Widerspruch- Teilhabe am Arbeitsleben

von
Klara63

Hallo,
ich hab eine Frage zum Verfahrensablauf.Während einer Reha im Mai07 wurde ein Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt.Dieser wurde abgelehnt.In Absprache mit meiner Ärztin bin ich in Widerspruch gegangen.Dieser ist am 11.07.07 eingegangen,ich erhielt eine Bestätigung.Auf Drängen der Ärztin rief ich seit August/07 monatl.bei der Rentenvers.an.Ich erhielt nun die Auskunft das ich im Oktober noch eine Nachricht erhalte.Am 03.11.07 erhielt ich Post,nun bin ich völlig ratlos,in diesem Schreiben wurde mir mitgeteilt,daß"die Überprüfung des Widerspruchs abgeschlossen wurde u.mein Widerspruch nun zur Entscheidung an die Widerspruchsstelle der deutschen Rentenversicherung abgegeben wurde, die Entscheidung ist nun abzuwarten." Was ist in den 4 Monaten passiert? Ich hoffe nur es dauert nicht noch mal so lange.Der Nervenkrieg ist für mich kaum auszuhalten.Ich bin an Depressionen,Panik-u.Angststörungen erkrankt,bin 44 J.von Beruf Erzieherin, hab die letzten 10 Jahre in der Heimerziehung gearbeitet.Hoffe doch das ich für einen Neuanfang noch nicht zu alt bin.Mir reicht schon,wenn mir jemand sagen kann mit welchem Zeitraum ich noch rechnen muß bis eine Entscheidung fällt. Danke :-)

von
drk

Versuchen Sie, diesem Stress den Sie verspüren zu beseitigen. Es liegt nicht an Ihnen, Sie sind nicht die Einzige.
Dieses Abwarten nervt, jeder Betroffene kennt dies und Sie können nichts tun. Suchen Sie die Ursache niemals bei Ihnen selbs!

Rechnen Sie mit maximal nochmals 4 Wochen.

Experten-Antwort

Aufgrund Ihres Widerspruches wurde durch die Sachbearbeitung geprüft, ob im Hinblick auf die vorgebrachten Argumente bzw. eingereichten Unterlagen eine Abhilfe möglich ist. Da dies offensichtlich nicht möglich war, wurde der Fall an die Widerspruchsstelle abgegeben.
Wie lange das Widerspruchsverfahren noch andauern wird, kann von hieraus nicht beantwortet werden. Bitte rufen Sie bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter an und erkundigen Sie sich nach dem Bearbeitungsstand.