Wie geht es jetzt weiter?

von
Herbert

Ich bin 59 Jahre alt und werde diesen Monat arbeitslos. Ansonsten habe ich keine Lücken im Verlauf. Habe also mehr als 40 Jahre gearbeitet.

Habe einige chronische Krankheiten - eine Schwerbehinderung besteht bisher nicht.

Macht ein Antrag auf Schwerbehinderung Sinn? Aussicht auf Erfolg besteht sicherlich.

Ab wann kann ich mit wieviel Rentenabzüge in Alters- oder eventuell auch in Erwerbsminderungsrente?

von
Detlef

Die Beantragung einer Schwerbehinderung macht grundsätzlich immer Sinn - nicht nur aus rentenrechtlichen Gründen
( vorgezogene Altersrente ) , sondern auch aus steuerlichen und anderen Gründen.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_23882/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner__node.html__nnn=true

von
Jonas

Hallo Herbert!

Wenn Sie glauben, dass Sie einen Schwerbehindertenausweis bekommen können, sollten Sie Ihn auf jeden Fall beantragen.

Sofern Ihnen ein Ausweis (mindestens GbB von 50) ausgestellt wird, können Sie mit 60 Jahren und 10,8 % Abschlägen die Altersrente für schwerbehinderte Menschen in Anspruch nehmen.

Sofern das Arbeitslosengeld höher ist wie die Rente (vergleichen Sie die Höhe des Arbeitslosengeld I mit dem der Rente --> Renenauskunft), sollten Sie die Altersrente erst dann in Anspruch nehmen, wenn das ALG I ausläuft.

Ob Sie eine EM-Rente beantragen sollten, kann ich nicht beurteilen, da ich nicht weiß, ob bei Ihnen eine Erwerbsminderung vorliegt. Da ich davon ausgehe, dass das ALG I höher ist wie die Rente, würde ich von einem Antrag absehen.

MfG

Jonas

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Herbert,

dem Beitrag von Jonas kann ich grundsätzlich zustimmen. Ungeachtet dessen empfehle ich Ihnen dennoch eine persönliche Beratung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers.