurücknehmen.

Für die Form gelten die gleichen Vorgaben, wie für die Einlegung des Widerspruchs. Die verschiedenen Möglichkeiten können Sie daher der Rechtsbehelfsbelehrung des Rentenbescheides entnehmen. Unter anderem kann die Rücknahme schriftlich erfolgen. Eine Rücknahme des Widerspruchs, die telefonisch oder per einfacher E-Mail erfolgt, ist nicht ausreichend.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Siehe hier°

Zitiert von: Oh Mann
Erst Widerspruch einlegen, dann wieder zurückziehen. Bravo für Ihre Entscheidungsfreude!
Solange nicht über den Widerspruch entschieden ist, können Sie diesen schriftlich zurückziehen. Überlegen Sie aber vorher, ob Sie das wirklich wollen und Ihnen nicht nachher wieder etwas anderes einfällt.

Ihrem Beitrag kann man entnehmen, dass Sie absolut kein Wissen über die Abläufe, Fristen und Verfahren von Widersprüchen haben.

Für einen Widerspruch hat man 1 Monat nach Zugang eines Bescheids Zeit, diesen einzulegen. Um hier die Fristen einzuhalten bietet es sich an, einen Widerspruch zuerst fristwahrend einzulegen und die Widerspruchsbegründung nachzureichen.

Manchmal dauern eben Widerspruchsbegründungen, manchmal braucht man fachlichen/anwaltlichen Rat und das kann durchaus dauern. Gerade in der jetzigen Zeit auch Termine für Beratungen zu bekommen kann länger dauern, wie eine Widerspruchsfrist ist.

Und wenn sich durch Beratungen und Überlegungen ergibt, dass ein Widerspruch vielleicht nicht die ultimative Lösung ist, kann man diesen eben zurückziehen.

Einer der ultimativen Vorteile eines Rechtsstaats ;-)

von
Oh Mann

Zitiert von: Siehe hier°
Zitiert von: Oh Mann
Erst Widerspruch einlegen, dann wieder zurückziehen. Bravo für Ihre Entscheidungsfreude!
Solange nicht über den Widerspruch entschieden ist, können Sie diesen schriftlich zurückziehen. Überlegen Sie aber vorher, ob Sie das wirklich wollen und Ihnen nicht nachher wieder etwas anderes einfällt.

Ihrem Beitrag kann man entnehmen, dass Sie absolut kein Wissen über die Abläufe, Fristen und Verfahren von Widersprüchen haben.

Für einen Widerspruch hat man 1 Monat nach Zugang eines Bescheids Zeit, diesen einzulegen. Um hier die Fristen einzuhalten bietet es sich an, einen Widerspruch zuerst fristwahrend einzulegen und die Widerspruchsbegründung nachzureichen.

Manchmal dauern eben Widerspruchsbegründungen, manchmal braucht man fachlichen/anwaltlichen Rat und das kann durchaus dauern. Gerade in der jetzigen Zeit auch Termine für Beratungen zu bekommen kann länger dauern, wie eine Widerspruchsfrist ist.

Und wenn sich durch Beratungen und Überlegungen ergibt, dass ein Widerspruch vielleicht nicht die ultimative Lösung ist, kann man diesen eben zurückziehen.

Einer der ultimativen Vorteile eines Rechtsstaats ;-)

Sie sollten besser lesen, bevor Sie antworten.
Hier wurde schon Widerspruch eingelegt und danach gefragt, wie dieser zurückgenommen werden kann.
Daher sind Ihre "Weisheiten" zu Widerspruchsfristen unnütz. Na ja, Hauptsache Sie haben sich geäußert. Dafür sind Sie ja hier bekannt.

von
Siehe hier°

Zitiert von: Oh Mann

Sie sollten besser lesen, bevor Sie antworten.
Hier wurde schon Widerspruch eingelegt und danach gefragt, wie dieser zurückgenommen werden kann.
Daher sind Ihre "Weisheiten" zu Widerspruchsfristen unnütz. Na ja, Hauptsache Sie haben sich geäußert. Dafür sind Sie ja hier bekannt.

Lesen - verstehen - antworten

Es nützt keinem etwas wenn Sie den mittleren Teil auslassen.

von
König

Zitiert von: Siehe hier°
Zitiert von: Oh Mann

Sie sollten besser lesen, bevor Sie antworten.
Hier wurde schon Widerspruch eingelegt und danach gefragt, wie dieser zurückgenommen werden kann.
Daher sind Ihre "Weisheiten" zu Widerspruchsfristen unnütz. Na ja, Hauptsache Sie haben sich geäußert. Dafür sind Sie ja hier bekannt.

Lesen - verstehen - antworten

Es nützt keinem etwas wenn Sie den mittleren Teil auslassen.

Das schreibt ja genau der Richtige. Selten so gelacht!

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.