< content="">

Widerspruch volle EMR befristet

von
Maja

Guten Tag,

ist es möglich gegen die bewilligung der vollen EMR bis 31.12.2016 Widerspruch einzulegen?
Die EMR ist zurück datiert ab dem 01.05.2015!

Man müsste schon jetzt wieder einen neuen Antrag auf Verlängerung einreichen!?!

Kann mir das jemand beantworten und hat hier im Forum auch schon mal so eine kurze Zeit bewilligt bekommen?

Vielen Dank.

Mfg

von
Maja

Es geht hier nicht um mich!!! Das wollte ich nur kurz erwähnen.
Ich habe das in einem anderen Forum als Fragestellung an die Forumsmitglieder gelesen.
Mich würde das generel interessieren, ob dieses möglich ist.
Danke!!!!

Zitiert von: Maja

Guten Tag,

ist es möglich gegen die bewilligung der vollen EMR bis 31.12.2016 Widerspruch einzulegen?
Die EMR ist zurück datiert ab dem 01.05.2015!

Man müsste schon jetzt wieder einen neuen Antrag auf Verlängerung einreichen!?!

Kann mir das jemand beantworten und hat hier im Forum auch schon mal so eine kurze Zeit bewilligt bekommen?

Vielen Dank.

Mfg

von
Maja

Es geht hier nicht um mich!!! Das wollte ich nur kurz erwähnen.
Ich habe das in einem anderen Forum als Fragestellung an die Forumsmitglieder gelesen.
Mich würde das generel interessieren, ob dieses möglich ist.
Danke!!!!

Zitiert von: Maja

Guten Tag,

ist es möglich gegen die bewilligung der vollen EMR bis 31.12.2016 Widerspruch einzulegen?
Die EMR ist zurück datiert ab dem 01.05.2015!

Man müsste schon jetzt wieder einen neuen Antrag auf Verlängerung einreichen!?!

Kann mir das jemand beantworten und hat hier im Forum auch schon mal so eine kurze Zeit bewilligt bekommen?

Vielen Dank.

Mfg

von
§§-Reiter

Ja, das geht. Man kann gegen alle Regelungen eines Bescheides (auch einzeln) Widerspruch einlegen, die man als rechtswidrig empfindet und durch die man sich beschwert sieht.

Voraussetzung ist, dass das Rechtsmittel des Widerspruchs statthaft ist (heißt: das "richtige" Rechtsmittel) sowie die Frist zur Einlegung des Widerspruchs noch offen ist (ein Monat ab Bekanntgabe des Bescheides).

von
Nahla

Zitiert von: Maja

Guten Tag,

ist es möglich gegen die bewilligung der vollen EMR bis 31.12.2016 Widerspruch einzulegen?
Die EMR ist zurück datiert ab dem 01.05.2015!

Man müsste schon jetzt wieder einen neuen Antrag auf Verlängerung einreichen!?!

Kann mir das jemand beantworten und hat hier im Forum auch schon mal so eine kurze Zeit bewilligt bekommen?

Vielen Dank.

Mfg

Möglich ist es, aber ob es wirklich Sinn macht, ist was anderes. Bei einer Bewilligung, die jetzt bis 31.12.2016 erfolgt, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass dem demnächst fälligen Weiterbewilligungsantrag recht unbürokratisch statt gegeben wird (wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen noch die Gleichen sind).

Ein Widerspruch gegen den Bescheid würde dieses Verfahren weiter rauszögern, als es nötig ist. Im Juli/August einfach Antrag auf Weiterbewilligung stellen, ist der einfachere und schnellere Weg.

von
Maja

Danke Nahla, die Forumsmitglieder raten der Person einen Widerspruch einzuleiten. Ich teile ihre Meinung, lieber einen neuen Weiterbewilligungs Antrag einzureichen.

von
§§-Reiter

Wenn es jetzt doch weiter ins Detail geht, wäre es interessant zu wissen, von wann die Entscheidung/der Bescheid ist. Denn dann könnte ebendiese Prüfung schon ziemlich aktuell erfolgt sein - und man könnte eben zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Erwerbsminderung voraussichtlich nicht mehr lange andauern wird.

Ich möchte damit nicht sagen, dass die Chancen für eine Weiterzahlung damit gering(er) sind. Falls diese abgelehnt würde, wäre es aber immernoch ausreichend, gegen diese Ablehnung dann Widerspruch einzulegen.

von
Lis

Ich würde es ebenfalls wie Nahla sehen. Rechtzeitig den Weiterzahlungsantrag stellen und fertig. Entweder die Rente wird recht fix verlängert, da sich der Gesundheitszustand nicht gebessert hat oder es werden wieder Befundberichte und Gutachten angefordert. Ob dies nun im Widerspruchsverfahren erledigt wird oder im Weiterzahlungsantrag ist an sich egal. Und dann ggf. gegen die Ablehnung der Weiterzahlung Widerspruch einlegen.
Und wer weiß, wenn die Befristung so kurz ist, vielleicht geht es Gesundheitlich doch wieder Bergauf.

MfG Lis

von
Maja

Kann ich leider nicht beantworten, wie gesagt ich habe es gelesen, kenne die Person nicht. Das ganze war einfach nur Interessant zu wissen, wie die Experten das hier sehen, drotzdem danke. LG

Zitiert von: §§-Reiter

Wenn es jetzt doch weiter ins Detail geht, wäre es interessant zu wissen, von wann die Entscheidung/der Bescheid ist. Denn dann könnte ebendiese Prüfung schon ziemlich aktuell erfolgt sein - und man könnte eben zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Erwerbsminderung voraussichtlich nicht mehr lange andauern wird.

Ich möchte damit nicht sagen, dass die Chancen für eine Weiterzahlung damit gering(er) sind. Falls diese abgelehnt würde, wäre es aber immernoch ausreichend, gegen diese Ablehnung dann Widerspruch einzulegen.

von
Maja

Kann ich leider nicht beantworten, wie gesagt ich habe es gelesen, kenne die Person nicht. Das ganze war einfach nur Interessant zu wissen, wie die Experten das hier sehen, drotzdem danke. LG

Zitiert von: §§-Reiter

Wenn es jetzt doch weiter ins Detail geht, wäre es interessant zu wissen, von wann die Entscheidung/der Bescheid ist. Denn dann könnte ebendiese Prüfung schon ziemlich aktuell erfolgt sein - und man könnte eben zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Erwerbsminderung voraussichtlich nicht mehr lange andauern wird.

Ich möchte damit nicht sagen, dass die Chancen für eine Weiterzahlung damit gering(er) sind. Falls diese abgelehnt würde, wäre es aber immernoch ausreichend, gegen diese Ablehnung dann Widerspruch einzulegen.

von
dsrfsd

Zitiert von: Maja

Danke Nahla, die Forumsmitglieder raten der Person einen Widerspruch einzuleiten. Ich teile ihre Meinung, lieber einen neuen Weiterbewilligungs Antrag einzureichen.

Wenn es um die Frage nach dem Rentenbeginn geht, kann es durchaus Sinn machen rechtsmittel einzulegen.
Unabhängig davon kannd ennoch ein Weitergewährungsantrag gestellt werden.

Aber Ihre Ausgangsfrage ist sowas von hypothetischer Natur, dass jegliche Spekulationen mir persönlich überdrüssig erscheinen.

von
Herz1952

Ich habe zwar keine Ahnung von dem ganzen, wollte aber trotzdem mal wieder einen Beitrag schreiben (smile)

Experten-Antwort

Innerhalb der Widerspruchsfrist (1 Monat nach Bekanntgabe des Bescheides) können Sie gegen den Rentenbescheid Widerspruch einlegen. Ob damit die Chancen auf eine längere Bewilligung der Rente steigen, oder stattdessen ein Antrag auf Weitergewährung rechtzeitig gestellt wird, gehört ins Reich der Spekulationen und liegt im persönlichen Ermessen des Rentners.