< content="">

Wie hoch ist die Altersrente nach voherigem 34 jährigen Bezug einer Erwerbsunfähigkeitsrente

von
Christiane1961

Hallo und guten Tag,
wenn jemand 34 Jahre EU-Rente beozogen hat und mit 65 Jahren die Altersrente
beantragt...wieviel mehr
wird dann seine Rente sein im Verhältnis zur vorher erhaltenen EU-Rente??????
Werden die Zeiten in denen EU-Rente
bezogen wurde....in der Berechnung der Altersrente...
&#34;positiv berücksichtigt&#34;....????
Gibt es für diese Berechnungs-
formel...einen bestimmten
Namen ????????

vielen DANK
cHRISTIANE

von
Hase

Vermutlich wird sich bei der Höhe der Rente nichts ändern.
Die Zurechnungszeit wegen Ihrer Erwerbsminderung wird als Anrechnungszeit wg. Rentenbezug ähnlich bewertet und andere Berechnungsgrundlagen wie Anrechnunszeiten wegen Alo usw. werden nicht mehr bewertet. Sollten Sie weiblich sein und während der kinderberücksichtigungszei gearbeitet haben, besteht eine Chance auf etwas mehr rente.

von
Brille

Hallo Christiane1961,

die Frage läßt sich nicht pauschal beantworten.

In den letzten 34 Jahren hat sich im Rentenrecht einiges positiv und vieles zum Schlechteren verändert.

- Wurde die Rente 1992 neu festgestellt (erreichen von 420 Monaten - Rente nach Mindesteinkommen)?
- Weibliche Versicherte, bei der bislang Kindererziehung noch nicht mitgezählt hat (erst 1986 eingeführt, 1992 verbessert)?

Zum Trost: es bleibt mindestens beim bisherigen Zahlbetrag - u.U. wird es (etwas) mehr!

Nachsatz: Warum wurde die Umwandlung nicht schon zum 60.Lj. in Erwägung gezogen?

Experten-Antwort

Hallo Christiane,

diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Das einzige, was man mit Sicherheit sagen kann ist: Die Altersrente wird nicht geringer als die Erwerbsminderungsrente. Im Übrigen möchte ich auch auf die zutreffenden Erwägungen von &#34;Hase&#34; und &#34;Brille&#34; verweisen.

von
Christiane1961

hallo BRILLE;

von
Christiane 1961

Hallo und guten Tag, an jeden USER DER MIR BISHER GEANTWORTET hat.

Ich habe Ihre ANTWORTEN gelesen und es mag wohl
so sein, dass meine RENTE
mit 65 JAHREN....nicht
wesentlich höher ausfällt.

Ich habe eigentlich angenommen, dass
unsere Politik für
einen sog. Nachteilsausgleich
im System der BERECHNUNG
VON ALTERSRENTEN....einen
&#34;Wert&#34; EINBEZIEHEN MÜSSE
SODASS DEMJENIGEN DER
AUFGRUND VON KRANKHEIT
NICHT ZU UNSEREM BRUTTO-
SOZIALPRODUKT BEITRAGEN
KONNTE...am Ende des Bezugs
einer EU-RENTE...eine &#34;An-
passung oder ein sog. Nachteils-
ausgleich..gewährleistet werden müsse/sollte.

Warum stelle sich nicht alle
EU-Rentner dieser FRAGE
und stellen eine PETITION
an die Bundesregierung??

DIES wäre meines Erachtens
der BEGINN::FÜR MEHR SOZIALE GERECHTIGKEIT.

GRUSS
Christiane