Wie hoch ist evtl das Übergangsgeld ?

von
sardembg

Hallo,

fange am 30.03 meine Maßnahme an,und mich würd jetzt Intressieren wie hoch evtl mein Übergangsgeld sein könnte !

Tariflicher Stundenlohn
13,68 Euro

40 Stundenwoche

Über jeden guten Tipp wär ich Dankbar

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo sardembg,

wir können hier nicht Ihr tatsächliches Übergangsgeld berechnen, da uns Ihre persönlichen Daten nicht vollständig vorliegen.

Sofern Sie eine Maßnahme der beruflichen Rehabiliation (Teilhabe am Arbeitsleben) durchführen werden, bemisst sich Ihr Übergangsgeld nach den Regelungen der §§ 46 ff. Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX). Sofern Sie in den letzen 3 Jahren vor Beginn der Maßnahme noch gearbeitet haben, wird das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt mit dem Tarifentgelt aus dem letzten Kalendermonar vor Beginn der Maßnahme verglichen.
Sollte der letzte Bemessungszeitraum länger als 3 Jahre zurückliegen, ist das Tarifentgelt für diejenige Beschäftigung nach Ihren beruflichen Fähigkeiten, Ihren bisherigen beruflichen Tätigkeiten und Ihrem Lebenalter, als Bemessungsgrundlage zugrunde zulegen.

Die Ermittlung des jährlichen Tarifengelts bei einem nach Stunden bemessenen Arbeitsentgelt ist wie folgt vorzunehmen:

Stündliches Tarifentgelt x tarifliche wöchentliche Arbeitszeit x 52 Wochen
= jährliches Tarifentgelt (brutto)
zuzüglich Einmalzahlungen = Gesamtjahreseinkommen (begrenzt auf die Beitragsbemessungsgrenze von z.Zt. 64.800,- EUR brutto)

Die tägliche Übergangsgeld-Berechnungsgrundlage wird dann wie folgt ermittelt:

Gesamtjahreseinkommen (ggf. begrenzt auf Beitragebemessungsgrenze) x 65 v.H.
= jährliche Berechnungsgrundlage (netto) : 360
= kalendertägliche Berechnungsgrundlage für das Übergangsgeld

Das Übergangsgeld beträgt bei einem Rehabilitanden mit mindestens einem Kind nach § 32 Abs. 1, 3 -5 Einkommenssteuergesetz
75 v.H., sonst 68 v.H. der kalendertäglichen Berechnungsgrundlage für das Übergangsgeld.