< content="">

Wie bringe ich das meinem Arbeitgeber bei ?

von
A.Kassau

bekam bei der Reha als Entlassung 3 bis 6std arbeiten am Tag .muss mein Arbeitgeber darauf eingehen? Oder ist das ein Kündigungsgrund ?

von
Minna

Kommt darauf an wie Sie zu Ihrem Arbeitgeber stehen. Kann er Ihnen so einen Arbeitsplatz anbieten, stehen Sie kurz vor der Rente usw.

von
Schade

Das bringen Sie Ihrem AG entweder im Gespräch oder auch schriftlich bei.

Wie er darauf reagiert kann hier niemand wissen.

Da sind viele Faktoren entscheidend die im Forum niemand kennt.

von
???

Die erste Frage ist: Betrifft die Aussage den allgemeinen Arbeitsmarkt oder "nur" Ihren bisherigen Beruf?

Im ersten Fall hätten Sie Anspruch auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (wenn der Gutachter der DRV das genauso sieht). Dann könnten Sie mit Ihrem Arbeitgeber darüber reden, ob Sie vielleicht dort Teilzeit arbeiten können.
Im zweiten Fall wird es schwieriger. Ein Rentenanspruch würde vermutlich nicht bestehen. Ihr Arbeitgeber darf Sie allerdings nicht so einfach kündigen. Er muss zuerst mit Ihnen prüfen, ob er Sie nicht woanders einsetzen kann (sog. BEM-Verfahren). Sollten Sie einen Betriebsrat haben, wenden Sie sich am Besten erst mal an ihn.

von
W*lfgang

Hallo A.Kassau,

den Arbeitgeber geht das zunächst mal gar nichts an, da es sich nur um einen 'Meinung' der Reha-Ärzte handelt.

Die Frage ist eher, wie gehts weiter - Hausarzt schreibt Sie weiter au krank (auf Ihren Wunsch vielleicht)? Sie wollen wieder Reinkeulen, oder 'fühlen' sich weiterhin völlig schlapp/antriebslos/können nicht mehr?

Wenn Sie sich morgen 'gesund schreiben' lassen, geht der Trott weiter ...

Ich schließe mich ??? an ...für eine volle EMRT dürfte diese Feststellung nicht reichen. Suchen Sie auch das Gespräch in der nächsten Beratungsstelle, rein finanziell schon, wie lange reicht der jetzige Zustand, wann würde er enden, wie sieht die Hintergrundsituation aus.

Weder die DRV noch die Krankenkasse werden Sie im 'Nacken' haben, da diese 3 bis unter 6 Std. Feststellung zunächst zu wenig ist, um in ein EM-Rentenverfahren per Automatismus zu führen.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Da die Fragen teilweise reine Fragen des Arbeitsrechtes betreffen, sollten Sie die Situation mit Ihrem Arbeitgeber, Betriebsarzt, Betriebsrat etc. besprechen. Um die Fragen, die einen möglichen EM-Rentenanspruch betreffen individuell durchsprechen zu können empfehlen wir Ihnen einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle zu vereinbaren.

von
Tom12

Ich würde mich auch mal beim Integrationsdienst melden. Die begleiten einen auch und sprechen mit dem Arbeitgeber.