wie hoch ist die Rente aus einer WfBM-Tätigkeit?

von
bini

Wenn man 20 Jahre in einer WfBM tätig war/ist/sein wird, mit was für einer Rentenhöhe kann man rechnen?

Es wird ja so getan, als würde man 20 Jahre lang immer 80% des Durchschnittsverdienst bekommen.

Aber was heißt dies nun für die Erwerbsminderungsrente?

Vor allem stellt sich die Frage, ob die Rente, wenigstens in einer strukturschwachen Gegend (d.h. gering Lebenshaltungskosten) ausreicht, um nicht weiter mit Grundsicherung aufstocken zu müssen.

Haben eigentlich Anrechnungszeiten für Schule und Fachschulausbildung, sowie für Arbeits- und Ausbildungssuche bei der BA, die alle vor der WfbM-Beschäftigung liegen, irgendeine negative oder positive Auswirkung auf die Rentenhöhe, den Rentenbeginn (mgl. paar Jahre früher dann)?

Also Bsp. , man fängt mit 23 dort an in der WfBM, dementsprechend sind die 20 J. spätestens mit 43 um, sofern nichts gravierendes dazwischenkommt.

Wie errechnet sich dann die Rente?

von
959

Zitiert von: bini
Wenn man 20 Jahre in einer WfBM tätig war/ist/sein wird, mit was für einer Rentenhöhe kann man rechnen?

Es wird ja so getan, als würde man 20 Jahre lang immer 80% des Durchschnittsverdienst bekommen.

Aber was heißt dies nun für die Erwerbsminderungsrente?

Vor allem stellt sich die Frage, ob die Rente, wenigstens in einer strukturschwachen Gegend (d.h. gering Lebenshaltungskosten) ausreicht, um nicht weiter mit Grundsicherung aufstocken zu müssen.

Haben eigentlich Anrechnungszeiten für Schule und Fachschulausbildung, sowie für Arbeits- und Ausbildungssuche bei der BA, die alle vor der WfbM-Beschäftigung liegen, irgendeine negative oder positive Auswirkung auf die Rentenhöhe, den Rentenbeginn (mgl. paar Jahre früher dann)?

Also Bsp. , man fängt mit 23 dort an in der WfBM, dementsprechend sind die 20 J. spätestens mit 43 um, sofern nichts gravierendes dazwischenkommt.

Wie errechnet sich dann die Rente?

Ich tippe auf ca. 959 Euro. Davon gehen Krankenkassenbeiträge ab. Ggf. auch Steuern.

Berechnung: 0,8 Entgeltpunkte x Wert 34,19 x 513 Monate x 0,82

0,82, da 10,8 % Kürzung
513 Monate, da bei Arbeitsbeginn mit 23 (Januar) bei Rentenbeginn 2020 bis 65 Jahre und 9 Monate hochgerechnet wird.

von
Jonny

Nicht 8o % des Durchschnittsentgelts! 80 % der Bezugsgrösse. Die richtet sich nach dem Durchschnittsentgelt im Vorjahr und ist speziell gerundet. Daher ist das Ergebnis wohl etwas zu hoch.

Experten-Antwort

Hallo bini,

als GROBE Orientierung für die zu erwartende Bruttorente kann in dem von Ihnen genannten Beispielfall folgende Berechnung dienen:

- 20 Jahre WfbM mit jeweils ca. 0,8 EP/Jahr = 16 EP
- zuzüglich 22 Jahre und 9 Monate Zurechnungszeit mit dem Durchschnittsentgeltpunktewert von ebenfalls ca. 0,8 EP/Jahr = 18,2 EP
- aktueller Rentenwert („altes“ Bundesgebiet) 34,19 Euro/EP
- Zugangsfaktor 0,892 (Abschlag von 10,8%)

34,2 EP x 34,19 x 0,892 = 1.043,01 Euro brutto

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.2020, 11:01 Uhr]

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.

Rente 

Endspurt für freiwillige Rentenbeiträge

Viele Versicherte können sich zusätzliche Rentenpunkte kaufen. Wer das noch vor Ende des Jahres tut, kann dabei viel Geld sparen.