Wie beende ich arbeitslos ohne ALG-Status am besten

von
Tina

bis 01-2015 ALG1, anschl. ohne Antrag auf ALGII bei meiner Beraterin weiterhin arbeitslos ohne ALG-Bezug gemeldet. Wurde von ihr ins System eingepflegt. Keine schriftlichen Nachweis darüber.
Ab 09-2015 will ich das ändern - Nebenberuf ausbauen. Kann ich das bei T.28.08.15 ansprechen, ein entspr. Schreiben einreichen und darin um schriftliche Bestätigung / Nachweis, daß ich von Feb. bis Aug.2015 arbeitslos ohne Leistungsbezug gewesen bin, bitten. Ich benötige, das für die RV, um zu klären, ab wann ich wie sebst Beiträge zahlen muß bzw. könnte. Und ob, was und wann in 2016 das Arbeitsamt meldet, darauf habe ich ja keinen Einfluss. Was am besten tun?

von
KSC

Sie lassen sich von der Agentur beim Termin in der kommenden Woche bestätigen, dass Sie von xx.xx.xx bis xx.xx.xx dort arbeitslos gemeldet waren. Das meldet die Agentur dann in aller Regel auch so weiter und das wars dann.

Experten-Antwort

Hallo Tina,

die Zeiten der Arbeitslosigkeit können Sie sich von Ihrer Agentur für Arbeit schriftlich bestätigen lassen.

von
Tina

Vielen Dank für die prompte Antwort. Spitze!

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.