Wie Erwerbsminderungsrente sicher realisieren?

von
Maike

Zitiert von: Huch
[quote=364961]

Die GdB % (Schwerbehinderten % Ausweis) können zwar ein
Anhaltspunkt für Behinderungen/Krankheiten sein, haben aber oft,
wenig Auswirkungen für die Feststellung, von einer Erwerbsminderung, da es sich hier um ein anderes Rechtssystem und Kriterien handelt.

Ist ein GdB % ab 50? nicht eher gefährlich bei Beantragung der EMR, da die DRV dann die niedrigere Schwerbehindertenrente genehmigen könnte?

Und später ist dann auch die Altersrente niedriger?
Da die Altersrente so hoch ist, wie die vorherige Rente.
Ich meine das so gelesen zu haben.

von
Siehe hier

Zitiert von: Maike
Zitiert von: Huch
[quote=364961]

Die GdB % (Schwerbehinderten % Ausweis) können zwar ein
Anhaltspunkt für Behinderungen/Krankheiten sein, haben aber oft,
wenig Auswirkungen für die Feststellung, von einer Erwerbsminderung, da es sich hier um ein anderes Rechtssystem und Kriterien handelt.

Ist ein GdB % ab 50? nicht eher gefährlich bei Beantragung der EMR, da die DRV dann die niedrigere Schwerbehindertenrente genehmigen könnte?

Und später ist dann auch die Altersrente niedriger?
Da die Altersrente so hoch ist, wie die vorherige Rente.
Ich meine das so gelesen zu haben.

Zum Einen gibt es durchaus Anträge für Erwerbsminderungsrente EM-Rente), bei denen die Möglichkeit einer Rente für Schwerbehinderte noch in weiter Ferne liegt, weil notwendiges Alter noch nicht erreicht...

Aber auch dann, wenn vom Alter her beide Renten möglich wären, kann die DRV nicht 'einfach' eine SB-Rente statt einer EM-Rente gewähren, wenn die Voraussetzungen für eine beantragte EM-Rente gegeben sind.
Vielmehr muss dann berechnet werden, welche der beiden Renten-Möglichkeiten höher wäre und dann die höhere Rente bewilligt werden.

Und die Altersrente ist auch nicht grundsätzlich so hoch, wie eine vorhergehende Rente, da spielen weitere Faktoren eine Rolle (z.B. auch Hinzuverdienst bei einer Teil-EM-Rente), dadurch kann eine Folgerente auch höher sein.

Aber wenn bereits eine EM-Rente bezogen wurde (bzw. vor einer Altersrente beantragt wurde), dann darf die direkt nachfolgende Altersrente (ob mit oder ohne GdB) nicht niedriger sein.

Insofern ist das Vorliegen eines GdB (auch >50) bei der Beantragung einer EM-Rente nicht schädlich.

Wichtig ist allerdings, dass nach bewilligter (vorgezogener) Altersrente, diese nicht mehr in eine EM-Rente umgewandelt werden kann.
Wer also meint, beide Ansprüche zu haben, sollte immer ERST die EM-Rente beantragen.
Und sich auch noch mal ausführlich beraten lassen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.