Wie errechtnet sich Erwerbsminderungsrente nach der Scheidung eines Soldaten

von
Jomina

Hallo, ich war mit einem Soldaten der deutschen Bundeswehr verheiratet, daraus ergaben sich Rentenansprüche für mich, natürlich habe ich auch Rentenpunkte an meinen Ex abgegeben.
Auf meine Nachfrage, wie hoch denn nun meine endgültige Rente sei, bekam ich nur den Rentenanspruch als Auskunft, den ich mir erarbeitet habe.
Nun letztendlich 2 Fragen, 1. wie komme ich an die Info, wieviel Rente ich nun letztendlich bekomme.
Zum 2. mache ich mir Gedanken, aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme, wie wird das alles gerechnet, wenn ich Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen müsste?
Bekomme ich die anteilige Rente von meinem Ex erst bei Eintritt in die gesetzliche Altersrente, also frühestens mit 65?
Oder errechnet sich die Erwerbsunfähigkeitsrente aus meinem Gesamtrentenanspruch?
Wer ist überhaupt zuständig, für solche Fragen zu klären?
Gibt es da Anwälte? Steuerberater?

Danke schon jetzt für eine Antwort.

von
senf-dazu

Hallo Jomina!

Ist der Scheidungsbeschluss denn schon rechtskräfig?
Wenn dem so ist, lassen Sie sich von der DRV eine Rentenauskunft erstellen:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/Online-Dienste-ohne-Registrierung/ohne_registrierung.html

In dieser Auskunft sollte dann der Versorgungsausgleich enthalten sein. Die hieraus resultierenden Entgeltpunkte wirken sich auf eine bestehende Rente sofort aus und wenn Sie in Kürze EM-REnte beantragen müssten, würde sich auch diese durch den Versorgungsausgleich entsprechend ändern.

Experten-Antwort

Es lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen, ob der Auskunft der Deutschen Rentenversicherung die Anrechte, die Sie von Ihrem früheren Ehegatten erhalten, bereits enthalten sind.

Dazu müssten wir wissen, auf welcher Basis seine Anrechte ausgeglichen wurden bzw. ob er mittlerweile bei der Rentenversicherung nachversichert wurde, weil er aus der Bundeswehr ohne Versorgung ausgeschieden ist (sog. Nachversicherung). Bei einer Nachversicherung sollte die Auskunft den Netto-Versorgungsausgleich berücksichtigen. Ansonsten werden die Auswirkungen des Versorgungsausgleich nicht dargestellt, d. h. sein Ausgleichsbetrag wäre Ihrem Rentenanspruch nominell zurechenbar.

Die Frage ist dann noch, wer den Versorgungsausgleich dann zu zahlen hat. Ist er noch aktiver Soldat oder in einem anderem Versorgungsverhältnis, müssten Sie sich mit seiner Versorgungsdienststelle bei der Bundeswehr in Verbindung setzen, sobald Sie eine eigene Rente erhalten (zum Nachlesen: § 2 BVersTG).

Ist die Nachversicherung erfolgt, zahlt die Rentenversicherung den Zuschlag (§ 185 Abs. 2, § 76 SGB VI). Sie fordert das Geld aber von der Bundeswehr zurück (§ 225 SGB VI).

Bitte sprechen Sie das Thema bei der Rentenantragstellung an und legen dabei den Beschluss über den Versorgungsausgleich vor. Dann wird man Ihnen das weitere Procedere erklären.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.2020, 10:19 Uhr]

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.