Wie berechnet DRV den anteiligen Zuverdienst?

von
Manfred D.

Ich bin 63 Jahre alt und langjährig Versicherter.
Ich werde am 1.4.22 (mit Abzügen) in Rente gehen.
Gleichzeitig werde ich bis zum 31.12.22 bei meinem Arbeitgeber weiterarbeiten.
Im Zeitraum 1.4.-31.12.22 werde ich voraussichtlich einen Zuverdienst von 41.000 € haben.
(In diesem Jahr ist ja die Zuverdienstgrenze auf 46.060 € erhöht.)
Meine Frage:
Wie wird mein Zuverdienst ermittelt?
Im Einkommensteuerbescheid steht ja nur der Gesamtverdienst für das Jahr.
Werden dann einfach 9/12. des Jahresverdienstes angesetzt (wegen 9 Monaten Rente)? Allerdings bekomme ich ja nicht jeden Monat das gleiche Gehalt (z.B. wegen Jahressonderzahlungen).
Oder muss ich die monatlichen Abrechnungen der DRV vorzeigen?

von
Bernd

Da Sie 41.000 € Hinzuverdienst haben und 46.060 € Hinzuverdienstgrenze nicht überschreiten, stellt sich dir Frage der Rentenkürzung nicht, denn es ist eine jährliche Hinzuverdienstgrenze.

Ich hoffe bezüglich der vorgezogenen Altersrente haben Sie sich beraten lassen, denn das mindert Ihre Rente lebenslang (und ggf. darüber hinaus).

von
Abschläge

Zitiert von: Bernd
....

Ich hoffe bezüglich der vorgezogenen Altersrente haben Sie sich beraten lassen, denn das mindert Ihre Rente lebenslang (und ggf. darüber hinaus).

Stimmt in diesem Fall so nicht ganz.
Denn der Hinzuverdienst des Jahres 2022 erhöht dann nochmal die Regelaltersrente ab 06/2025. Und diese ca. 1,2 EP sind dann abschlagsfrei.

Ansonsten zur eigentlichen Frage:

Jahreseinkommen ab Rentenbezug wird anhand der Beitragsmeldung zur Rentenversicherung festgestellt (anhand des Steuerbescheides nur bei Selbstständigen). Das Einkommen darf also in der Zeit von 04-12/2022 46.060,00 EUR betragen, ohne dass es die Rente mindert.
Es können also auch noch ein paar bezahlte Überstunden gemacht werden (die dann die Regelaltersrente auch noch abschlagsfrei erhöhen) ;-)

von
W°lfgang

Zitiert von: Manfred D.
Wie wird mein Zuverdienst ermittelt?

Hallo Manfred D.,

im Rentenantrag geben Sie eine möglichst genaue Prognose für das lfd. Rentenjahr an - dito auch für das Folgejahr (und sei es dann nur NULL).

im Folgejahr, zum 01.07., erfolgt die 'Spitzabrechnung' zum tatsächlichen Hinzuverdienst während des Rentenbezugs 2022. Die DRV beschafft sich die Daten selbst, Sie müssen da gar nicht machen.

Gruß
w.
PS: Vollrente und kein etwaiger Anspruch auf andere Sozialleistungen aus dem Arbeitsverhältnis heraus (Krankengeld, Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld, ...) haben Sie auf dem Plan?

Experten-Antwort

Hallo Manfred D.,

für das Jahr 2022 beträgt die Hinzuverdienstgrenze 46.060 Euro.

Ihre Einkünfte führen somit nicht zu einer Kürzung der Rente.

Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular R0230 an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/_pdf/R0230.html

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Mondkind

Hallo Manfred D.
Ihr Arbeitgeber muss die Entgeltmeldung zum Beginn der Altersrente aufteilen (anderer Personenschlüssel ab Rentenbeginn), so dass sich der Hinzuverdienst an der Entgeltmeldung ganz einfach ablesen lässt.

von
Manfred D.

Vielen Dank für die Antworten.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.