Widerspruch

von
Engelchen

Hallo Rosanna,
woher wissen Sie das alles?
Dauert es denn lange bis der Bescheid kommt, wenn getagt wurde? Mir sagte man am Telefon (DRV) das es u.U. auch 3 Wochen dauern könne, bis ich Bescheid bekomme.

von
Wolfgang

Sorry Rosanna,

bin wohl nur am letzten Halbsatz an den Großbuchstaben kleben geblieben. Hast natürlich Recht und alles gesagt gehabt :-)

Gruß
w.

von
Rosanna

Hallo Engelchen,

wenn der Widerspruchsausschuss bereits am 03.06.08 getagt hat und Ihnen gesagt wurde, dass der Bescheid in ca. 3 Wochen erteilt wird, bedeutet dies m.E. zu 98 %, dass es sich um einen Rentenbescheid (Bewilligungsbescheid) handelt.

Wenn der Widerspruchsausschuss seine Entscheidung getroffen und die Rente abgelehnt wird, wird innerhalb kürzester Zeit der Bescheid geschrieben (manuell, nicht über die EDV). Dies dauert normalerweise keine 3 Wochen, es sei denn, es herrscht totaler Personalmangel!

Aber trotz allem ist dies REINE Spekulation!!! Sie können sich ja nochmal melden, wenn Sie den Bescheid, welchen auch immer, bekommen haben.

Ich weiß dies alles aus der Praxis, da ich bei einer DRV tätig bin.

MfG Rosanna.

von
Engelchen

@ Rosanna
Danke für die schnelle Nachricht. Da ich es ja vor Nervosität nicht mehr aushalte, rufte ich heute noch einmal nach Berlin an. Lt. SB warten diese auf meine Unterlagen (keine WS-Stelle). Sorry wenn ich mich vielleicht mal wiederhole, aber Fakt ist, daß wenn keine Abhilfe geschaffen wurde ich -auf dem direkten Wege - eine Ablehnung bekommen hätte, oder verstehe ich Sie da falsch? Ganz, ganz liebe Grüße

von
Rosanna

Hallo Engelchen,

Sie haben mich richtig verstanden. :-))

Ich weiß natürlich nicht, wie man bei der DRV in Berlin "arbeitet". Bei uns wäre es jedenfalls so, wie von mir beschrieben. Aber wie bereits gesagt, es bleibt Ihnen wirklich nichts anderes übrig, als zu warten. Und ich möchte auch wirklich keine falschen Hoffnungen wecken.

Wird schon schiefgehen....

Ich drücke Ihnen die Daumen, dass die ganze Angelegenheit positiv für Sie verläuft!!!

VG Rosanna.

von
Rosanna

Ich kann eigentlich nicht verstehen, dass man in Berlin sooo ein Geheimnis daraus macht und Ihnen nicht sagt, ob Sie einen Rentenbescheid oder einen (Widerspruchs-)Ablehnungsbescheid erhalten.

Ich handhabe es in einem gleichgelagerten Fall normalerweise ganz anders - nämlich lockerer! Wenn ich oder meine Mitarbeiter die Akten von der Widerspruchsstelle zurückbekommen und sehen, dass dem Widerspruch stattgegeben wird und Rente zu zahlen ist, kann man dies doch bei einer Anfrage dem/der Versicherten mitteilen!? Oftmals ist auch noch irgendetwas zu erheben und die Bescheidserteilung verzögert sich dadurch. Weshalb sollte man dann den/die Vers. im Unklaren lassen?

Nachvollziehen kann ich sowas nicht. Aber jeder arbeitet halt anders.

VG Rosanna.

von
Engelchen

Ein Hoch auf die DRV in .... Schade das es nicht mehr Mitarbeiter von Ihnen gibt.

Jetzt noch ne kurze Frage:
Warum wissen die MA in Berlin nicht wo und wann "angeblich" getagt wird. Ist es wirklich wahr, daß eine ganze Woche lang getagt wird und Heimatnah vom Antragsteller?
Manchmal denke ich, da weiß nicht wirklich einer, was der andere macht, bzw. sagt. Man konnte mir noch nichteinmal sagen, wo sich meine Akte befindet - finde ich unmöglich. Als ich dann nachfragte, von wem ich Bescheid bekäme sagte man mir - von der zentralen Gerichtsstelle. Egal ob Ablehnung oder Abhilfe. Irgend wuste ich bis heute -schön das es Sie gibt - nicht mehr als vor 3 Monaten. Aber davon abgesehen, die bei der VDK sind genauso. Die wissen "angeblich" auch nichts bzw. wie lange es dauert, oder wie lange so eine WS dauert bis getagt wird. Traurig.

Hoffe natürlich auf baldige ABHILFE (kann dann von mir aus auch noch ein bisschen dauern)

Nochmals gglG

von
Rosanna

Hallo Engelchen,

danke für das Kompliment!

Ich nehme an, dass Sie bei der DRV Bund in Berlin (frühere BfA) versichert sind. Zur "Ehrenrettung" der dortigen Mitarbeiter muß ich sagen, dass das Haus dort "riesengroß" mit einer wahnsinnigen Anzahl von Mitarbeitern ist....

Ich bin bei einem Regionalträger, also einer früheren LVA, beschäftigt, wo alles vielleicht doch noch ein bißchen übersichtlicher ist.

Bei uns tagt der Widerspruchsausschuss ausschließlich im Hause, und eigentlich entscheiden sie dann innerhalb eines Tages. Wie das bei der DRV Bund gehandhabt wird, weiß ich nicht.

Dass der VdK auch nicht mehr weiß als Sie, ist aber normal! Denn der Bescheid, egal ob Widerspruchs- oder Bewilligungsbescheid, wird ja dem VdK als Bevollmächtigten zugestellt. Vorher hört der VdK genausoviel oder wenig wie Sie.

Mehr kann ich dazu nicht mehr sagen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und drücke die Daumen, dass Sie nicht mehr so lange warten müssen.

VG Rosanna.

von
Engelchen

Hi,
ich bin es nochmal. Habe gerade bei der WS Berlin angerufen. Meine Akte befindet sich jetzt bei der zentralen Widerspruchsstelle i.H. und von dort würde ich auch Post bekommen. Egal ob neg. oder pos.

Was ist das für eine Stelle? Warum steht eigentlich keine Mitteilung über den Ausgang im PC? Oder wollen die mich dumm lassen? Ich weiß nicht, aber der SB mit dem ich gestern das Vergnügen hatte, meinte, ich bekäme die Post von denen.
Was soll ich jetzt glauben?

VLG

von
Rosanna

Hallo Engelchen,

jede DRV (vermutlich auch die DRV Bund) hat ihre Leistungsabteilung - Reha- und Rentenabteilung - UND die Widerspruchsstelle und Rechts-/Klageabteilung.

M.E. bedeutet die Aussage, dass sich Ihre Akten derzeit bei der Widerspruchsstelle befinden. Dort wird nach Eingang des Widerspruchs Vorarbeit geleistet (Vorlage an die Ärztl. Dienststelle, zusammenfassender Bericht usw.) und die Akte DANN dem Widerspruchsausschuss vorgelegt, sofern von der SB in der Widerspruchsstelle keine oder eine ablehnende Entscheidung getroffen wird. Wird bereits bei der Widerspruchsstelle festgestellt, dass doch Rente zu gewähren ist, erfolgt KEINE Vorlage mehr an den Wi.Ausschuss, sondern die Akte geht zurück an die Rentenabteilung und von dort wird der Rentenbescheid erteilt.

Ich in der Rentenabteilung kann z.B. auch einem Versicherten keine Auskunft über den Stand des Widerspruchsverfahrens geben, da ich auch nicht weiß, was bei der Widerspruchsstelle gerade gemacht wird. EDV-mäßig werden solche Dinge auch nicht erfaßt.

Die Rentenabteilung kann erst tätig werden, wenn von der Widerspruchsstelle oder dem Widerspruchsausschuss eine Entscheidung getroffen wurde.

Ich würde mal sagen, dass das in Ihrem Widerspruchsverfahren genauso abläuft. Deshalb war die Aussage des SB auch nicht falsch!

Jetzt warten Sie´s halt ab. Wird ja wohl nicht mehr so lange dauern, bis Sie wieder etwas von dort hören.

VG Rosanna.