< content="">

Wie gehts weiter

von
Herbert

Hallo
ich habe eine Anfrage:Mein Alter 56 Jahre,seit 2005 Berufsunfähigkeitsrente bis Regelsaltersrente,dann seit 2006 auf 3 Jahre befristete volle Erwerbsminderungsrente aus medizinischen Grüden.Wenn nicht velängert wird,was ich nicht annehme, da keine Besserung,wie geht es dann weiter? Ich kann mit dem Alter, und so lange aus dem Beruf(war noch nie arbeitslos und bin auch noch nicht gekündigt,Arbeitgeber hat aber schon gesagt für mich gibt es keine Verwendung mehr(nach 39 Jahren im selben Betrieb)bestimmt nicht vermittelt werden.Bekäme ich dann eine Arbeitsmarktrente,oder würde bis zum 63 Lebensjahr (beginn Altersrente)die volle Erwerbsminderungsrente aufgrund der Situation weiter bezahlt.Huch,das war schwierig zu formulieren!!Danke für Antworten!!

Experten-Antwort

Hallo Herbert,

ob ein Versicherter auf einen anderen Beruf verwiesen werden kann, ist bei Prüfung der vollen Erwerbsminderung nicht von Bedeutung. Hier werden alle Rentenantragsteller ausschließlich nach den Verhältnissen des allgemeinen Arbeismarktes beurteilt. Voll erwerbsgemindert ist also jeder Versicherte, der grundsätzlich nicht mehr mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig sein kann. Die jeweilige Arbeismarktlage ist ohne Bedeutung.
Wenn sich Ihr Gesundheitszustand nicht verbessert hat, müssen Sie nach den 3 Jahren Rentenbezug einen Antrag auf Weitergewährung der vollen Erwerbsminderungsrente stellen. Sollte Ihnen diese Rente nicht bewillgt werden, besteht wieder Anspruch auf die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit, die laut Ihrer Schilderung ja bis zu Vollendung des 65. Lebensjahres bewilligt worden ist.
Wir empfehlen Ihnen ggfls. bei einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung für eine persönlich Beratung vorzusprechen, da in diesem Forum nur allgemeine Auskünfte erteilt werden können.