Wie gehts nun weiter? Krankenhaus, Kündigung kein KG mehr!

von
helmutt

Hallo.
Wer kann mir bitte einen Tip geben.
Ich muß ins Krankenhaus. Akutbasis.
Bin aber in Probezeit!
Ich habe nur noch 3 Tage Krankengeldanspruch! ALG1 noch 11 Monate.

Was passiert mir mir, wenn mir mein AG während des Krankenstandes kündigt?
Das Arbeitsamt sagt ja dann "arbeitsunfähig"...
Bekomme ich mein ALG1?
Ein "anderes" Krankengeld? (Basis)??
Was ist,wenn ich nach der Klinik auf Reha muß, dann gekündigt werde???
übergangsgeld? Basis?
Ich kenn mich nicht mehr aus!

danke
helmutt

von
Auskenner

Da Sie ja noch in der Probezeit sind, kann ihr Arbeitgeber Sie wahrscheinlich ja von heute auf morgen und ohne Angabe von Gründen kündigen.

Sollte natürlich eine Kündigungsfrist in ihrem Arbeitsvertrag stehen , muss diese auf jeden Fall vom Arbeitgeber eingehalten werden.

ALG I oder II bekommt man grundsätzlich nur dann , wenn man arbeitsfähig ist ( im Sinne der Regeln der AfA ) und der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht !

Arbeitsfähig im Sinne der AfA heisst, das Sie mind. 15 Wochenstunden arbeiten können. Natürlich unter Berücksichtigung ihrer gesundheitlichen Einschränkungen.

Erfüllen Sie die obigen Bedingungen nicht, kann und darf ihnen die AfA kein ALG zahlen.

Die Arbeitsfähigkeit bzw. eine Arbeitsunfähigkeit im Sinne der AfA stellt grundsätzlich
n u r der medizinische Dienst der Agentur für Arbeit fest und zwar anhand der vorgelegen ärztlichen Befundberichte, Krankschreibungen etc. pp.

Da Sie ja nächste Woche ausgesteuert werden und damit seit 1,5 Jahren krank sind, steht bei Ihnen ja jetzt
( eigentlich aber schon viel früher ... ) die Frage an , ob Sie bereits erwerbsgemindert sind oder diese unmittelbar bevorsteht.

In ihrem Fall könnten Sie ALG I dann nach der sogenannten Nahtlosigkeitsregelung erhalten, wenn Sie einen EM-Antrag bei der RV stellen.

Bei Ihnen wird die AfA bzw. deren med. Dienst die Stellung des EM-Antrages mit Sicherheit per Fristsetzung verlangen !

Bis zum Entscheid über ihren Rentenantrag erhalten Sie dann ALG I ( längstens natürlich nur für die restlichen 11 Monate ihrer alten Anspruchsdauer )

Wenn Sie nach dem Klinikaufenthalt erstmal eine AHB
(Anschlussheilbehandlung) antreten, ist der Kostenträger entweder die Rentenversicherung oder die Krankenkasse und Sie bekommen während dieser Zeit dann Übergangsgeld .

Bei ihnen wird der Kostenträger wohl die Deutsche Rentenversicherung sein, wegen ihrer gefährdeten Erwerbsfähigkeit.

Ob Ihnen zu dem Zeitpunkt der AHB bereits gekündigt wurde und ihr Arbeitsverhältnis nicht mehr besteht, spielt keine Rolle.

In würde ihnen dringend empfehlen noch am Montag die Agentur für Arbeit aufzusuchen und alle Fragen wegen dem ALG I Bezug nach der sog. Nahtlosigkeitsregelung genau abzuklären, da dort noch einige andere Dinge zu beachten sind !

Experten-Antwort

Ich schließe mich dem Beitrag von "Auskenner" an und würde mich an Ihrer Stelle schnellstmöglich mit der Agentur für Arbeit in Verbindung setzen.