Widerspruch

von
Else

Zitiert von: Anna

@ Wengel
Ich artikuliere mich höflich und den gebräuchlichen Umgangsformen entsprechend. Des Weiteren halte ich mich an Tatsachen und verzichte auf Beleidigungen und Beschimpfungen.

Wie Sie selbst schon erkannt haben wird auch in Ihrem Fall Logik, gesunder Menschenverstand und Fachwissen durch Willkür ersetzt.

mfg


Sie artikulieren sich höflich, indem Sie die Ärzte als verkommen bezeichnen, indem Sie die Mitarbeiter der DRVB der Willkür bezichtigen ?
Bei Ihnen ist Hopfen und Malz verloren.

von
Anna

Die Anstellung bei der DRV enthebt einen Arzt nicht der Verpflichtung einem Patienten keinen Schaden zuzufügen.

Ärzte, die wissentlich falsche Atteste austellen, die bestehende Atteste von Fachärzten ignorieren und "Gutachten" erstellen ohne den Patienten zu sehen oder zu sprechen.....
Ärzte die kontraindizierte Klinikaufenthalte erzwingen sind (mit Verlaub) mit dem Attribut "verkommen" noch sehr glimpflich bedacht.
Hier wäre sogar sogar Straftatbestand zu prüfen.

Willkür ist eine Entscheidung ohne sachliche und wissenschaftliche Begründung.
Bescheide, die gegen jeden gesunden Menschenverstand und trotz anderslautender Einschätzung tatsächlicher und unabhängiger Fachärzte zum Schaden Erkrankter erlassen werden, müssen sich "Willkür" schon gefallen lassen.

mfg

von
High

Zitiert von: Anna

Die Anstellung bei der DRV enthebt einen Arzt nicht der Verpflichtung einem Patienten keinen Schaden zuzufügen.

Ärzte, die wissentlich falsche Atteste austellen, die bestehende Atteste von Fachärzten ignorieren und "Gutachten" erstellen ohne den Patienten zu sehen oder zu sprechen.....
Ärzte die kontraindizierte Klinikaufenthalte erzwingen sind (mit Verlaub) mit dem Attribut "verkommen" noch sehr glimpflich bedacht.
Hier wäre sogar sogar Straftatbestand zu prüfen.

Willkür ist eine Entscheidung ohne sachliche und wissenschaftliche Begründung.
Bescheide, die gegen jeden gesunden Menschenverstand und trotz anderslautender Einschätzung tatsächlicher und unabhängiger Fachärzte zum Schaden Erkrankter erlassen werden, müssen sich "Willkür" schon gefallen lassen.

mfg


Geh aufs Klo steck den Kopf in die Schüssel dann biste bei deinesgleichen.

von
D.Wengel

Es ist schade, dass in diesem Forum so unangenehm beleidigt wird, deshalb werde ich diesen Beitrag jetzt schliessen. Ich bedanke mich bei allen, die mir wertvolle Ratschläge gegeben haben.
Den anderen möchte ich empfehlen, sich ein Forum zu suchen, wo sie ihre Beleidigungen ablassen können. DSchade, dass es hier so ausarten muss.

von
Sonni

Es wird schwer mit nur der PTBS eine EMR zu bekommen.Auch wenn der Arzt und andere das bestätigen das man noch unter der PTBS leidet wird es von manchen Behörden nicht anerkannt oder so dargestellt das die ja normal nach 2 Jahren ausgeheilt ist und es nur noch eine Depression ist.
Ich habe das Problem mit der BG die die PTBS nicht länger als 20 Jahre anerkennen will und ich deshalb keine dauerhafte Unfallrente erhalte obwohl der Arbeitsunfall zur AU führte.Ich habe trotz Rücken und Knieproblemen mir den Job gesucht um nicht in die EMR zu kommen und nun gehts nicht mehr.
Meine EMR wurde nach über einen Jahr rückwirkend und ohne Gutachter anerkannt wo meine PTBS dabei die Haubtsache war.Zwar nur für 3 Jahre aber immerhin.
Muß nur noch mein Recht über eine Zusatzrente erkämpfen weil ich durch die vorzeitige Rente erhebliche Einbussen habe.
Ich würde auch lieber arbeiten bin aber dazu nicht fähig weil ich durch den Ärger mit den Behörden und der langen Bearbeitungszeit soviel Ärger hatte das es mir eher schlimmer ging.Nehme auch noch Antidepressiver zu Morphin und noch andere harte Medis und bin nicht fähig meinen Tag allein zu meistern wegen der Psychee weil ich mich immer mehr zurück ziehe und meine Schmerzen werden auch nicht besser.

Ich finde es nicht richtig das man hier einfach auch noch angemacht wird grad wenn man Opfer von einen Gewaltverbrechen wurde kann man nichts dafür und muß sich dann noch dumme Sprüche anhören weil man was vergißt oder falsch auffaßt.

LG SONJA