< content="">

Widerspruch bei Ablehnung

von
Christina

Hallo liebe Forummitglieder!

Habe Widerspruch übrr den Ablehnungsbescheid der Erwebsminderungsrente fristgerecht eingelegt.

Nun meine Fragen: Wielange dauert in der Regel sowas? Muß ich trotz Hausärztlicher Bescheinigung nochmals zum Gutachter.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Christina

von
Mabuster

Hallo Christina,

ein Wiedsrpruch zum Ablehnungsbescheid EMR ist ohne Beinringung neuer medizinischer Unterlagen ein fast aussichtsloses Unterfangen.

Besser ist es neue / weitere Unterlagen einzureichen, die eine neue Bewertung deines Krankheitsbildes ermöglichen.

Des weiteren ist die Mithilfe des VDK oder ähnlicher Rechtsbeistände anzuraten, da diese sich hervorragend auskennen und auch entsprechenden Respekt bei der RV und ggf. Gericht geniessen.

Es ist unter Umstäden sogar in deinem Interesse, wenn ein Gutachter hinzugezogen wird. Nehme aber eine Begleitperson mit.

Viel Erfolg und 'dranbleiben!

von
Mabuster

... über die Dauer der Bearbeitung kann dir niemand eine Auskunft geben, da jeder FAll anedrs gelagert ist.

Rufe doch einfach zu gegebener Zeit den Sachbearbeiter an und frage nach...

von
-

Hallo Christina,

ein Widerspruch gegen einen Ablehnungsbescheid zur beantragten Erwerbsminderungsrente sollte möglichst gut begründet und ggf. mit weiteren (fach-) ärztlichen Unterlagen untermauert werden.

Nach Eingang des Widerspruchs überprüft der Rentenversicherungsträger nochmals seine Entscheidung. Bei einem Widerspruch gegen einen abgelehnten Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung wird üblicherweise erneut der ärztliche Dienst beteiligt. Dort wird dann i.d.R. auch die Entscheidung getroffen, wie weiter verfahren wird: Reichen die eingereichten Unterlagen für eine erneute medizinische Beurteilung aus, ist eine Begutachtung, ggf. fachärztliche Untersuchung erforderlich, wird ggf. eine Maßnahme zur Rehabilitation angeregt, usw.

Danach wird geprüft, ob dem Widerspruch abgeholfen oder evtl. zumindest teilweise abgeholfen werden kann.
Kann keine Abhilfe erfolgen, so wird ein Widerspruchsbescheid erstellt. Endgültig wird der Widerspruch dann durch einen Widerspruchsausschuss entschieden. Wie lange die Bearbeitung des Widerspruchs in Anspruch nimmt hängt natürlich ganz davon ab, in welchem Umfang Erhebungen / Untersuchungen erforderlich sind.

Sofern Sie sich über den Verfahrensstand informieren möchten, können Sie sich gerne an Ihre(n) Sachbearbeiter/in wenden. Die Telefonnummer ist aus der zugesandten Eingangsbestätigung des Widerspruchs ersichtlich.

von
Christina

Vielen Dank für eure schnellen Antworten.

Werde euren Rat auf jeden Fall beherzigen.

Liebe Grüße
Christina

von
Klaus-Peter

Wenn Sie bisher im Verfahren noch gar nicht begutachtet worden sind, ist gerade im Widerspruchsverfahren eine Begutachtung durchaus denkbar und sogar sehr wahrscheinlich.

Alleine nur aufrgrund von Attesten/Berichten des Hausarztes wird selten eine EM-Rente bewilligt. Schon gar nicht im Widerspruchsverfahren. Da sind schon entsprechende ärztliche Unterlagen des behandelnden FACHarztes bedeutender.

Ein Widerspruchsverfahren kann je nach med. gelagertem Einzelfall und erforderlichen med. Ermittlungen ( z.b. mehrere Begutachtungen auf verschiedenen med. Fachgebieten oder einer med. Reha ) einige Wochen bis mehrere Monate dauern. In einzelnen Fällen wurde hier auch schon über eine Verfahrensdauer von bis zu 1 Jahr berichtet.

Rechtliche Vertretung dim Widerspruchsverfahren durch einen Sozialverband oder einem Fachanwalt ist in jedem Falle dringend anzuraten. Sie glauebn gar nicht wie viele Fehler der Laie in so einem Verfahren unbewusst begehen kann..

von
Christina

Wurde im Verfahren schon einmal begutachtet.

Der Widerspruch läuft schon über den VDK.